News

Auswirkungen des MoPeG auf das Bilanzsteuerrecht

Das MoPeG stellt eine grundlegende Reform des Gesellschaftsrechts bei Personengesellschaften dar. Die Auswirkungen auf das Bilanzsteuerrecht sind jedoch rudimentär. Es bleibt bei den grundlegenden Prinzipien.

Auswirkungen des MoPeG auf das Bilanzsteuerrecht

Auch wenn die Änderungen durch das MoPeG einen nicht unerheblichen Eingriff in die gesellschaftsrechtliche Verfassung von Personengesellschaften darstellen, sind die Auswirkungen auf das Bilanzsteuerrecht von Personengesellschaften eher von nachrangiger Bedeutung. So bleibt es bezüglich zentraler Besonderheiten des Bilanzsteuerrechts bei Personengesellschaften bei den tradierten Grundprinzipien.

1. Gewinnermittlung

Das steuerliche Ergebnis einer Personengesellschaft wird weiterhin nach der Methode der zweistufigen Gewinnermittlung berechnet.

  • Anpassung der Handelsbilanz um die besonderen steuerlichen Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden (wie z.B. die degressive Abschreibung), um zur Steuerbilanz für das Gesamthandsvermögen zu gelangen (1. Stufe).
  • Aufstellung der gesellschafterindividuellen Ergänzungsbilanzen, um diesbezügliche Korrekturen zum steuerlichen Gesamthandsvermögen vornehmen zu können (wie z.B. gesellschafterspezifische Abschreibungen aufgedeckter stiller Reserven nach Gesellschafterwechseln (auch 1. Stufe).
  • Aufstellung der Sonderbilanzen, um dem Prinzip der korrespondierenden Bilanzierung folgend, Vergütungen und Betriebsausgaben aus der Vermögenssphäre der Gesellschafter zu erfassen (wie z.B. bei Gesellschafterdarlehen) (2. Stufe).

2. Beteiligungsbilanzierung

Auch nach Inkrafttreten des MoPeG wird es beim grundsätzlichen Unterschied zwischen der handels- und steuerbilanziellen Bilanzierung von Beteiligungen an Personengesellschaften bleiben. Während in der Handelsbilanz das Anschaffungskostenprinzip angewandt wird, folgt die Steuerbilanz der sogenannten Spiegelbildmethode. Nach dem Anschaffungskostenprinzip entspricht der Beteiligungsbuchwert grundsätzlich dem Anschaffungspreis bzw. der erstmaligen Einlage, erhöht um weitere Einlagen oder Kapitalzuführungen, reduziert um außerplanmäßige Abschreibungen. In der Steuerbilanz verändert sich der Beteiligungsbuchwert synchron mit der Veränderung des steuerbilanziellen Kapitalanteils. Dies führt zunehmend zu Abweichungen zwischen dem Beteiligungsbuchwert an einer Personengesellschaft in der Handels- und Steuerbilanz.

3. Sonderbetriebsvermögen

Sonderbetriebsvermögen stellen Wirtschaftsgüter und Verpflichtungen dar, welche zwar zivilrechtlich einem Gesellschafter einer Personengesellschaft zuzurechnen sind, wirtschaftlich und steuerrechtlich jedoch zum Betriebsvermögen der Personengesellschaft selbst gezählt werden. An diesem rein steuerrechtlichem Instrumentarium ändert auch das MoPeG nichts. In Sonderbilanzen bzw. Sonder-Gewinn- und Verlustrechnungen werden beispielsweise folgende Geschäftsvorfälle abgebildet:

  • Tätigkeits- oder Geschäftsführervergütungen für Gesellschafter,
  • Darlehensausreichung zwischen Personengesellschaft und ihren Gesellschaftern sowie Überlassung von Wirtschaftsgütern zur Nutzung und Miete.

4. Ergänzungsbilanzen

Genauso wenig betroffen vom MoPeG werden Ergänzungsbilanzen sein, mit deren Hilfe gesellschafterindividuelle Anpassungen des Gesamthandsvermögens vorgenommen werden, wie z.B. bei unterschiedlichen Wertansätzen infolge von Gesellschafterwechseln oder gesellschafterspezifischer Inanspruchnahme der Regelungen des § 6b EStG.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.03.2024 gerundet bei 2,50 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 stagniert zum 01.03.2024 bei gerundet 2,50 %. Der ungerundete Basiszinssatz sinkt von 2,49 % zum 01.02.2024 auf 2,39 % zum 01.03.2024. Somit setzt sich der sinkende Trend des Basiszinssatzes der vergangenen Wochen fort. Der für Bewertungszwecke relevante Basiszinssatz hat zum 01.02.2024 nach einem längeren Aufwärtstrend eine...
Audit Advisory

E-DRÄS 14 mit Änderungen des DRS 18 zu latenten Steuern veröffentlicht

Die durch das Ende Dezember 2023 durch das Mindestbesteuerungsrichtlinie-Umsetzungsgesetz in das HGB aufgenommenen Regelungen beinhalten sowohl eine Ausnahme von der Bildung latenter Steuern als auch korrespondierend eine Ausweitung der Anhangberichtspflichten. DRS 18 zu latenten Steuern soll entsprechend ergänzt werden. Mit dem am 28.02.2024 vorgelegten Entwurf des Deutschen Rechnungslegungs Änderungsstandards Nr. 14...
Tax Audit Advisory

Heilung eines „fehlerhaften“ Gewinnabführungs-vertrags

Der BFH äußert sich in seinem Urteil vom 03.05.2023 zur Heilungswirkung nach den Übergangsregelungen in § 17 Abs. 2 i. V. m. § 34 Abs. 10b S. 2 und 3 KStG i. d. F. 2013. Demnach hängt der Eintritt der Heilungswirkung bei „fehlerhaften“ Gewinnabführungsverträgen vom Verhalten des Steuerpflichtigen ab, sodass es in seinem Ermessen liegt, ob er die...
Tax Audit

Zeitpunkt der Besteuerung von Earn-Out-Zahlungen

Der Bundesfinanzhof (BFH) entschied mit seinem Urteil IV R 9/21 vom 9.11.2023 zur Frage, wann Earn-Out-Zahlungen der Besteuerung zu unterwerfen sind. Im vorliegenden Fall ging es um Kaufpreisbestandteile bei der Veräußerung eines Mitunternehmeranteils. Urteil des BFH vom 9. November 2023 (IV R 9/21) zum Zeitpunkt der Besteuerung von Earn-Out-Zahlungen bei der Veräußerung von...