News

Steuerliche Maß­nahmen zur Berück­sichtigung des Corona­virus

Aktualisierung des fachlichen Hinweises des IDW vom 27.07.2021

Nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie wurden vielschichtige Erleichterungen für Steuerpflichtige, insbesondere verfahrenstechnischer Art, gestattet. Im weiteren Verlauf der Corona-Krise erfuhren diese Erleichterungen stellenweise Änderungen; teilweise wurden sie zurückgenommen oder neue kamen hinzu. Das IDW publizierte bereits frühzeitig einen fachlichen Hinweis mit einer Übersicht zu solchen steuerlichen Maßnahmen zur Berücksichtigung des Coronavirus, welchen es zum 27.07.2021 nunmehr zum fünften Mal aktualisierte.

Das IDW veröffentlichte eine neue Fassung des fachlichen Hinweises zu steuerlichen Maßnahmen zur Berücksichtigung des Coronavirus am 27.07.2021 und ersetzte damit vollständig die vorige Fassung vom 07.04.2021. Der fachliche Hinweis gibt einen aktualisierten Überblick über steuerliche Hilfsmaßnahmen, mit denen die Bundesregierung steuerliche Erleichterungen für von der Corona-Krise besonders betroffene Steuerpflichtige anstrebt.

Die beschriebenen Erleichterungen sind unterschiedlicher Natur. Nach wie vor stellen Verfahrenserleichterungen die prominenteste Form der Erleichterung dar (zum Beispiel: vereinfachte Stundungen von fälligen Steuerzahlungen, vereinfachte Anpassung von Steuervorauszahlungen, Aussetzung von Vollstreckungsmaßnahmen, Verlängerung von Steuererklärungsfristen). Daneben sind unterschiedliche einkommen- und körperschaftsteuerliche Erleichterungen enthalten (zum Beispiel: erhöhter Verlustrücktrag und vorläufiger Verlustrücktrag, Wiedereinführung der degressiven AfA, Senkung der Nutzungsdauer von Computerhard- und -software, Erhöhung des Ermäßigungsfaktors bei Einkünften aus Gewerbebetrieben, Erleichterungen bei Investitionsabzugsbeträgen, Reinvestitionsrücklagen und Rücklagen für die Ersatzbeschaffung). Außerdem wird auf die Erhöhung des Freibetrags für Hinzurechnungstatbestände bei der Gewerbesteuer hingewiesen. Daneben werden diverse umsatzsteuerliche Erleichterungen genannt (zum Beispiel: Senkungen von Umsatzsteuersätzen, temporäre Umsatzsteuerbefreiungen zum Beispiel für die Abnahme von Corona-Schnelltests). Zudem werden unterschiedliche Erleichterungen für Arbeitnehmer adressiert (zum Beispiel: Corona-Bonus, Home-Office-Pauschale, Sonderregelungen für Grenzpendler). Außerdem wird Stellung genommen zu gewissen Sonderthemen (zum Beispiel: Bilanzierung Corona-Förderung, Übernahme von Kosten für Covid-19-Tests durch den Arbeitgeber).

Damit stellt der fachliche Hinweis des IDW einen umfassenden Überblick über die gegenwärtigen steuerlichen Erleichterungsvorschriften dar, während er gleichzeitig auf die jeweils einschlägigen Regelungen, wie gesetzliche Vorschriften oder BMF-Schreiben, verweist.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax

Betriebs­verpachtung schließt erweiterte Grundstücks­kürzung aus

Das FG Düsseldorf hat geurteilt, dass die Nutzung von Grundbesitz im Rahmen einer Betriebsverpachtung eine originäre gewerbliche Tätigkeit darstellt, die die Inanspruchnahme der erweiterten Grundstückskürzung nach § 9 Nr. 1 S. 2 ff. GewStG ausschließt. Sachverhalt Dem Urteil des FG Düsseldorf vom 22.06.2022 (2 K 2599/18 G) liegt folgender,...
Tax Audit

Erhöhung des Verlustausgleichs­volumens nach § 15a EStG durch freiwillige Einlage

Ein Kommanditist kann sein Verlustausgleichsvolumen im Sinne des § 15a EStG durch Erbringung einer freiwilligen Einlage erhöhen. Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil IV R 8/19 vom 10.11.2022 folgende Leitsätze aufgestellt: 1. Ein Kommanditist kann sein Verlustausgleichsvolumen im Sinne des § 15a Abs. 1 Satz 1 EStG auch durch die Erbringung einer freiwilligen Einlage erhöhen. 2....
Valuation Advisory

EZB und FED erhöhen erneut ihre Leitzinsen

Das Jahr 2022 war aus geldpolitischer Sicht ein Jahr der Leitzinserhöhungen. Die Notenbanken haben insbesondere in der zweiten Jahreshälfte die Leitzinsen vor dem Hintergrund der anhaltend hohen Inflation kräftig erhöht. Die FED erhöhte im Jahr 2022 den Leitzins insgesamt sieben Mal während die EZB ebenfalls von ihrer langanhaltenden Niedrigzinspolitik...
Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.02.2023 bei 2,00 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.02.2023 mit 2,00 % konstant im Vergleich zum Vormonat. Im Vergleich zum Vormonat sinkt der ungerundete Basiszins jedoch leicht von 2,0399 % (01.01.2023) auf 1,9966 % (01.02.2023). Der für Bewertungszwecke relevante Basiszinssatz ist im Jahr 2022 sehr stark von 0,10 % zum...