News

Einkünftekorrektur nach AStG bei Abschreibung auf unbesicherte Konzernforderungen

Art. 9 Abs. 1 OECD-Musterabkommen gestattet bei verbundenen Unternehmen Gewinnberichtigungen nach innerstaatlichem Recht, soweit Vereinbarungen zwischen diesen Unternehmen nicht denen unter fremden Dritten entsprechen und eines der beiden Unternehmen ohne diese nicht fremdüblichen Bedingungen (höhere) Gewinne erzielt hätte. Nach geänderter Auffassung des BFH lasse sich eine Beschränkung auf sogenannte Preisberichtigungen weder dem Wortlaut noch dem Sinn und Zweck des Art. 9 Abs. 1 OECD-Musterabkommen entnehmen.

Im entschiedenen Fall (BFH-Urteil vom 19.2.2020 – I R 19/17) hat die Klägerin (eine Personengesellschaft) eine türkische Kapitalgesellschaft gegründet. Dieser hat sie ein Darlehen zu 6 % Zinsen p.a. ohne Sicherheiten gewährt. Von fremden Dritten hätte die türkische Kapitalgesellschaft kein Darlehen ohne Besicherung erhalten, da sie über kein wesentliches Anlagevermögen verfügte. Nachdem die Liquidation der Gesellschaft beschlossen war, nahm die Klägerin eine Teilwertabschreibung auf die Darlehens- und Zinsforderung vor. Das Finanzamt hat die Anerkennung dieser Abschreibung abgelehnt. Einspruch und Klage hatten keinen Erfolg.

Der BFH hat die Auffassung des Finanzamts und des Finanzgerichts bestätigt, dass die Teilwertabschreibung in vollem Umfang gemäß § 1 Abs. 1AStG zu neutralisieren ist. Ob überhaupt ein steuerlich anzuerkennendes Darlehen oder eine durch das Gesellschaftsverhältnis veranlasste Einlage vorgelegen habe, könne offenbleiben. Wenn der Steuerpflichtige bei grenzüberschreitenden Geschäftsbeziehungen zu nahestehenden Personen i.S.d § 1 Abs. 2 Nr. 1 AStG vom Fremdvergleichsgrundsatz abweicht, bedürfe es bereits einer entsprechenden Korrektur nach § 1 Abs. 1 S. 1 AStG. Das Darlehensverhältnis sei aufgrund der fehlenden Besicherung marktunüblich. „Die Einkünfteminderung ist i.S.d § 1 Abs. 1 S. 1 AStG durch („dadurch“) die fehlende Besicherung eingetreten.

Auch Art. 9 Abs. 1 DBA-Türkei (2011) stehe der Einkünftekorrektur nicht entgegen. Der Korrekturbereich ermögliche auch die Neutralisierung der gewinnmindernden Teilwertabschreibung oder der Ausbuchung einer Darlehens- und Zinsforderung.

Mit seiner Entscheidung bestätigt der BFH in weiten Teilen auch das Urteil vom 27.2.2019 (I R 51/17): In diesem Fall ging es um die fehlende Besicherung einer Forderung aus Lieferbeziehungen. Schon in diesem Zusammenhang stellte sich die Frage, ob der Korrekturrahmen des Art. 9 Abs. 1 OECD-Musterabkommen nur eine Berichtigung (a) der Höhe nach oder (b) auch dem Grunde nach zulässt, d.h. ob fremde Dritte überhaupt ein solches unbesichertes Geschäft abgeschlossen hätten. Zuvor hatte der BFH nur die Preisberichtigung erlaubt, während das BMF die Regelung ebenso wie der OECD-Musterkommentar weiter auslegte.

Der BFH geht mit seiner aktuellen Entscheidung noch über das Vorgängerurteil hinaus. Damals hatte der BFH noch festgestellt, dass nur die durch die fehlende Fremdüblichkeit einzelner Bedingungen (hier: fehlende Besicherung) veranlassten Einkunftsminderungen dem Berichtigungsbefehl der Norm unterfallen. Die Gewinnminderung ist im aktuellen Fall jedoch gar nicht direkt durch die fehlende Besicherung eingetreten, sondern erst durch die aufgrund der beschlossenen Liquidation vorgenommene Teilwertabschreibung.

Es ist daher dringend anzuraten, dass bei einer grenzüberschreitenden Geschäftsbeziehung die Fremdüblichkeit (a) der Höhe nach und (b) dem Grunde nach beachtet wird, um nachteilige Einkünftekorrekturen zu vermeiden. Bisher hatte der BFH das Merkmal der „vereinbarten Bedingungen“ im Falle der Darlehensgewährung allein auf den vereinbarten Zinssatz im Sinne einer Preiskorrektur beschränkt. An dieser Rechtsprechung wird indes nicht mehr festgehalten. 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Tax

Steuerliche Maß­nahmen zur Berück­sichtigung des Corona­virus

Nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie wurden vielschichtige Erleichterungen für Steuerpflichtige, insbesondere verfahrenstechnischer Art, gestattet. Im weiteren Verlauf der Corona-Krise erfuhren diese Erleichterungen stellenweise Änderungen; teilweise wurden sie zurückgenommen oder neue kamen hinzu. Das IDW publizierte bereits frühzeitig einen fachlichen Hinweis mit einer Übersicht zu solchen steuerlichen Maßnahmen zur Berücksichtigung...
Tax

Grenzüber­schrei­tende Betriebs­aufspaltung

Die Finanzverwaltung ist stets davon ausgegangen, dass das Rechtsinstitut der Betriebsaufspaltung auch in grenzüberschreitenden Sachverhalten zur Anwendung kommt. Nun hat erstmals der BFH bestätigt, dass bei einer im Ausland belegenen Immobilie mit im Inland ansässigen Besitzunternehmen (sogenannter Outbound-Fall) bei Vorliegen der personellen und sachlichen Verflechtung gewerbliche Einkünfte erzielt werden....
Tax

Die Besteu­erung bei Veran­staltungs­leistungen an Unter­nehmer (Ortsbe­stimmung)

Die Eintrittsgebühren für physische Veranstaltungen gegenüber Unternehmern werden gemäß dem Umsatzsteuergesetz grundsätzlich am Veranstaltungsort besteuert. Laut Finanzverwaltung sollte dies bis dato – nur – für die der Öffentlichkeit allgemein zugänglichen Veranstaltungen gelten. Mit dem neuen BMF-Schreiben folgt die Finanzverwaltung einer aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs, der die Vorschrift nicht...
Tax

Verfas­sungs­recht­liche Zwei­fel am Ab­zinsungs­satz des § 6 Abs. 1 Nr. 3 S. 1 EStG

Vor dem Hintergrund des seit Jahren anhaltenden Niedrigzinsniveaus wird die Verfassungsmäßigkeit des Abzinsungssatzes von 5,5 % für Verbindlichkeiten gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 3 S. 1 EStG in der Literatur seit längerer Zeit diskutiert. Derzeit ist ein Beschwerdeverfahren vor dem BFH anhängig (Az. XI B 44/21), das sich darum dreht, ob das niedrige Marktzinsniveau im...