News

OLG Frankfurt am Main ver­neint Miet­minde­rung infolge staat­licher Schlie­ßungs­anordnung

Nach Auffassung des OLG liege zwar kein Mietmangel vor, es sei jedoch eine schwerwiegende Änderung der Geschäftsgrundlage gegeben. Allerdings sei diese nicht nachgewiesen worden.

Mit Urteil vom 19.03.2021 hat das OLG Frankfurt (Az. 2 U 143/20) eine Anpassung der Miete aus prozessualen Gründen abgelehnt. Das Gericht hat dabei einen Mangel der Mietsache abgelehnt. Die staatlichen Schließungsanordnungen stellen danach keinen Mietmangel dar. Bemerkenswert ist jedoch, dass es grundsätzlich eine schwerwiegende Änderung der Geschäftsgrundlage aufgrund der COVID-19-Pandemie angenommen hat. Diese Einwendung hat es aber im dort geführten (Urkunds-) Prozess für nicht statthaft gehalten, da diese Einwendung mit den im Urkundsprozess zulässigen Beweismitteln nicht bewiesen werden könne.

Zwar war der Kläger mit seiner Einwendung nicht erfolgreich, dies jedoch aus prozessuale Gründen. Damit zeichnet sich zunehmend ein Trend in der Rechtsprechung ab, dass ein Mietmangel nicht gegeben ist, jedoch eine Anpassung der Miete wegen einer schwerwiegenden Änderung der Geschäftsgrundlage möglich sein kann (vgl. unser Beitrag unter https://www.kleeberg.de/legal/herabsetzung-der-gewerberaummiete-durch-den-mieter-wegen-staatlicher-corona-massnahmen/.

Betroffene Mieter sollten jedoch nicht eigenmächtig die Miete mindern, sondern den Verhandlungsweg mit dem Vermieter suchen; dies schon, um Prozesskosten vorzubeugen. Sprechen Sie uns an. Wir unterstützen Sie gerne bei den Verhandlungen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Legal

Insolvenzan­fechtung durch den Insol­venzver­walter – Was nun?

Der BGH hat in zwei aktuellen Entscheidungen die Vorsatzanfechtung durch den Insolvenzverwalter erschwert. Was hat sich geändert? Viele Gläubiger insolventer Unternehmen haben nicht nur mit erheblichen Forderungsausfällen zu rechnen. Auch sehen sie sich oft mit Anfechtungen von Zahlungen des insolventen Unternehmens durch den Insolvenzverwalter konfrontiert, die vor der Eröffnung...
Legal

Dekompi­lierung von Soft­ware zur Fehler­berichti­gung erlaubt

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden, dass der rechtmäßige Erwerber eines Computerprogramms dazu berechtigt ist, dieses ganz oder teilweise zu dekompilieren, um Fehler, die das Funktionieren des Programms beeinträchtigen, zu beheben. Dies darf allerdings nur in dem Ausmaß erfolgen, das für die Berichtigung erforderlich ist. Der rechtmäßige Erwerber darf...
Audit Legal

Die unter­nehmerischen Sorg­faltspflich­ten in Liefer­ketten

Starkes Wachstum deutscher Unternehmen in globalen Beschaffungs- und Absatzmärkten bietet herausragende Chancen, jedoch schafft sie im gleichen Maße ebenfalls Herausforderungen. In der globalen Wirtschaft wird durch die Errichtung neuer Arbeitsplätze in internationalen Produktionsstätten vermeintlich Wohlstand geschaffen. Jedoch birgt der Ausbau internationaler Märkte Risiken durch Intransparenz und die mangelhafte Durchsetzung...
Advisory Audit Corona Legal

Umlage von Coro­na-Finanz­hilfen im Ver­bund

Bei Unternehmen in einem Verbund gilt in Bezug auf Corona-Finanzhilfen, dass nur ein Unternehmen für alle Verbundunternehmen einen einzelnen Antrag stellen kann. Bei Antragsbewilligung gehen dem antragstellenden Unternehmen hierbei sämtliche Förderzahlungen zu. Dem schließt sich die Frage nach der handels- und steuerrechtlichen Behandlung auf Ebene der jeweiligen Verbundunternehmen an....