News

Geändertes BMF-Schrei­ben zur Nut­zungs­­dauer von Com­puterhard­ware und Software

Mit dem BMF-Schreiben vom 22.02.2022 (IV C 3 – S 2190/21/1002:025), hat das Bundesfinanzministerium ein geändertes BMF-Schreiben zur Nutzungsdauer von Computerhardware und Software zur Dateneingabe und –verarbeitung erlassen, welches das BMF-Schreiben vom 26.02.2021 (IV C 3 – S 2190/21/10002:013) ersetzt. Im Folgenden Newsbeitrag wollen wir die wesentlichen Änderungen zu unserem am 04.03.2021 bereits veröffentlichten Newsbeitrag darstellen.

Im geänderten BMF-Schreiben unterliegen die betroffenen und bereits aufgeführten Wirtschaftsgüter auch weiterhin der Abschreibung nach § 7 Abs. 1 EStG. Es wird dabei betont, dass die Möglichkeit, eine kürzere betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer heranzuziehen, keine besondere Form der Abschreibung, keine neue Abschreibungsmethode sowie keine Sofortabschreibung darstellt. Die Anwendung der kürzeren Nutzungsdauer stellt dabei auch kein Wahlrecht im Sinne des § 5 Abs. 1 EStG dar.

Auch bei einer anzunehmenden Nutzungsdauer von einem Jahr gelten die allgemeinen Bewertungsgrundsätze:

  • die Abschreibung beginnt im Zeitpunkt der Anschaffung oder Herstellung, mithin bei Fertigstellung;
  • die Wirtschaftsgüter sind in das nach R 5.4 EStR 2012 zu führende Bestandsverzeichnis aufzunehmen;
  • der Steuerpflichtige kann auch von dieser Annahme abweichen;
  • die Anwendung anderer Abschreibungsmethoden ist grundsätzlich möglich.

Darüber hinaus, finden die Regelungen auch für Überschusseinkünfte Anwendung.

Grundsätzlich gilt es jedoch hervorzuheben, dass abweichend zum § 7 Abs. 1 S. 4 EStG eine Abschreibung in voller Höhe im Jahr der Anschaffung oder Herstellung nicht beanstandet wird.

Hinsichtlich der Begriffsbestimmungen sowie des Anwendungszeitpunkts ergaben sich im Vergleich zum BMF Schreiben vom 26.02.2021 keine Änderungen.

In seiner Stellungnahme vom 25.03.2022 begrüßt das IDW die Nichtbeanstandungsregelung einer (sofortigen) Abschreibung in voller Höhe der Anschaffung oder Herstellungskosten der Wirtschaftsgüter im Jahr der Anschaffung bzw. Herstellung. Allerdings weist der IDW auf weiterhin bestehende Unklarheiten im geänderten BMF-Schreiben hin.

Unter anderem bliebe unklar, wie die ergänzte Feststellung, dass die lineare Abschreibung gemäß § 7 Abs. 1 EStG weiterhin zur Anwendung kommen soll, mit dem Gesetzeswortlaut der Abschreibungsvorschriften des § 7 Abs. 1 S. 1 EStG im Einklang zu bringen ist. Diese Abschreibungsvorschrift kommt grundsätzlich erst bei einer Nutzungsdauer von „mehr als einem Jahr“ zur Anwendung. Die Auffassung des BMF, wonach bei unterjähriger Fertigstellung oder Anschaffung, die anteilige monatliche Abschreibung pro rata temporis zu beachten ist, steht weiterhin im Widerspruch zur Rechtsprechung des BFH (IV R 127/91), nach der Wirtschaftsgüter, deren Nutzungsdauer nicht über zwölf Monate hinausgehen, in voller Höhe im selben Jahr abzuschreiben sind, auch dann, wenn sie in der zweiten Hälfte des Wirtschaftsjahres angeschafft oder hergestellt werden und den Bilanzstichtag überschreiten. Das IDW sieht demnach mit dem geänderten BMF-Schreiben keine Schaffung von Rechtssicherheit für die bilanzielle Behandlung. Demnach verbleibt das IDW weiterhin bei seiner Einschätzung, dass die Nutzungsdauerverkürzung im Handelsrecht nicht anzuwenden ist.

Das IDW fordert etwas überraschend ein weiteres BMF-Schreiben, um die aufgebrachten Fragen zur Verkürzung der Nutzungsdauer und Abschreibung von Computerhardware und Software in der Steuerbilanz klar zu regeln und die vorgebrachten Fragen zu beantworten.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.03.2024 gerundet bei 2,50 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 stagniert zum 01.03.2024 bei gerundet 2,50 %. Der ungerundete Basiszinssatz sinkt von 2,49 % zum 01.02.2024 auf 2,39 % zum 01.03.2024. Somit setzt sich der sinkende Trend des Basiszinssatzes der vergangenen Wochen fort. Der für Bewertungszwecke relevante Basiszinssatz hat zum 01.02.2024 nach einem längeren Aufwärtstrend eine...
Audit Advisory

E-DRÄS 14 mit Änderungen des DRS 18 zu latenten Steuern veröffentlicht

Die durch das Ende Dezember 2023 durch das Mindestbesteuerungsrichtlinie-Umsetzungsgesetz in das HGB aufgenommenen Regelungen beinhalten sowohl eine Ausnahme von der Bildung latenter Steuern als auch korrespondierend eine Ausweitung der Anhangberichtspflichten. DRS 18 zu latenten Steuern soll entsprechend ergänzt werden. Mit dem am 28.02.2024 vorgelegten Entwurf des Deutschen Rechnungslegungs Änderungsstandards Nr. 14...
Tax Advisory

Bundestag stimmt „unechtem“ Vermittlungsergebnis zum Wachstums-chancengesetz zu

Der Bundestag hat in seiner Sitzung vom 23.02.2024 – wie erwartet – dem „unechten“ Vermittlungsergebnis zum Wachstumschancengesetz zugestimmt. Die Zustimmung erfolgte ohne die Stimmen der Union. Damit bleibt es ungewiss, ob der Bundesrat dem Wachstumschancengesetz zustimmen wird. Die Abstimmung im Bundesrat ist für die Sitzung am 22.03.2024 geplant. Am...
Tax Audit Advisory

Heilung eines „fehlerhaften“ Gewinnabführungs-vertrags

Der BFH äußert sich in seinem Urteil vom 03.05.2023 zur Heilungswirkung nach den Übergangsregelungen in § 17 Abs. 2 i. V. m. § 34 Abs. 10b S. 2 und 3 KStG i. d. F. 2013. Demnach hängt der Eintritt der Heilungswirkung bei „fehlerhaften“ Gewinnabführungsverträgen vom Verhalten des Steuerpflichtigen ab, sodass es in seinem Ermessen liegt, ob er die...