News

Nutzungs­dauer für Computer­hardware und Software von einem Jahr

Das Bundesfinanzministerium hat die Nutzungsdauer für Hardware und Software erheblich reduziert. Es besteht somit ab dem 01.01.2021 das steuerliche Wahlrecht für Hardware und Software eine Nutzungsdauer von einem Jahr zugrunde zu legen. Damit sollen Investitionen in die Digitalisierung steuerlich begünstigt werden.

Mit BMF-Schreiben vom 26.02.2021 (IV C 3 – S 2190/21/10002:013) hat das Bundesfinanzministerium neue Grundsätze zur Nutzungsdauer von Computerhardware und Software erlassen.

Danach kann von bilanzierenden Unternehmen in der Steuerbilanz eine Nutzungsdauer von einem Jahr zugrunde gelegt werden. Es handelt sich demnach um ein Wahlrecht in der Steuerbilanz. Dieses Wahlrecht ist losgelöst von der Bilanzierung in der Handelsbilanz auszuüben. Eine Nutzungsdauer von einem Jahr wird in der Handelsbilanz aufgrund der Orientierung an der betriebsgewöhnlichen tatsächlichen wirtschaftlichen Nutzungsdauer, die überwiegend länger sein dürfte als ein Jahr, grundsätzlich nicht vorgesehen sein. Damit sollte das Wahlrecht in der Steuerbilanz durch eine explizite Anlage zur Steuererklärung und zur E-Bilanz dokumentiert werden, damit der Finanzverwaltung die Wahlrechtsausübung zweifelsfrei angezeigt wird. In einer eigenständigen steuerlichen Finanz- und Anlagenbuchhaltung kann die Nutzungsdauer von einem Jahr hinterlegt werden.

Damit ist allerdings auch die Abgrenzung passiver latenter Steuern im handelsrechtlichen Jahresabschluss zu beachten.

Im genannten BMF-Schreiben sind die für die Verkürzung der Nutzungsdauer in Frage kommenden Wirtschaftsgüter aufgezählt, näher beschrieben und definiert:

  • Computer,
  • Desktop-Computer,
  • Notebook-Computer, wie Tablet-Computer, Slate-Computer und mobile Thin-Clients,
  • Desktop-Thin-Clients,
  • Workstations,
  • mobile-Workstations,
  • Small-Scale-Server,
  • Dockingstationen,
  • externe Netzteile und
  • diverse Peripherie-Geräte, wie Tastaturen, Festplatten, Drucker etc..

Unter Software versteht das BMF-Schreiben Betriebs- und Anwendersoftware zur Dateneingabe und –verarbeitung, wie Standardanwendungen und auf den Nutzer individuell abgestimmte Anwendungen, wie ERP-Software, Software für Warenwirtschaftssysteme und sonstige Anwendungssoftware zur Unternehmensverwaltung oder Prozesssteuerung.

Für ERP-Systeme galt bisher eine Nutzungsdauer von fünf Jahren.

Die Verkürzung der Nutzungsdauer gilt erstmals für Wirtschaftsjahre, welche nach dem 31.12.2020 enden. Sie gilt allerdings auch für Wirtschaftsgüter, welche früher angeschafft oder hergestellt wurden und zum 31.12.2020 noch nicht vollständig abgeschrieben wurden.

Bei unterjähriger Fertigstellung bzw. Betriebsbereitschaft wird die anteilige monatliche Abschreibung pro rata temporis zu beachten sein.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax

Körperschaft­steueroption bei einer klassischen GmbH & Co. KG mit 4 Komman­ditisten

Durch das unlängst verabschiedete Gesetz zur Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts (KöMoG) wird es Personengesellschaften ab dem Wirtschaftsjahr 2022 ertragsteuerlich möglich sein, wie eine Kapitalgesellschaft behandelt zu werden (Optionsmodell). Die Option zur Körperschaftsteuer kann per Antrag beim zuständigen Finanzamt ausgeübt werden. Der Gesetzgeber will so die steuerlichen Rahmenbedingungen für Personengesellschaften verbessern....
Audit Tax

Bilanzierung von Zu­sagen auf Gewäh­rung von Alters­freizeit

Der Fall: Ein Unternehmen gewährt seinen Mitarbeitern neben dem Arbeitsentgelt einen Anspruch auf zusätzliche bezahlte Freizeit für jedes volle Jahr der Betriebszugehörigkeit, welche unmittelbar vor dem Eintritt in den Ruhestand in Anspruch genommen werden kann. Wie sind solche Zusagen von Altersfreizeit im handelsrechtlichen Jahresabschluss abzubilden? Es ist zu untersuchen,...
Tax

Antrag­stellung auf Abzug­steuerent­lastung – der neue Frage­bogen zu § 50d Abs. 3 EStG

Insbesondere bei erstmaliger Antragstellung auf Freistellung oder Erstattung von Quellensteuern fragt das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) im „Fragebogen zu § 50d Absatz 3 EStG“ eine Vielzahl von Informationen zum Antragsteller, d.h. dem Gläubiger der Kapitalerträge und der Vergütungen, ab. Die Abzugsteuerentlastung wurde mit Wirkung ab dem 09.06.2021 neu geregelt....
Advisory Audit

Bilanzie­rung von „grünen“ Finanzierungen

Green Bonds bieten die Möglichkeit, Kapitalbeschaffung und -generierung an „grüne“ Projekte zu binden. Zwar gewinnt diese Art der Finanzierung zunehmend an Bedeutung, jedoch erschweren bisher fehlende gesetzliche Regelungen auf nationaler und internationaler Ebene ein einheitliches Vorgehen im Rahmen der Bilanzierung. Mithilfe des European Green Bond Standard (EUGBS) soll diesem...