News

Anwen­dung der neu­en ESEF-Vor­gaben

Berichterstattungshandbuch der ESMA aktualisiert

Für von bestimmten Kapitalmarktunternehmen veröffentlichte IFRS-Jahresfinanzberichte, deren Geschäftsjahre nach dem 31.12.2019 beginnen, ist erstmals ein EU-weites einheitliches elektronisches Berichtsformat (ESEF) vorgeschrieben. Die technischen Grundlagen des neuen Berichtsformat wurden zu wesentlichen Teilen von der ESMA erarbeitet. Vor diesem Hintergrund publiziert die ESMA ein ESEF-Berichterstattungshandbuch, welches kürzlich aktualisiert wurde.

Bestimmte Kapitalmarktunternehmen müssen erstmals ihre nach IFRS bilanzierten Jahresfinanzberichte, deren Geschäftsjahre am 01.01.2020 oder später beginnen, auf Basis eines neuen EU-einheitlichen elektronischen Formats veröffentlichen. Ziel des neuen Berichtsformats ist eine höhere Vergleichbarkeit und Transparenz, insbesondere durch eine verbesserte elektronische Auslesbarkeit und Auswertbarkeit der finanziellen Unternehmenszahlen, zu erreichen. An der Erarbeitung der technischen Grundlagen dieses neuen elektronischen Berichtsformats war im Wesentlichen die ESMA beteiligt.

Vor diesem Hintergrund veröffentlicht die ESMA zur Unterstützung sämtlicher von dem neuen Berichtsformat Betroffenen ein Berichterstattungshandbuch, welches auf unterschiedliche Aspekte des Umgangs mit dem elektronischen Berichtsformat eingeht. Dieses Handbuch wurde kürzlich aktualisiert und stellenweise erweitert. Neu hinzugekommen sind vor allem Ausführungen für Ersteller von ESEF-Berichten, die nicht der Kennzeichnungspflicht unterliegen. Außerdem wurde klarstellend auf die Bedeutung der mit „must“ oder „shall“ bezeichneten Sachverhalte für die Anwendung und Vergleichbarkeit der ESEF-Dokumente hingewiesen.

Das von der ESMA herausgegebene Berichterstattungshandbuch und die darin enthaltenen Ausführungen stellen bedeutende Hilfestellungen insbesondere auch für erstmalige Ersteller von ESEF-Berichten dar. Es ist anzunehmen, dass die ESMA auch weiterhin die Entwicklungen rund um das neue Berichtsformat gestalten und entsprechend als Anlaufstelle für themenverwandte Informationen und Hilfestellungen dienen wird.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.03.2024 gerundet bei 2,50 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 stagniert zum 01.03.2024 bei gerundet 2,50 %. Der ungerundete Basiszinssatz sinkt von 2,49 % zum 01.02.2024 auf 2,39 % zum 01.03.2024. Somit setzt sich der sinkende Trend des Basiszinssatzes der vergangenen Wochen fort. Der für Bewertungszwecke relevante Basiszinssatz hat zum 01.02.2024 nach einem längeren Aufwärtstrend eine...
Audit Advisory

E-DRÄS 14 mit Änderungen des DRS 18 zu latenten Steuern veröffentlicht

Die durch das Ende Dezember 2023 durch das Mindestbesteuerungsrichtlinie-Umsetzungsgesetz in das HGB aufgenommenen Regelungen beinhalten sowohl eine Ausnahme von der Bildung latenter Steuern als auch korrespondierend eine Ausweitung der Anhangberichtspflichten. DRS 18 zu latenten Steuern soll entsprechend ergänzt werden. Mit dem am 28.02.2024 vorgelegten Entwurf des Deutschen Rechnungslegungs Änderungsstandards Nr. 14...
Tax Audit Advisory

Heilung eines „fehlerhaften“ Gewinnabführungs-vertrags

Der BFH äußert sich in seinem Urteil vom 03.05.2023 zur Heilungswirkung nach den Übergangsregelungen in § 17 Abs. 2 i. V. m. § 34 Abs. 10b S. 2 und 3 KStG i. d. F. 2013. Demnach hängt der Eintritt der Heilungswirkung bei „fehlerhaften“ Gewinnabführungsverträgen vom Verhalten des Steuerpflichtigen ab, sodass es in seinem Ermessen liegt, ob er die...
Tax Audit

Zeitpunkt der Besteuerung von Earn-Out-Zahlungen

Der Bundesfinanzhof (BFH) entschied mit seinem Urteil IV R 9/21 vom 9.11.2023 zur Frage, wann Earn-Out-Zahlungen der Besteuerung zu unterwerfen sind. Im vorliegenden Fall ging es um Kaufpreisbestandteile bei der Veräußerung eines Mitunternehmeranteils. Urteil des BFH vom 9. November 2023 (IV R 9/21) zum Zeitpunkt der Besteuerung von Earn-Out-Zahlungen bei der Veräußerung von...