News

FG zu Abschrei­bungen und Rück­stellun­gen beim Be­trieb von Wind­energie­anlagen

Zulässigkeit von Abschreibungen und Rückstellungen während des Probebetriebs vor endgültiger Inbetriebnahme einer Anlage

Das Finanzgericht Münster hat in seinem Urteil 13 K 3059/19 G, F vom 15.09.2021 über die Klage gegen nicht anerkannte Abschreibungen und Rückstellungen beim Betrieb von Windenergieanlagen entschieden.

Im vorliegenden Fall ist die Klägerin eine im Jahr 2016 gegründete Kommanditgesellschaft. Unternehmensgegenstand ist die Errichtung und der Betrieb von Windenergieanlagen.

Mit Vertrag vom 28.11.2016 beauftragte die Klägerin die Firma F mit der Herstellung, Errichtung und Inbetriebnahme von fünf Windenergieanlagen („WEA“). Im Vertrag wurden individuelle Absprachen zur Abnahme und zum Gefahrenübergang der Windenergieanlagen getroffen.

Noch im Veranlagungsjahr 2017 nahmen zwei Windenergieanlagen den Probebetrieb auf, die WEA 2 am 29.12.2017 und die WEA 4 am 22.12.2017. Die Abnahme beider Windenergieanlagen erfolgte am 26.06.2018. In der Bilanz 2017 wurden die Aufwendungen für die beiden Anlagen als geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau ausgewiesen, eine AfA wurde nicht vorgenommen.

Das Finanzamt hat daraufhin die entsprechenden Bescheide erlassen, gegen welche von der Klägerin fristgerecht Einspruch eingelegt wurde.

Die Klägerin beantragt noch in 2017 die Geltendmachung von Abschreibungen und die Bildung einer Rückstellung für Rückbauverpflichtung.

Entscheidung des Finanzgerichts:

Abschreibungen

  • Das Finanzamt ist zurecht davon ausgegangen, dass eine AfA gemäß § 7 Abs. 1 EStG für die zwei Windenergieanlagen für das Jahr 2017 nicht zu berücksichtigen ist, weil diese erst im August 2018, mit Gefahrenübergang auf die Klägerin, angeschafft worden sind.
  • Im vorliegenden Fall handelt es sich um einen Werklieferungsvertrag: Die Gefahr geht erst nach erfolgreichem Abschluss eines Probebetriebs auf den Erwerber über.
  • Zeitpunkt des Gefahrenübergangs und des Übergangs des wirtschaftlichen Eigentums: 26.06.2018 und damit auch erst ab diesem Zeitpunkt AfA für die Windkraftanlage gemäß § 7 Abs. 1 EStG.

Rückstellungen für Rückbauverpflichtung

  • Rückstellungen für den Rückbau der Windenergieanlagen können ebenfalls im Jahr 2017 nicht gebildet werden.
  • Eine Rückstellung für den Rückbau ist eine Ansammlungsrückstellung, welche über den Zeitraum des laufenden Betriebs anzusammeln ist.
  • Eine Passivierung der Rückstellung ist jedoch erst ab Übergang des wirtschaftlichen Eigentums möglich und scheidet für den Zeitraum des Probebetriebs aus.
  • Eine Rückstellung für Rückbauverpflichtung kann erst ab der endgültigen Abnahme der Anlage gebildet werden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit

E-DRÄS 13 vom DRSC veröffentlicht

Das DRSC hat im Januar 2023 E-DRÄS 13 veröffentlicht, der Änderungen an DRS 20 Konzernlagebericht sowie DRS 21 Kapitalflussrechnung enthält. Diese umfassen einerseits redaktionelle Anpassungen, sollen andererseits aber auch aufgetretene Anwenderfragen adressieren und Unklarheiten beseitigen. Die Kommentierungsfrist zu dem publizierten Entwurf endet am 28.04.2023. Mit E-DRÄS 13 hat das DRSC...
Advisory Tax Legal Audit IT Audit Valuation

Dr. Kleeberg & Partner GmbH erweitert Partnerkreis

Pressemitteilung München, 18.01.2023 Seit 01.01.2023 verstärken Lorenz Neu, Philipp Rinke und Dr. Hannes Zieglmaier als neue Partner die Dr. Kleeberg & Partner GmbH WPG StBG. Lorenz Neu verstärkt den Bereich Audit bei Kleeberg. Er hatte zuvor mehrere Jahre bei einer der Big Four gearbeitet und leitete anschließend den Bereich...
Tax Audit

Absetzung für Substanz­verringerung nach Erwerb eines Kies­vorkommens durch eine KG

Erwirbt eine Personengesellschaft von ihrem Gesellschafter einen Bodenschatz und hält das Anschaffungsgeschäft dem Fremdvergleich stand, so berechtigt der Anschaffungsvorgang auch zur Absetzung für Substanzverringerung. Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil IV R 25/19 vom 01.09.2022 folgende Leitsätze aufgestellt: 1. Ein zur Inanspruchnahme von Absetzungen für Substanzverringerung (AfS) berechtigender Anschaffungsvorgang liegt auch dann vor,...
Advisory Tax Valuation

BFH-Urteil: Grundstücks­wertermittlung bei Existenz eines zeitnahen Kaufpreises

Der BFH hat in seinem Urteil vom 24.08.2022 (II R 14/20) das Vorgehen für die Bewertung eines bebauten Grundstücks für Zwecke der Schenkungsteuer klargestellt. Es wurde erläutert, dass beim Vergleichswertverfahren primär Vergleichspreise aus Gutachterausschüssen heranzuziehen sind und erst beim Fehlen dieser, sekundär auf Vergleichspreise aus zeitnahen Kaufpreisen zurückgegriffen werden...