News

Corona-Wirtschafts­hilfen bis Juni 2022 verlängert

Auf der Ministerpräsidentenkonferenz am 16.02.2022 wurde unter anderem beschlossen, dass die derzeitigen Corona-Wirtschaftshilfen bis zum Juli 2022 verlängert werden. Dies betrifft im Wesentlichen die Überbrückungshilfe IV und die Neustarthilfe 2022, deren Förderbedingungen im Rahmen der Verlängerung unverändert bleiben sollen. Die jeweiligen FAQ werden zeitnah überarbeitet, um die Verlängerung abzubilden

Am 16.02.2022 trafen sich der Bundeskanzler und die Länderchefinnen und -chefs auf einem sogenannten Corona-Gipfel und berieten über die derzeitige Corona-Lage in Deutschland. Hierbei wurde über unterschiedliche Maßnahmen beratschlagt. So wurde unter anderem beschlossen, dass unter Beibehalt der bewährten Programmbedingungen die derzeitigen Corona-Wirtschaftshilfen bis zum Juni 2022 verlängert werden.

Damit werden die Überbrückungshilfe IV sowie die Neustarthilfe 2022 bis zum Ende Juni 2022 ausgeweitet. Die Förderbedingungen bleiben dabei grundsätzlich unverändert. Nach dem Beschluss werden nun die entsprechenden FAQ überarbeitet und die technischen Möglichkeiten zur Antragstellung geschaffen.

Im Ergebnis wird der Förderzeitraum, der derzeit im März 2022 endet, bis zum Juni 2022 verlängert. Offen bleibt, mit welchen Antragsfristen die Verlängerung des Förderzeitraums verbunden sein wird. Auch ist fraglich, inwiefern die Verlängerung des Förderzeitraums gegebenenfalls auch bei der Frist zur Schlussabrechnung zum 31.12.2022 berücksichtigt werden wird. Insgesamt ist eine Verlängerung der Corona-Wirtschaftshilfen zu begrüßen, da trotz der sukzessiven Öffnungen Unternehmen weiterhin von der Corona-Pandemie betroffen sind. In welchem Ausmaß Unternehmen mit den am 16.02.2022 gleichzeitig beschlossenen Öffnungen weiterhin auf Corona-Wirtschaftshilfen angewiesen sein werden, wird sich noch herausstellen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

EZB und FED erhöhen erneut ihre Leitzinsen

Das Jahr 2022 war aus geldpolitischer Sicht ein Jahr der Leitzinserhöhungen. Die Notenbanken haben insbesondere in der zweiten Jahreshälfte die Leitzinsen vor dem Hintergrund der anhaltend hohen Inflation kräftig erhöht. Die FED erhöhte im Jahr 2022 den Leitzins insgesamt sieben Mal während die EZB ebenfalls von ihrer langanhaltenden Niedrigzinspolitik...
Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.02.2023 bei 2,00 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.02.2023 mit 2,00 % konstant im Vergleich zum Vormonat. Im Vergleich zum Vormonat sinkt der ungerundete Basiszins jedoch leicht von 2,0399 % (01.01.2023) auf 1,9966 % (01.02.2023). Der für Bewertungszwecke relevante Basiszinssatz ist im Jahr 2022 sehr stark von 0,10 % zum...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.11.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...
Advisory Valuation

OLG Düsseldorf vom 07.07.2022 (Az.: 26 W 13/18)

Das OLG Düsseldorf hat sich in seinem Beschluss vom 07.07.2022 (26 W 13/18) zur Bestimmung des Unternehmenswerts und in diesem Kontext zur Verwendbarkeit plausibler Ausschüttungsannahmen bei der Unternehmensbewertung geäußert. Dem OLG Düsseldorf folgend ist in der ewigen Rente grundsätzlich von typisierten Ausschüttungsannahmen auszugehen. Ausnahmen können sich aber im Zusammenhang...