News

IBOR-Reform: Vorschläge zu Phase 2 veröffentlicht

Im April 2020 hat das IASB den Exposure Draft ED/2020/1 veröffentlicht, mit dem Phase 2 der sogenannten IBOR-Reform umgesetzt werden soll. Thematisiert werden die unmittelbaren Folgen von Vertragsanpassungen sowie Folgefragen beim Hedge Accounting nach IAS 39 bzw. IFRS 9. Die Änderungen sollen ab dem Jahr 2021 anzuwenden sein, eine vorzeitige Anwendung ist zulässig.

Die negativen Erfahrungen mit Referenzzinssätzen in der Finanzkrise hatten zur Folge, dass im Rahmen der sogenannten IBOR-Reform die bestehenden Referenzzinssätze durch Einführung risikoloser Referenzzinssätze abgelöst wurden. Der Übergang auf die neuen Zinssätze hat zu Unsicherheiten bei der Anwendung der betroffenen IFRS-Regelungen geführt, wobei das IASB zwei Arten von Auswirkungen identifiziert hatte: Auswirkungen vor dem eigentlichen Ersatz des Referenzzinssatzes, die Gegenstand der Phase 1 des entsprechenden Projekts waren, sowie Auswirkungen im Zusammenhang mit dem Austausch. 

Im April 2020 hat das IASB nun den Exposure Draft ED/2020/1 zur zweiten Phase des Projekts im Zusammenhang mit der IBOR-Reform veröffentlicht. Dieser befasst sich mit den unmittelbaren Folgen von Vertragsanpassungen sowie mit Folgefragen im Hinblick auf das Hedge Accounting nach IAS 39 bzw. IFRS 9. Vertragsanpassungen bei Finanzinstrumenten sind nach IFRS 9 abzubilden und im Rahmen der IBOR-Reform sollen auch Anpassungen der Ermittlungsmethodik von Referenzzinssätzen als Modifikationen im Sinne des IFRS 9 gelten, wobei Vereinfachungen bei der Abbildung vorgesehen werden. Sicherungsbeziehungen dürfen unter Umständen auch bei einer notwendigen Anpassung der Dokumentation fortgeführt werden, wenn die Anpassung aus der IBOR-Reform resultiert und sich auf die im Entwurf genannten Punkte beschränkt.

Als verpflichtender Erstanwendungszeitpunkt der Neuregelungen sind seitens des IASB Berichtsperioden, die ab dem 01.01.2021 beginnen, vorgesehen. Eine freiwillige vorzeitige Anwendung ist zulässig. Unabhängig davon unterliegen die Regelungen auf europäischer Ebene jedoch noch der Prüfung im Rahmen des Endorsement-Verfahrens. Vorgesehen ist eine zwingende retrospektive Anwendung der Regelungen ohne Anpassung von Vorjahreszahlen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Legal

IDW Stellungnahme zur Änderung des Bayerischen Stiftungsgesetzes

Das IDW hat in einem Schreiben vom 31.März 2023 Stellung zum Entwurf des Bayerischen Stiftungsgesetzes 2023 genommen. Zur Entlastung der Stiftungsbehörden soll nach Art. 14 Abs. 2 des neuen Entwurfs des Bayerischen Stiftungsgesetzes die Prüfung der Rechnungslegung einer Stiftung unter bestimmten Voraussetzungen für höchstens 3 Jahre ausgesetzt werden. Das IDW geht davon...
Tax Audit Advisory

Rückstellungen in der Steuerbilanz unter Berücksichtigung des Beibehaltungswahlrechts

Der BFH hat in seiner Entscheidung vom 09.03.2023 betreffend das Beibehaltungswahlrecht des Art. 67 Abs. 1 Satz 2 EGHGB für steuerlich zulässige Rückstellungen klargestellt, dass der entsprechende Ansatz grundsätzlich auch für die Steuerbilanz gilt. Ein hiervon abweichender steuerlicher Wertansatz ist nur dann zulässig – dann auch geboten -, wenn der steuerrechtliche Wertansatz...
Audit Advisory Sustainability

Prüfung der Nachhaltigkeits­berichterstattung durch den Wirtschaftsprüfer

Das IDW hat dem Bundesministerium der Justiz (BMJ), dem Bundesministerium der Finanzen (BMF) und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) die aus seiner Sicht wichtigsten Aspekte bezüglich der kommenden Umsetzung der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) in deutsches Recht dargelegt. Im Hinblick auf die Zuständigkeit für die Prüfung...
Tax Audit

Keine gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Messekosten bei Produktionsunternehmen

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil III R 35/21 vom 20. Oktober 2022 (veröffentlicht am 6. April 2023) gegen die gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Messekosten bei einem Produktionsunternehmen entschieden. Leitsätze des BFH-Urteils zur gewerbesteuerlichen Hinzurechnung von Messekosten: Anlagevermögen sind Gegenstände, die dazu bestimmt sind, auf Dauer dem Betrieb zu dienen. Zum...