News

Definition von Termin­geschäften und Ab­grenzung von Knock-out-Zertifikaten

Der BFH bestätigt mit seinem Urteil I R 24/19 v. 8.12.2021 die vorangegangene Entscheidung des FG Berlin-Brandenburg in Bezug auf die Abgrenzung von Termingeschäften i.S.v. § 15 Abs. 4 S. 3 EStG von Kassageschäften und die Einordnung von Knock-out-Produkten.

Zum Sachverhalt:

Eine GmbH erwarb im Jahr 2008 sogenannte Knock-out-Zertifikate, welche sich dadurch auszeichnen, dass mit relativ geringem Kapitaleinsatz ein überproportionaler Gewinn realisiert werden kann. Erreicht oder durchbricht der zugrundeliegende Basiswert allerdings eine bestimmte Kursschwelle, verfallen die erworbenen Zertifikate (nahezu) wertlos.

Da der Kurs der Zertifikate durch das Absinken des jeweiligen Indexstandes unter seinen Buchwert fiel, erzielte die GmbH Verluste, die sie zunächst als körperschaftsteuerlich eingeschränkt abziehbare Verluste gemäß § 15 Abs. 4 S. 3 EStG geltend machte. Neben diesen Verlusten erzielte sie aber auch Erträge aus dem Verkauf entsprechender Zertifikate, die mit den Verlusten verrechnet wurden. Im Rahmen einer Außenprüfung für die Jahre 2005 bis 2008 vertrat die Klägerin nun die Meinung, dass § 15 Abs. 4 S. 3 keine Anwendung auf die Zertifikatsverluste finde. Dieser Meinung folgte der Betriebsprüfer aber nicht und in den daraufhin geänderten Bescheiden wurden die Zertifikatsverluste weiterhin der Verlustverrechnungsbeschränkung unterworfen.

Im Rahmen des Einspruchsverfahrens gegen die erstellten Bescheide über die Körperschaftsteuer und den Gewerbesteuermessbetrag für 2008, beantragte die GmbH außerdem, die Gebühr für eine verbindliche Auskunft beim Finanzamt einkommensmindernd zu berücksichtigen. Diese wurde zunächst als nicht abziehbare Aufwendung erklärt und veranlagt.

In dem darauffolgenden Verfahren vor dem FG Berlin-Brandenburg wurde mit Urt. 10 K 10235/15 v. 14.02.2019 entschieden, dass § 15 Abs. 4 S. 1 EStG nicht auf die Zertifikate anzuwenden ist und dass die GmbH somit keine Termingeschäfte im Sinne dieser Vorschrift getätigt hat. Außerdem dürfen die Verluste auch nicht nach § 10 d EStG abgezogen werden; die Verluste mindern aber die Gewinne, die der Steuerpflichtige erzielt hat.

Zum BFH Urteil:

Der BFH hat mit seinem Urteil die Entscheidung des FG bestätigt und erklärt, dass die Anwendbarkeit von § 15 Abs. 4 S. 3 EStG maßgeblich davon abhängt, ob ein Termingeschäft vorliegt.

Nach der Rechtsprechung des BFH ist der Begriff des Termingeschäfts im Grundsatz nach den wert- bzw. bankenrechtlichen Maßgaben zu bestimmen. Danach sind Termingeschäfte Wertpapiere, die von beiden Seiten erst zu einem bestimmten späteren Zeitpunkt zu erfüllen sind und die zudem eine Beziehung zu einem Terminmarkt haben, der es ermöglicht, jederzeit ein Gegengeschäft abzuschließen.

Ferner ist das Termingeschäft vom sogenannten Kassageschäft abzugrenzen, dem der Leistungsaustausch sofort oder innerhalb der für diese Geschäfte üblichen Frist von zwei Tagen zu vollziehen ist (sofortige Erfüllung). Diese (Negativ-)Abgrenzung zum Termingeschäft ist auch bei der steuerrechtlichen Begriffsbestimmung maßgeblich.

Sogenannte Knock-out-Produkte in Form von Zertifikaten stellen nach diesen Vorgaben Kassageschäfte und damit nicht Termingeschäfte i.S.d. § 15 Abs. 4 S. 3 EstG dar (vgl. auch BMF in BStBl. I 2021,723, DStR 2021, 1430 Rn. 9 zu Einkünften aus Kapitalvermögen). Bei den Gebühren für eine verbindliche Auskunft handelt es sich dabei um nicht abziehbare Aufwendungen nach § 10 Nr. 2 Hs. 2 KStG. Knock-out-Produkte in Form von Zertifikaten unterfallen also als Kassageschäfte nicht dem Ausgleichs- und Abzugsverbot des § 15 Abs. 4 S. 3 EStG, BFH-Urt. I R 24/19 v. 8.12.2021, DStR 2022, 1256.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax Audit

Keine gewerbe­steuer­rechtliche Hinzu­rechnung von Auf­wendungen für Messe­stand­flächen

Bei Unternehmen, die Produkte entwickeln und herstellen, aber nicht direkt, sondern über ein Händlernetz vertreiben, sind Aufwendungen für die Ausstellung ihrer Produkte auf turnusmäßig stattfindenden Messen nicht nach § 8 Nr. 1 Buchst. e GewStG hinzuzurechnen. Zum Sachverhalt: Die Klägerin ist eine GmbH, die Produkte entwickelt, herstellt und über...
Tax

Neuregelung der organ­schaftlichen Minder- und Mehr­abführungen nach dem neuen KöMoG

Neben der Neueinführung des § 1a KStG – die Option zur Besteuerung als Körperschaft für qualifizierte Personengesellschaften – wurde durch das neue Gesetz zur Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts (KöMoG) unter anderem auch eine wichtige Neuregelung für die Behandlung von organschaftlichen Minder- und Mehrabführungen getroffen. Nachfolgend wird die neue Rechtslage, welche...
Audit

Deutscher Corporate Gover­nance Kodex 2022 in Kraft getreten

Am 27.06.2022 ist der Deutsche Corporate Governance Kodex (DCGK) in seiner neuesten Fassung in Kraft getreten. Der neue Kodex umfasst aktualisierte Grundsätze sowie erweiterte Empfehlungen für Vorstände und Aufsichtsräte von börsennotierten Unternehmen. Wesentliche Schwerpunkte wurden insbesondere auf die nachhaltige Unternehmensführung gesetzt, die weiterhin den Druck auf die ESG-Kriterien verstärken...
Tax Audit

Gewinnzurechnung bei Über­gang eines negati­ven Kapital­kontos auf den Rechts­nachfolger

Das FG Düsseldorf entscheidet über die Gewinnzurechnung nach § 15 Abs. 3 EStG bei einem Rechtsnachfolger, dem Mitunternehmeranteile vom Kommanditisten einer KG unentgeltlich übertragen werden (Urteil 11 K 1039/21 F vom 01.07.2021). Zum Sachverhalt:Im Streitfall erwirtschaftete eine KG in ihrem ersten Geschäftsjahr Verluste, die beim alleinigen Kommanditisten aufgrund der...