News

Bundesrat stimmt Vier­tem Corona-Steuerhilfe­­gesetz zu

Verlängerung bestehender und Einführung neuer Erleichterungen zur Abmilderung der Corona-Pandemie

Nachdem das Bundesministerium der Finanzen zunächst einen Entwurf für das Vierte Corona-Steuerhilfegesetz veröffentlicht hatte, wurde am 19.05.2022 das Gesetz vom Bundestag beschlossen, dem der Bundesrat nun am 10.06.2022 zustimmte. In der Endfassung des Gesetzes zeigen sich noch mal punktuelle Neuregelungen.

Mit dem nun vom Bundesrat am 10.06.2022 angenommenen Vierten Corona-Steuerhilfegesetz soll den wirtschaftlichen und sozialen Belastungen der Corona-Pandemie weiter entgegengewirkt werden. Bestandteil des Gesetzes sind unterschiedliche wirtschaftliche und soziale Maßnahmen, die zum Teil bereits in Kraft sind und nun verlängert werden. Es finden sich aber auch vereinzelte Neuregelungen.

In der finalen Fassung des Gesetzes wurde neu geregelt, dass die derzeit verpflichtende Abzinsung von unverzinslichen Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mindestens 12 Monaten für Wirtschaftsjahre nach dem 31.12.2022 – auf Antrag auch bereits früher – entfällt. Zudem wurde der Betrag, der als Sonderleistungen zur Anerkennung besonderer Leistungen während der Corona-Krise für Arbeitnehmer, die in bestimmten Einrichtungen wie Krankenhäuser tätig sind, gewährt wird, auf EUR 4.500,00 angehoben. Auch die verlängerten Steuererklärungsfristen wurden angepasst.

Insgesamt ist festzuhalten, dass das Vierte Corona-Steuerhilfegesetz an die vorherigen Corona-Steuerhilfegesetze anknüpft und wesentliche Maßnahmen fortführt. Dies ist grundsätzlich zu begrüßen, da die Maßnahmen sich als hilfreich erwiesen haben und auch Anfang und Mitte des Jahres 2022 noch Auswirkungen der Corona-Pandemie spürbar sind. Nun ist noch die Verkündung des Gesetzes abzuwarten.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Audit

Neuerungen zur Umsetzung der Digitalisierungsrichtlinie (DiRiLi) durch das DiRUG

Die Vorgaben der europäischen Digitalisierungsrichtlinie (EU) 2019/1151 werden mittels des Gesetzes zur Umsetzung der Digitalisierungsrichtlinie (DiRUG) am 01.08.2022 in deutsches Recht umgesetzt. Durch das DiRUG kommt es auch zu Neuerungen für von Unternehmen mit Offenlegungspflichten vertraute Personen bzw. Institutionen. Die für den Berufsstand relevanten Neuerungen zielen insbesondere auf die...
Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 steigt zum 01.07.2022 weiter auf 1,25 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 steigt zum 01.07.2022 mit gerundet 1,25 % weiterhin an und setzt den bisherigen Aufwärtstrend weiter fort. Im Vergleich zum Vormonat steigt der Basiszinssatz ungerundet von 0,825 % auf 1,235 %. Das starke Wachstum beim Basiszinssatz hält somit weiter an. Letztmalig überschritt der gerundete...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.11.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...
Advisory Audit

Ausweitung der Nach­haltig­keitsbericht­erstat­tung: Status quo und Ausblick

Durch den EU-Richtlinienentwurf der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) vom April 2021 soll die Gleichstellung der Nachhaltigkeitsberichterstattung mit der finanziellen Berichterstattung realisiert werden. Dieser Richtungswechsel führt zu einer deutlichen Verschärfung der Regelungen und stellt betroffene Unternehmen vor große Herausforderungen. Am 21.06.2022 erzielten der Europäische Rat und das Europäische Parlament...