News

BMF zur pauschalen Bewertung von Jubiläums­rück­stellungen

Mit BMF-Schreiben vom 27.02.2020 hat die Finanz­verwaltung erneut zur Bewertung von Rückstellungen für Zuwendungen anlässlich eines Dienst­jubiläums (Jubi­läums­rück­stel­lungen) Stellung genommen. Bereits nach Randnummer 10 des BMF-Schreibens vom 08.12.2008 (BStBl I 2008, S. 1013) kann für die Bewertung von Jubi­läums­rück­stel­lungen neben dem Teilwertverfahren auch ein sogenanntes Pauschalwertverfahren angewendet werden, wobei zwingend auf die in der Anlage zu dem o.g. BMF-Schreiben vom 08.12.2008 enthaltenen Werte zurückzugreifen ist. Vor dem Hintergrund der Veröffentlichung der neuen Heubeck-Richttafeln 2018 G wurde nun das bisherige Schreiben durch das BMF-Schreiben vom 27.02.2020 aktualisiert.

Das BMF hatte bereits mit Schreiben vom 08.12.2008 festgelegt, dass für die Bewertung von Rückstellungen für Zuwendungen anlässlich eines Dienstjubiläums (sogenannte Jubiläumsrückstellungen) neben dem Teilwertverfahren auch ein sogenanntes Pauschalwertverfahren Anwendung finden kann. Hierbei waren zwingend die von der Finanzverwaltung vorgegebenen Tabellenwerte anzusetzen, die im Wesentlichen auf den „Richttafeln 2005 G“ von Professor Klaus Heubeck beruhten.

Die „Richttafeln 2005 G“ wurden im Juli 2018 durch die „Heubeck-Richttafeln 2018 G“ ersetzt. Infolgedessen wurden nun mit dem neuen BMF-Schreiben vom 27.02.2020 auch die bisherigen Tabellenwerte für Zwecke der Bewertung von Jubiläumsrückstellungen durch die in der Anlage zu dem neuen Schreiben abgedruckten Tabellenwerte ausgetauscht, die auf den „Heubeck-Richttafeln 2018 G“ basieren.

Die neuen Tabellenwerte sind spätestens für die pauschale Bewertung von Jubiläumsrückstellungen am Ende der Wirtschaftsjahre anzuwenden, die nach dem 29.06.2020 enden. Frühestens können sie für die Bewertung in Wirtschaftsjahren, die nach dem 20.07.2018 (Tag der Veröffentlichung der „Heubeck-Richttafeln 2018 G“) enden, herangezogen werden. Voraussetzung für eine frühere Anwendung der neuen Tabellenwerte ist in den Fällen, in denen neben Jubiläumsrückstellungen auch Pensionsverpflichtungen oder sonstige versicherungsmathematische Bilanzposten des Unternehmens zu bewerten sind, dass für alle notwendigen Bewertungen ein einheitlicher Übergang auf die „Heubeck-Richttafeln 2018 G“ erfolgt.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Tax

Darlehens­verbindlich­keiten bei Auflösung einer Tochter­gesellschaft

Auf Bund-Länder-Ebene wurde im Rahmen einer Verwaltungsanweisung erörtert, welche ertragsteuerlichen Konsequenzen sich aus der Auflösung und Liquidation einer Tochtergesellschaft ergeben, in deren Abwicklungsendvermögen sich eine Darlehensverbindlichkeit gegenüber ihrer Muttergesellschaft befindet (OFD Frankfurt vom 26.07.2021 – S 2743 A – 12 – St 523). Sachverhalt: Es gibt eine Darlehensvereinbarung...
Tax

Überblick über die Aus­wirkungen der Option zur Körper­schaftsteuer

Zentraler Punkt des Gesetzes zur Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts (KöMoG) ist die Einführung einer Option zur Körperschaftbesteuerung für Personengesellschaften. In einigen anderen Ländern gibt es bereits schon seit längerem die Möglichkeit dieses sogenannten Check-the-box-Verfahrens. In Deutschland wird es nur mit „Ankreuzen“ der Option aber nicht getan sein. Die Auswirkungen sind...
Tax

Auswirkung der Op­tion nach § 1a KStG auf Schen­kungen und Erb­schaften

Mit Einführung der Optionsmöglichkeit nach § 1a KStG wurde mit Wirkung ab dem 01.01.2022 eine weitreichende neue steuerliche Möglichkeit für eine rechtsformneutrale Besteuerung geschaffen. Bei Optionsausübung bleibt zivilrechtlich die optierende Personengesellschaft bestehen, während ertragsteuerlich eine Kapitalgesellschaft fingiert wird. Auch wenn das KöMoG in erster Linie Auswirkungen auf ertragsteuerliche Regelungen...
Tax

Gewinnent­nahmen und die Kapital­konten im Options­modell nach KöMoG

Ab 01.01.2022 steht Personenhandelsgesellschaften die Option zur steuerlichen Behandlung als Kapitalgesellschaft zur Verfügung. Aktuell sind bei Personengesellschaften die laufenden Gewinne bei den Gesellschaftern in jedem Veranlagungsjahr grundsätzlich sofort zu versteuern. Dies läßt sich nur durch eine komplexe Thesaurierungsregelung vermeiden. Dank der neuen Option gemäß KoMöG werden die Gewinne nach...