News

BMF-Entwurf: Befristete Absenkung des Umsatz­steuer­satzes für Gas­lieferungen

Geplantes Inkrafttreten am 01.10.2022 für Gaslieferungen über das Erdgasnetz

Am 22.09.2022 hat das BMF den Entwurf eines Schreibens zur befristeten Absenkung des Umsatzsteuersatzes auf 7 % für Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz, die zum 01.10.2022 in Kraft treten soll, veröffentlicht. Hintergrund ist der im dritten Entlastungspaket enthaltene Beschluss, dass der Umsatzsteuersatz für Gaslieferungen vorübergehend (01.10.2022 bis 31.03.2024) gesenkt werden soll.

Das BMF hat am 22.09.2022 den Entwurf eines Schreibens zur befristeten Absenkung des Umsatzsteuersatzes auf 7 % für Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz, die zum 01.10.2022 in Kraft treten soll, veröffentlicht. In diesem Zusammenhang soll der Umsatzsteuersatz für Gaslieferungen vom 01.10.2022 bis 31.03.2024 gesenkt werden. Das Schreiben ist im Entwurf veröffentlicht worden, da das hierfür notwendige Gesetz zur temporären Senkung des Umsatzsteuersatzes auf Gaslieferungen über das Erdgasnetz erst noch verabschiedet werden muss.

Grund für die Umsatzsteuerermäßigung sind laut Bundesregierung die steigenden Energiepreise, die bereits jetzt eine große Belastung für viele Bürgerinnen und Bürger seien. Weiter könnten die Bestrebungen, Deutschland schnellstmöglich unabhängig von russischem Erdgas zu machen, diese Entwicklung verstärken. Außerdem soll die Umsatzsteuerermäßigung einen Teil des Preisanstiegs, der durch die Umlage zur Finanzierung der Ersatzbeschaffungskosten der von ausbleibenden russischen Lieferungen betroffenen Gasimporteure (Gasumlage) erwartet wird, kompensieren.

In dem nun veröffentlichten Entwurf gibt das BMF Hinweise zu den Anwendungs- und Vereinfachungsregelungen des noch zu beschließenden Gesetzes zur Änderung des Umsatzsteuergesetzes.

Der ermäßigte Umsatzsteuersatz ist dabei ausschließlich auf Gaslieferungen über den Vertriebsweg Erdgasnetz anzuwenden. Die Art des Gases (z.B. Biogas oder Erdgas) ist jedoch nicht entscheidend für die Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes. Darüber hinaus werden auch Lieferungen von Gas erfasst, das vom leistenden Unternehmer dem Erdgasnetz entnommen und sodann unmittelbar zum Leistungsempfänger weitertransportiert wird. Gaslieferungen über andere Vertriebswege (wie z.B. Kartuschen) als das Erdgasnetz werden dagegen weiterhin mit dem Regelsteuersatz von 19 % besteuert. Grund hierfür ist laut Bundesregierung, dass nur Gas von der Gasumlage betroffen ist, welches über das Erdgasnetz vertrieben wird und die Umsatzsteuerermäßigung unter anderem zum Ziel hat, den zu erwartenden Preisanstieg von Gaslieferungen über das Erdgasnetz auszugleichen.

Weiter sind im BMF-Entwurf Ausführungen zu Vereinfachungsregelungen im Zusammenhang mit der Umsatzsteuer enthalten. Diese betreffen unter anderem den Umgang mit Abschlagszahlungen und den Umgang mit einem zu hohen Umsatzsteuerausweis in der Unternehmerkette.

Die Reduktion der Umsatzsteuer auf 7 % ist aktuell befristet. Am 01.04.2024 soll der Umsatzsteuersatz dann wieder auf 19 % angehoben werden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Advisory

IDW Positionspapier zur Stärkung der betrieblichen Altersversorgung

Im neuen Positionspapier zur betrieblichen Altersversorgung spricht sich das Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e. V. (IDW) für die Stärkung der betrieblichen Altersversorgung aus. In dem veröffentlichten Positionspapier hat das IDW Ansatzpunkte identifiziert, um die Attraktivität für die Beschäftigten zu steigern. Im Vordergrund steht hier die zweite Säule der Altersversorgung,...
Tax Audit

Verzinsung von Gesellschafterkonten

Mit Urteil I R 27/20 hat der Bundesfinanzhof am 22.02.2023 zur fremdüblichen Verzinsung von Darlehensforderungen und -verbindlichkeiten entschieden. In Auseinandersetzungen mit der Finanzverwaltung stehen immer wieder Darlehensforderungen und -verbindlichkeiten zwischen einer GmbH und ihren Gesellschaftern im Fokus. Dabei stellt die fremdübliche Verzinsung einen wesentlichen Aspekt der Meinungsverschiedenheit dar. Auch...
Audit Advisory Sustainability

Geplante Anhebung der Größenkriterien für Kapitalgesellschaften durch die EU

Am 13.09.2023 hat die EU-Kommission aufgrund der Inflationsentwicklung einen Vorschlag zur Anhebung der Schwellenwerte zur Bestimmung der Größenklassen für Kapitalgesellschaften veröffentlicht. Die geplante Anhebung beläuft sich für kleine und mittelgroße Kapitalgesellschaft jeweils auf 25 % der bisherigen Größenkriterien in der EU-Richtlinie, für Kleinstkapitalgesellschaften auf 28,8 %. Zudem sollen nationale...
Advisory Valuation

EZB erhöht ihre Leitzinssätze um weitere 0,25 %-Punkte

Am Donnerstag, 14.09.2023, gab die EZB eine weitere Erhöhung des Leitzinses um 0,25 %–Punkte bekannt. Es ist die zehnte Anhebung in Folge. Mit einem Prozentsatz von 4,5 % hat der Leitzins der EZB nun den höchsten Wert seit Beginn der Finanzkrise im Jahr 2008. Trotz des leichten Inflationsrückgangs ist...