News

ATAD-Umset­zungs­gesetz – Regie­rungs­entwurf verab­schiedet

Ein Jahr nach der Veröffentlichung des Referentenentwurfs hat das Kabinett am 24.03.2021 den Regierungsentwurf beschlossen

Aufgrund der Anti-Steuervermeidungs-Richtlinie (Anti-Tax-Avoidance Directive = ATAD) sind die EU-Mitgliedstaaten zur Anpassung ihrer steuerlichen Regelungen zur Entstrickungs- und Wegzugsbesteuerung (Artikel 5 ATAD), zur Hinzurechnungsbesteuerung (Artikel 7 und 8 ATAD) sowie zur Neutralisierung von Besteuerungsinkongruenzen im Zusammenhang mit Hybriden Gestaltungen (Artikel 9 und 9b ATAD) verpflichtet, soweit die vorgegebenen Mindeststandards noch nicht erfüllt werden.

Entstrickungs- und Wegzugsbesteuerung

Der Anwendungsbereich der Stundungsregel in § 4g EStG zur – zeitlich gestreckten – Besteuerung eines Entstrickungsgewinns durch Bildung eines Ausgleichspostens wird u.a. auf beschränkt Steuerpflichtige und das Umlaufvermögen erweitert. Ebenso vergrößert hat sich jedoch der Umfang des Katalogs von schädlichen Ereignissen, welche zu einer Auflösung des Ausgleichspostens führen.

Für die Verstrickung von Wirtschaftsgütern erfolgt die fiktive Einlage künftig zum ausländischen Entstrickungswert (maximal gemeiner Wert) und nicht mehr zum gemeinen Wert.

Die Entstrickungs- und Verstrickungsregelungen gelten grundsätzlich erstmals ab dem Veranlagungszeitraum 2022; der erweiterte Anwendungsbereich des § 4g EStG soll jedoch bereits in allen offenen Fällen zum Tragen kommen.

Die Wegzugsbesteuerung natürlicher Personen wird in § 6 AStG-E wesentlich verschärft, indem die bisher grundsätzlich mögliche unbefristete Stundung beim Wegzug in einen EU- /EWR-Staat bis zur tatsächlichen Veräußerung der Anteile entfällt und der persönliche Anwendungsbereich erweitert wird. Im Gegenzug wird lediglich die sogenannte Rückkehrerregelung verbessert. Diese Neuregelung gilt ab dem Veranlagungszeitraum 2022.

Hinzurechnungsbesteuerung

Eine wesentliche Neuerung betrifft das Beherrschungskonzept. Statt auf eine Inländerbeherrschung abzustellen, kommt es zukünftig darauf an, ob ein Steuerpflichtiger allein oder gemeinsam mit nahestehenden Personen eine ausländische Gesellschaft (die potenzielle Zwischengesellschaft) „beherrscht“.

Das Prinzip des Aktivitätskatalogs bleibt in § 8 Abs. 1 AStG-E unverändert. Veräußerungsgewinne der Zwischengesellschaft teilen das Schicksal der entsprechenden laufenden Einkünfte. Dividenden können entgegen der bisherigen Rechtslage u.U. als passive Einkünfte gelten. Der sogenannte Motiv-Test wird in § 8 Abs. 2 AStG-E verschärft, indem die wirtschaftliche Tätigkeit der ausländischen Gesellschaft künftig „wesentlich“ sein muss, damit diese nicht als Zwischengesellschaft gilt.

Die Schwelle der Niedrigbesteuerung beträgt weiterhin 25 %, was nicht mehr zur aktuellen Entwicklung der Ertragssteuersätze in zahlreichen Staaten passt. Weiterhin ist die Hinzurechnungsbesteuerung künftig auch auf beschränkt Steuerpflichtige anwendbar soweit die Beteiligung einer gewerblichen Betriebsstätte zugeordnet werden kann.

Die Neuregelung gilt erstmals für Zwischeneinkünfte, die in einem Wirtschaftsjahr der Zwischengesellschaft entstanden sind, welches nach dem 31.12.2021 beginnt.

Hybride Gestaltungen

Die umfangreiche Vorschrift § 4k EStG-E regelt den „Betriebsausgabenabzug bei Besteuerungsinkongruenzen“. Ein Betriebsausgabenabzug wird in verschiedenen Konstellationen versagt, wenn die mit den Ausgaben zusammenhängenden Erträge nicht besteuert werden oder wenn Aufwendungen sowohl in Deutschland als auch im Ausland abgezogen werden können. Auch ein doppelter Betriebsausgabenabzug, welcher nicht auf einem hybriden Element beruht und rein ausländische nicht korrigierte Besteuerungsinkongruenzen werden von der Vorschrift umfasst. Die Regelung soll rückwirkend bereits für Aufwendungen anwendbar sein, welche nach dem 31.12.2019 entstehen oder entstanden sind.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Tax

Darlehens­verbindlich­keiten bei Auflösung einer Tochter­gesellschaft

Auf Bund-Länder-Ebene wurde im Rahmen einer Verwaltungsanweisung erörtert, welche ertragsteuerlichen Konsequenzen sich aus der Auflösung und Liquidation einer Tochtergesellschaft ergeben, in deren Abwicklungsendvermögen sich eine Darlehensverbindlichkeit gegenüber ihrer Muttergesellschaft befindet (OFD Frankfurt vom 26.07.2021 – S 2743 A – 12 – St 523). Sachverhalt: Es gibt eine Darlehensvereinbarung...
Tax

Überblick über die Aus­wirkungen der Option zur Körper­schaftsteuer

Zentraler Punkt des Gesetzes zur Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts (KöMoG) ist die Einführung einer Option zur Körperschaftbesteuerung für Personengesellschaften. In einigen anderen Ländern gibt es bereits schon seit längerem die Möglichkeit dieses sogenannten Check-the-box-Verfahrens. In Deutschland wird es nur mit „Ankreuzen“ der Option aber nicht getan sein. Die Auswirkungen sind...
Tax

Auswirkung der Op­tion nach § 1a KStG auf Schen­kungen und Erb­schaften

Mit Einführung der Optionsmöglichkeit nach § 1a KStG wurde mit Wirkung ab dem 01.01.2022 eine weitreichende neue steuerliche Möglichkeit für eine rechtsformneutrale Besteuerung geschaffen. Bei Optionsausübung bleibt zivilrechtlich die optierende Personengesellschaft bestehen, während ertragsteuerlich eine Kapitalgesellschaft fingiert wird. Auch wenn das KöMoG in erster Linie Auswirkungen auf ertragsteuerliche Regelungen...
Tax

Gewinnent­nahmen und die Kapital­konten im Options­modell nach KöMoG

Ab 01.01.2022 steht Personenhandelsgesellschaften die Option zur steuerlichen Behandlung als Kapitalgesellschaft zur Verfügung. Aktuell sind bei Personengesellschaften die laufenden Gewinne bei den Gesellschaftern in jedem Veranlagungsjahr grundsätzlich sofort zu versteuern. Dies läßt sich nur durch eine komplexe Thesaurierungsregelung vermeiden. Dank der neuen Option gemäß KoMöG werden die Gewinne nach...