News

BFH-Urteil zum zulässigen Umfang von Bilanz­änderungen und zur Akti­vierung von Ansprüchen auf Investi­tions­zulage

In seinem Urteil vom 27.05.2020 (Az.: XI R 8/18) beschäftigte sich der BFH mit dem zulässigen Umfang einer Bilanzänderung.

Im zugrundeliegenden Fall ging es um die Frage, inwiefern gewinnerhöhende außerbilanzielle Hinzurechnungen zur Korrektur von Rückstellungen für Investitionszulagen-Rückforderungen bei der Bestimmung des zulässigen Rahmens einer als Reaktion auf eine Bilanzberichtigung vorgenommene Bilanzänderung beachtlich sind.

Der BFH entschied hierzu, dass eine Bilanzänderung lediglich in dem Rahmen und Umfang zulässig ist, in dem sich Änderungen des steuerbilanziellen Gewinns nach § 4 Abs. 1 EStG ergeben, während außerbilanzielle Korrekturen nicht zu berücksichtigen sind. Daneben entschied der BFH, dass Ansprüche auf Investitionszulagen dann zu bilanzieren sind, wenn zum Zeitpunkt der Bilanzaufstellung eine Antragstellung tatsächlich beabsichtigt ist. In dem vom BFH behandelten Fall nahm die Klägerin als Reaktion auf eine nachträglich korrigierte Teilwertabschreibung Sonderabschreibungen nach § 4 FöGbG a.F. in Anspruch, um durch die Bilanzberichtigung ausgelöste Gewinnerhöhungen im Rahmen einer Bilanzänderung zu kompensieren. Dies wurde vom Finanzamt grundsätzlich zugestanden, dieses sah den Änderungsrahmen allerdings überschritten, da eine Zuführung von Rückstellungen wegen drohender Rückforderungen aus Investitionszulagen den für die Bilanzänderung maßgeblichen Bilanzgewinn mindere, ungeachtet einer hiermit verbundenen außerbilanziellen Korrektur. Zudem war strittig, inwiefern eine Forderung auf Investitionszulage zu aktivieren sei, weil eine entsprechende Beantragung vor Bilanzerstellung noch nicht gegeben war.

Vor diesem Hintergrund entschied der BFH, dass Bilanzänderungen nur möglich sind, wenn sie den steuerbilanziellen Gewinn betreffen und außerbilanzielle Korrekturen, da diese nicht der Ebene der steuerbilanziellen Gewinnermittlung zuzuordnen sind, aus dem Rahmen von Bilanzänderungen herausfallen. Dies bedeutet, dass außerbilanzielle Korrekturen grundsätzlich nicht die Möglichkeit zur Bilanzänderung eröffnen. Im Ergebnis wäre der steuerrechtliche Gewinn nach einer Bilanzänderung selbst dann zu mindern, wenn beispielsweise eine außerbilanzielle Gewinnerhöhung nachträglich entfällt.

Weiter stellte der BFH fest, dass der Anspruch auf Investitionszulagen zu aktivieren war, sofern spätestens zum Zeitpunkt der Bilanzaufstellung eine Antragstellung tatsächlich beabsichtigt war.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax Audit

Keine gewerbe­steuer­rechtliche Hinzu­rechnung von Auf­wendungen für Messe­stand­flächen

Bei Unternehmen, die Produkte entwickeln und herstellen, aber nicht direkt, sondern über ein Händlernetz vertreiben, sind Aufwendungen für die Ausstellung ihrer Produkte auf turnusmäßig stattfindenden Messen nicht nach § 8 Nr. 1 Buchst. e GewStG hinzuzurechnen. Zum Sachverhalt: Die Klägerin ist eine GmbH, die Produkte entwickelt, herstellt und über...
Tax Audit

Definition von Termin­geschäften und Ab­grenzung von Knock-out-Zertifikaten

Der BFH bestätigt mit seinem Urteil I R 24/19 v. 8.12.2021 die vorangegangene Entscheidung des FG Berlin-Brandenburg in Bezug auf die Abgrenzung von Termingeschäften i.S.v. § 15 Abs. 4 S. 3 EStG von Kassageschäften und die Einordnung von Knock-out-Produkten. Zum Sachverhalt: Eine GmbH erwarb im Jahr 2008 sogenannte Knock-out-Zertifikate,...
Tax

Neuregelung der organ­schaftlichen Minder- und Mehr­abführungen nach dem neuen KöMoG

Neben der Neueinführung des § 1a KStG – die Option zur Besteuerung als Körperschaft für qualifizierte Personengesellschaften – wurde durch das neue Gesetz zur Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts (KöMoG) unter anderem auch eine wichtige Neuregelung für die Behandlung von organschaftlichen Minder- und Mehrabführungen getroffen. Nachfolgend wird die neue Rechtslage, welche...
Tax Audit

Gewinnzurechnung bei Über­gang eines negati­ven Kapital­kontos auf den Rechts­nachfolger

Das FG Düsseldorf entscheidet über die Gewinnzurechnung nach § 15 Abs. 3 EStG bei einem Rechtsnachfolger, dem Mitunternehmeranteile vom Kommanditisten einer KG unentgeltlich übertragen werden (Urteil 11 K 1039/21 F vom 01.07.2021). Zum Sachverhalt:Im Streitfall erwirtschaftete eine KG in ihrem ersten Geschäftsjahr Verluste, die beim alleinigen Kommanditisten aufgrund der...