News

Das Options­modell kommt im Körper­schaft­steuer­moderni­sierungs­gesetz (KöMoG)

Mithilfe des Optionsmodells sollen Personengesellschaften die Möglichkeit zur Körperschaftsbesteuerung eingeräumt werden. Das Optionsmodell soll nun im Rahmen des Körperschaftsteuermodernisierungsgesetz (KöMoG) eingeführt werden. Der Referentenentwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts wurde am 19.03.20201 an die Verbände versandt. Dieser wurde bereits am 24.03.2021 vom Bundeskabinett beschlossen.

Der Gesetzesentwurf sieht als Wesentliche Neuerung das Optionsmodell vor, welches durch einen neuen § 1a KStG-E im Körperschaftsteuergesetz eingeführt wird. Dieser soll es den Personenhandels- oder Partnerschaftsgesellschaften ermöglichen, sich auf unwiderruflichen Antrag wie eine Kapitalgesellschaft und ihre Gesellschafter wie die nicht persönlich haftenden Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft besteuern zu lassen, obwohl sie aus zivilrechtlicher Sicht eine Personengesellschaft bleiben. Das Optionsmodell soll ebenfalls Ausstrahlwirkung auf die Gewerbesteuer entfalten. Der Übergang soll dabei einen Formwechsel im Sinne des UmwStG darstellen. Eine Rückoption ist im Rahmen des Gesetzesentwurfs auch vorgesehen.

Bislang werden Personengesellschaften nach dem Transparenzprinzip besteuert. Diese werden nun beim Ausüben des Optionsmodells gemäß § 1a KStG-E körperschaftsteuerpflichtig und demnach im Sinne Trennungsprinzips besteuert. Die Besteuerung wie eine Kapitalgesellschaft im Rahmen des Optionsmodells gilt jedoch lediglich für die Besteuerung nach dem Einkommen. Die optierende Gesellschaft hat einen unwiderruflichen Antrag vor Beginn des Wirtschaftsjahres ab dem die Besteuerung als Kapitalgesellschaft gelten soll, beim zuständigen Finanzamt zu stellen. Das Körperschaftsteuermodernisierungsgesetz soll mit Wirkung zum 01.01.2022 gelten. Demnach gilt es zu beachten, dass der Antrag noch in 2021 zu stellen ist. Zur Umsetzung der Besteuerung auf Gesellschafterebene werden auch die Regelungen der §§ 17, 20 EStG angepasst. Die optierende Gesellschaft wird dann auch im Bereich der Gewerbesteuer im Hinblick auf die Besteuerung wie eine Kapitalgesellschaft behandelt. Dies ist entsprechend im § 2 Abs. 8 GewStG-E geregelt.

Da der Übergang einen Formwechsel im Sinne des UmwStG darstellt, gilt es zu beachten, dass die Antragstellung einer Zustimmung drei Viertel der abgegebenen Stimmen im Sinne des § 217 Abs. 1 UmwG erfordert. Die Steuerfolgen des Formwechsel richten sich nach § 25 UmwStG.

Eine Rückoption zur transparenten Besteuerung ist in § 1a Abs. 4 KStG-E geregelt. Der Gesetzesentwurf sieht dabei keine Mindestdauer für die Ausübung der Besteuerung wie eine Kapitalgesellschaft vor.

Darüber hinaus sieht der Gesetzesentwurf noch folgende weitere Änderungen vor:

  • Internationalisierung des Umwandlungssteuerrechts in dem der persönliche Anwendungsbereich des UmwStG auf Drittstaatenfälle erweitert werden soll. Demnach soll die Beschränkung auf EU/EWR-Staaten aufgehoben werden.
  • Ablösung der Ausgleichsposten für Mehr- und Minderabführungen im Bereich der körperschaftsteuerlichen Organschaften durch die sogenannte Einlagelösung (§§ 14 und 27 KStG-E)
  • Währungskursschwankungen im Zusammenhang mit Gesellschaftsdarlehen sollen als Betriebsausgabe gemäß § 8b Abs. 3 KStG-E gelten

Es wird davon ausgegangen, dass das Gesetzgebungsverfahren bis zur Sommerpause abgeschlossen wird und das Gesetz zum 01.01.2022 in Kraft tritt.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax Audit

Auslaufende Reinvestitionsfristen zum Jahresende

Nach dem Ablauf der Vier- oder Sechsjahresfrist sind Rücklagen nach § 6b EStG gewinnerhöhend plus Zuschlag von 6% pro Jahr aufzulösen. Gerade vor einem Jahresende ist Ablauf der Reinvestitionsfristen zu beachten. Gerade zum Jahresende ist das Ablaufen von Reinvestitionsfristen der in der Vergangenheit gebildeten Rücklagen nach § 6b EStG zu beachten....
Tax Audit

Abgrenzung von geleisteter Anzahlung und passivem Rechnungs­abgrenzungs­posten

Der Bundesfinanzhof hat sich mit seinem Urteil vom 26.07.2023 zur Bildung des passiven Rechnungsabgrenzungspostens geäußert. Leitsätze des Bundesfinanzhofs (BFH) aus dem Urteil vom 26.07.2023 – IV R 22/20: Sachverhalt: Im BFH-Urteil vom 26.07.2023 (IV R 22/20) wurde folgender Fall verhandelt: Die Klägerin ist eine inländische Personengesellschaft, die Verträge innerhalb ihrer Unternehmensgruppe abschließt, um Maßnahmen...
Tax

Erweiterte Grund­stücks­kürzung und Betriebs­aufspaltung

Der BFH hat mit Urteil vom 16.09.2021 (IV R 7/­18) die Gewährung der erweiterten gewerbesteuerlichen Grundstückskürzung bei einer gruppeninternen Grundbesitzüberlassung durch eine Personengesellschaft versagt, da er in dem Fall eine Betriebsaufspaltung erkannt hat. Nun ist ein weiteres Verfahren vor dem BFH anhängig, welches ein in der Praxis ebenfalls übliches...
Tax Advisory

Wachstumschancengesetz geht in den Vermittlungsausschuss

Der Bundesrat verweigert erneut seine Zustimmung zum Wachstumschancengesetz und ruft den Vermittlungsausschuss an. Die inhaltlichen Differenzen zwischen Bundesregierung und Bundesrat sind weiterhin derart groß, dass das Wachstumschancengesetz nun auf dem Weg in den Vermittlungsausschuss ist. Das Gesetzgebungsverfahren ist mittlerweile auch von den Unsicherheiten betroffen, die sich aus der Verfassungswidrigkeit...