News

EU-Übernahme der Änderung in IFRS 3 bei der Definition eines Geschäftsbetriebs

Im Oktober 2018 hat das IASB eine Änderung von IFRS 3 – Business Combinations publiziert, durch die die Definition eines Geschäftsbetriebs modifiziert wird. Diese wurde im April 2020 von der EU im Rahmen des Endorsement übernommen und ist für Erwerbe in nach dem 01.01.2020 beginnenden Geschäftsjahren anwendbar.

Bereits im Oktober 2018 hatte das IASB Im Rahmen des Post-Issuance Review von IFRS 3 – Business Combinations Änderungen hinsichtlich der Definition eines Geschäftsbetriebs veröffentlicht. Diese waren nach Ansicht des Standardsetters erforderlich, um den in der Praxis immer wieder aufkommenden Anwendungsfragen bei der Abgrenzung eines Geschäftsbetriebs im Sinne von IFRS 3 zu begegnen.

Dabei wurde einerseits die Definition des Geschäftsbetriebs selbst angepasst und andererseits wurden zusätzliche Vorgaben und Beispiele aufgenommen. Es wird klargestellt, dass für das Vorliegen eines Geschäftsbetriebs das Vorhandensein einer Gruppe von Tätigkeiten und Vermögenswerten erforderlich ist, die mindestens einen Ressourceneinsatz sowie einen substanziellen Prozess umfassen, die gemeinsam signifikant zu der Fähigkeit des Geschäftsbetriebs beitragen, Output im Sinne von Leistungen zu produzieren. Hinsichtlich der Leistungserbringung wird auf Waren bzw. die Erbringung von Dienstleistungen an Kunden abgestellt. Alternativ ermöglichen die neuen Regelungen einen optionalen Konzentrationstest zur vereinfachten Identifikation eines Geschäftsbetriebs.

Die Frage, ob ein Geschäftsbetrieb vorliegt, ist unter anderem von Bedeutung für den Ansatz eines Geschäfts- oder Firmenwerts aus einer Transaktion, da dieser nur aus dem Erwerb eines Geschäftsbetriebs, nicht jedoch aus dem Erwerb (nur) einer Gruppe von Vermögenswerten resultieren kann. 

Die Europäische Union hat im Amtsblatt vom 22.04.2020 die Verordnung (EU) Nr. 2020/551 vom 21.04.2020 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1126/2008 betreffend die Übernahme bestimmter internationaler Rechnungslegungsstandards in Übereinstimmung mit der Verordnung (EG) Nr. 1606/2002 des Europäischen Parlaments und des Rates veröffentlicht, mit der die Änderung an IFRS 3 im Rahmen des Endorsement-Verfahrens für die Anwendung in Europa übernommen wird. Die angepasste Definition des Geschäftsbetriebs in IFRS 3 und die weiteren Ergänzungen sind daher in der EU verpflichtend auf Unternehmenszusammenschlüsse mit einem Erwerbszeitpunkt am oder nach dem 01.01.2020 anzuwenden. Eine frühere Anwendung der Regelungen ist zulässig.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

EZB und FED erhöhen erneut ihre Leitzinsen

Das Jahr 2022 war aus geldpolitischer Sicht ein Jahr der Leitzinserhöhungen. Die Notenbanken haben insbesondere in der zweiten Jahreshälfte die Leitzinsen vor dem Hintergrund der anhaltend hohen Inflation kräftig erhöht. Die FED erhöhte im Jahr 2022 den Leitzins insgesamt sieben Mal während die EZB ebenfalls von ihrer langanhaltenden Niedrigzinspolitik...
Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.02.2023 bei 2,00 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.02.2023 mit 2,00 % konstant im Vergleich zum Vormonat. Im Vergleich zum Vormonat sinkt der ungerundete Basiszins jedoch leicht von 2,0399 % (01.01.2023) auf 1,9966 % (01.02.2023). Der für Bewertungszwecke relevante Basiszinssatz ist im Jahr 2022 sehr stark von 0,10 % zum...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.11.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...
Advisory Valuation

OLG Düsseldorf vom 07.07.2022 (Az.: 26 W 13/18)

Das OLG Düsseldorf hat sich in seinem Beschluss vom 07.07.2022 (26 W 13/18) zur Bestimmung des Unternehmenswerts und in diesem Kontext zur Verwendbarkeit plausibler Ausschüttungsannahmen bei der Unternehmensbewertung geäußert. Dem OLG Düsseldorf folgend ist in der ewigen Rente grundsätzlich von typisierten Ausschüttungsannahmen auszugehen. Ausnahmen können sich aber im Zusammenhang...