News

Nachhaltigkeits­reporting: Immaterielle Vermögenswerte

Ausweitung der berichtspflichtigen Inhalte in der Nachhaltigkeitsberichterstattung – Teil 7

Die Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) der EU sieht vor, dass in der Nachhaltigkeitsberichterstattung künftig Informationen über immaterielle Vermögenswerte aufzunehmen sind. Auf den ersten Blick scheint diese Anforderung einfach, jedoch kann sie weitreichende Änderungen und eine Ausweitung der Angabepflichten bedeuten.

Mit der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) wird die Nachhaltigkeitsberichterstattung in der EU weitreichend überarbeitet und es kommt nicht nur zu einer Vergrößerung des Kreises derer, die zum Sustainability Reporting verpflichtet sein werden, sondern auch zu einer Ausweitung der Berichtsinhalte.

Die derzeitigen Regelungen thematisieren die immateriellen Werte, die regelmäßig nicht in der Bilanz ausgewiesen werden, nicht gesondert. Aufgrund der zunehmenden Bedeutung von immateriellen Werten für das Verständnis eines Unternehmens insgesamt werden in der überarbeiteten CSRD nunmehr die berichtspflichtigen Inhalte explizit um immaterielle Vermögenswerte einschließlich intellektuellem, humanem und sozialem Kapital erweitert.

Generell definiert die neue Richtlinie immaterielle Vermögenswerte als „nicht physische Ressourcen, die zur Wertschöpfung beitragen“. Damit werden die immateriellen Werte von materiellen und physischen Werten eines Unternehmens abgegrenzt. Eine klare Abgrenzung zu monetären Werten ist in dem Richtlinienentwurf nicht enthalten, dennoch ist davon auszugehen, dass die immateriellen Werte im Sinne der Nachhaltigkeitsberichterstattung keine monetären Werte beinhalten.

Nach der CSRD gelten bspw. folgende Werte als immaterielle Vermögenswerte:

  • intellektuelles Kapital,
  • Humankapital inklusive Entwicklung von Kompetenzen,
  • Sozialkapital,
  • Beziehungskapital,
  • Reputationskapital,
  • Marken und geistiges Eigentum,
  • immaterielle Vermögenswerte im Zusammenhang mit Forschung und Entwicklung.

Die Auflistung zeigt, dass bezogen auf die Berichterstattung über das immaterielle Kapital eines Unternehmens der „Kapitalbegriff“ deutlich weiter gefasst wird, was zu einer erheblichen Ausweitung der zu berichtenden Inhalte führt. Im Zusammenhang mit immateriellen Vermögenswerten können sowohl quantitative als auch qualitative Informationen Gegenstand der Berichterstattung sein. Auch wenn die Bewertung der oben genannten Kapitalien die Praxis mitunter noch vor große Herausforderungen stellt, sollten die Unternehmen das notwendige Reporting als Chance nutzen, die Entwicklung, Leistung und Lage eines Unternehmens transparent darzustellen und somit auch (potenziellen) Anlegern die Bewertung von Investitionen zu erleichtern.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax Audit

Wechsel bei Minder- und Mehrab­führungen zur Einlagen­lösung

Durch das Gesetz zur Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts (KöMoG) wurde bei ertragsteuerlichen Organschaften ein Wechsel bei der bisherigen Behandlung von Minder- und Mehrabführungen vollzogen. Die Bildung steuerlicher Ausgleichsposten wird durch die Einlagelösung ersetzt. Damit einhergehende Fragen werden im aktuellen BMF-Schreiben vom 29.09.2022 geregelt. Zeitliche Anwendung Das KStG in der Fassung...
Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 steigt zum 01.12.2022 auf 2,00 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 steigt zum 01.12.2022 mit gerundet 2,00 % weiter an. Im Vergleich zum Vormonat steigt der Basiszinssatz ungerundet von 1,747 % auf 2,010 %. Das hohe Wachstum beim Basiszinssatz im Jahr 2022 hält somit weiter an. Der Anstieg von 0,10 % zum 01.01.2022 auf...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.11.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...
Advisory Audit

(vorerst) Keine Sanktionierung bei verspäteter Offenlegung nach dem 31.12.2022

Um den weiter anhaltenden Auswirkungen von Corona Rechnung zu tragen, wird das Bundesamt für Justiz vor dem 11.04.2023 keine Ordnungsgeldverfahren gegen die Unternehmen einleiten, deren gesetzliche Frist zur Offenlegung für das Geschäftsjahr mit Bilanzstichtag zum 31.12.2021 am 31.12.2022 endet. Bestimmte Unternehmen sind verpflichtet, ihre Rechnungslegungsunterlagen elektronisch offenzulegen. Für Rechnungslegungsunterlagen...