News

US-Notenbank FED legt Zinspause ein

Das Jahr 2022 und bislang auch das Jahr 2023 sind aus geldpolitischer Sicht geprägt von Leitzinserhöhungen. Die Notenbanken haben insbesondere seit dem zweiten Halbjahr 2022 die Leitzinsen vor dem Hintergrund der anhaltend hohen Inflation mehrfach hintereinander erhöht. Am 14.06.2023 hat die FED nun verkündet, dass sie erstmals nach zehn Erhöhungen in Folge den Leitzins unverändert lässt und somit eine Zinspause einlegt.

Die wirtschaftlichen und geopolitischen Ereignisse, insbesondere der russische Angriffskrieg in der Ukraine, welche das Jahr 2022 geprägt haben, wirken sich auch im Jahr 2023 noch aus. Eine Folge der Krisen sind historisch gestiegene Inflationsraten. In der Zwischenzeit sind bezogen auf die Inflationsrate wieder rückläufige Tendenzen erkennbar. So lag die Inflationsrate im Mai 2023 bei 6,10 % in Deutschland im Vergleich zum Vorjahresmonat, nachdem sie im März und April 2023 noch bei über 7,00 % gelegen hatte. Auch in den USA ist die Inflationsrate von 5,00 % im März 2023 und 4,90 % im April 2023 auf 4,00 % im Mai 2023 gesunken.

Als Folge des Inflationsrückgangs hat die FED nun erstmals nach zehn Zinserhöhungen in Folge den Leitzins am 14.06.2023 nicht erhöht und somit eine Zinspause eingelegt. Unverändert beträgt die Zinsspanne des Leitzinses in den USA damit 5,00 % – 5,25 %.

Die bisherigen Leitzinserhöhungen hatten u.a. deutliche Auswirkungen auf die Fremdfinanzierungskosten für Unternehmen und private Haushalte, welche seit Beginn der Leitzinserhöhungen vor etwas mehr als einem Jahr deutlich angestiegen sind. Private Haushalte bemerken den Anstieg der Fremdfinanzierungskosten, insbesondere bei der Vergabe von Krediten für die Immobilienfinanzierung. Unternehmen mit einer hohen Fremdkapitalquote, die Investitionen jahrelang günstig refinanzieren konnten, müssen sich bei bevorstehender Umschuldung künftig zu ungünstigeren Konditionen finanzieren.

Auch im Zusammenhang mit bewertungsrelevanten Fragestellungen sind die Auswirkungen der Leitzinserhöhungen deutlich spürbar. Noch im Januar 2022 lag der bewertungsrelevante Basiszins nach IDW S 1 bei 0,10 %. Zum 01.06.2023 ist der bewertungsrelevante risikolose Basiszinssatz nach IDW S 1 auf 2,50 % angestiegen.

Mit der nun eingelegten Zinspause reagiert die FED auf den derzeitigen Rückgang der Inflation. Man kann jedoch zum heutigen Zeitpunkt noch nicht von einer Trendumkehr sprechen. So beabsichtigt die FED die vorliegenden volkswirtschaftlichen Daten zu sichten, um evtl. anschließend über weitere Zinserhöhungen zu entscheiden.

Anders als die FED hat die EZB am 15.06.2023 ihren Leitzinssatz erneut um 0,25 %-Punkte auf 4,00 % (Hauptrefinanzierungssatz) erhöht und sich damit ein wenig dem US-amerikanischen Zinsniveau weiter angenähert.

Im Ergebnis können die weiteren (Zins-) Entwicklungen für das Jahr 2023 noch nicht abgeschätzt werden. Es ist aber für den Fall von weiteren Leitzinserhöhungen anzunehmen, dass diese zu einem weiteren Anstieg des Zinsniveaus führen werden. In der Folge könnten auch die für Unternehmensbewertungen relevanten Fremdkapital- und Eigenkapitalkosten im Jahr 2023, wie bereits im Jahr 2022, noch weiter steigen. In der Praxis sind gerade vor dem Hintergrund des bisher im Jahr 2023 hohen Zinsniveaus die Auswirkungen auf Bilanzierungs- und Bewertungsfragen sowie auf die angemessene Verzinsung bei zinsrelevanten Sachverhalten im Blick zu behalten. Insbesondere sind bestehende Verzinsungsregelungen auf ihre Angemessenheit zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Advisory Valuation

Hinweise zum Umgang mit Risiken aus der Entwicklung der Immobilienmärkte

Hinsichtlich negativer Entwicklungen an den Immobilienmärkten berichtet das IDW über mögliche Risiken aus der Bilanzierung insb. der Bewertung von Immobilien. Verkehrswertgutachten müssen unter den aktuellen Umständen mit besonderer Sorgfalt geprüft werden. Außerdem ergeben sich weitere Besonderheiten bei der Risikovorsorge von Kreditinstituten und bei der Bewertung von Kapitalanlagen in Immobilien....
Audit Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 sinkt zum 01.02.2024 gerundet auf 2,50 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 sinkt zum 01.02.2024 auf gerundet 2,50 %. Der ungerundete Basiszinssatz sinkt von 2,72 % zum 01.01.2024 auf 2,49 % zum 01.02.2024. Somit ist der ansteigende Trend des Basiszinssatzes der letzten beiden Jahre gebrochen. Dies ist die erste Verringerung des gerundeten Basiszinssatzes seit September 2021. Der für Bewertungszwecke...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.11.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...
Advisory Valuation

IDW veröffentlicht Factsheet zur Unternehmensbewertung

Das IDW gibt in einem neuen Factsheet einen kompakten Überblick über den Themenkomplex der Unternehmensbewertung als klassisches Kompetenzfeld von Wirtschaftsprüfer*innen. Das Factsheet soll potenziellem Nachwuchs, Medien, der Politik, Verbänden sowie weiteren Interessierten einen Überblick zu den Tätigkeiten eines Wirtschaftsprüfers im Zusammenhang mit Unternehmensbewertungen geben. Die Bewertung von Unternehmen oder...