News

Fristen für Umsatzsteuer- und Gewerbe­steuer­erklärungen bei Land- und Forstwirten

Bislang galten für die Abgabe von Umsatz- und Gewerbesteuererklärungen von Land- und Forstwirten besondere Fristen. Diese begünstigenden Regelungen wurden nun abgeschafft.

Für Zwecke der Einkommensteuer haben Land- und Forstwirte ihren Gewinn nach dem Wirtschaftsjahr zu ermitteln, das nach § 4a Abs 1 Satz 2 Nr. 1 Satz 1 EStG regelmäßig den Zeitraum vom 1. Juli bis 20. Juni umfasst. Anders als bei Gewerbetreibenden ist der Gewinn zeitanteilig auf die Kalenderjahre aufzuteilen, in denen der Gewinn erwirtschaftet worden ist. Dies führt dazu, dass die Einkünfte erst ermittelt werden können, wenn das Wirtschaftsjahr, das im „zu erklärenden“ Veranlagungszeitraum begonnen hat, beendet ist: Der 30. Juni des folgenden Kalenderjahres. Dieser Besonderheit wird mit den verlängerten Steuererklärungsfristen in § 149 Abs. 2 Satz 2 AO Rechnung getragen: Die Frist endet nicht vor Ablauf des siebten Monats, der auf den Schluss des in dem Kalenderjahr begonnenen Wirtschaftsjahres folgt.

Streng genommen gilt diese verlängerte Frist jedoch nur für Steuererklärungsarten, für welche die oben beschriebene zeitanteilige Betrachtungsweise einschlägig ist. Dies sind die Einkommensteuer und die Gewinnermittlung. Für die Umsatzsteuer und die Gewerbesteuer gelten allerdings der Besteuerungszeitraum des allgemeinen Besteuerungsverfahrens und somit ausschließlich das Kalenderjahr. Daher sind Umsatzsteuer- und Gewerbesteuererklärung (für nicht beratene Steuerpflichtige) spätestens bis zum 31. Juli des Folgejahres abzugeben. Dies gilt selbstverständlich unabhängig von den im Übrigen derzeit verlängerten Steuererklärungsfristen.

Derzeit geltende Steuererklärungsfristen:

BesteuerungszeitraumBeratene Stpfl. (§ 149 Abs. 3 AO)Nicht beratene Stpfl. (§ 149 Abs. 2 Satz 1 AO)
202031.08.202201.11.2021
202131.08.202331.10.2022
202231.07.202402.10.2023
202302.06.202502.09.2024
202430.04.202631.07.2025
202501.03.202731.07.2026
BesteuerungszeitraumBeratene Land- und Forstwirte
(§ 149Abs. 3 iVm. Abs. 2 Satz 2 AO)
Nicht beratene Land- und Forstwirte
(§ 149 Abs. 2 Satz 2 AO)
202031.01.202302.05.2022
202131.01.202402.05.2023
202231.12.202402.04.2024
202331.10.202528.02.2025
202430.09.202602.02.2026
202502.08.202701.02.2027

Bislang wurde von Seiten des Finanzamtes in Bayern bei Land- und Forstwirten mit abweichendem Wirtschaftsjahr auch bei der Umsatzsteuer- und Gewerbesteuer vor Ablauf der verlängerten Abgabefrist des § 149 Abs. 2 Satz 2 AO nicht erinnert bzw. keine Zwangsgeldandrohung oder Schätzungsandrohung durchgeführt.

Diese Vorgehensweise wurden nun auch in Bayern ab dem Veranlagungszeitraum 2021 an die bundeseinheitlich abgestimmte Rechtsauffassung angepasst, so dass nach Ablauf der regulären Abgabefrist des § 149 Abs. 2 Satz 1 AO noch nicht eingereichte Steuererklärungen als ausstehend behandelt werden können bzw. an deren Abgabe erinnert werden kann.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax Legal Audit IT Audit Valuation Advisory

Dr. Kleeberg & Partner GmbH erweitert Partnerkreis

Pressemitteilung München, 18.01.2023 Seit 01.01.2023 verstärken Lorenz Neu, Philipp Rinke und Dr. Hannes Zieglmaier als neue Partner die Dr. Kleeberg & Partner GmbH WPG StBG. Lorenz Neu verstärkt den Bereich Audit bei Kleeberg. Er hatte zuvor mehrere Jahre bei einer der Big Four gearbeitet und leitete anschließend den Bereich...
Tax Audit

Absetzung für Substanz­verringerung nach Erwerb eines Kies­vorkommens durch eine KG

Erwirbt eine Personengesellschaft von ihrem Gesellschafter einen Bodenschatz und hält das Anschaffungsgeschäft dem Fremdvergleich stand, so berechtigt der Anschaffungsvorgang auch zur Absetzung für Substanzverringerung. Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil IV R 25/19 vom 01.09.2022 folgende Leitsätze aufgestellt: 1. Ein zur Inanspruchnahme von Absetzungen für Substanzverringerung (AfS) berechtigender Anschaffungsvorgang liegt auch dann vor,...
Advisory Tax Valuation

BFH-Urteil: Grundstücks­wertermittlung bei Existenz eines zeitnahen Kaufpreises

Der BFH hat in seinem Urteil vom 24.08.2022 (II R 14/20) das Vorgehen für die Bewertung eines bebauten Grundstücks für Zwecke der Schenkungsteuer klargestellt. Es wurde erläutert, dass beim Vergleichswertverfahren primär Vergleichspreise aus Gutachterausschüssen heranzuziehen sind und erst beim Fehlen dieser, sekundär auf Vergleichspreise aus zeitnahen Kaufpreisen zurückgegriffen werden...
Advisory Tax Valuation

Wieder Zahlung einer Vorab­pauschale gemäß § 18 InvStG in 2023

Das BMF hat in seinem Schreiben vom 04.01.2023 den Basiszins nach § 18 Abs. 4 InvStG für 2023 veröffentlicht. Er steigt auf 2,55 %. Nachdem der Basiszins in 2021 und 2022 noch negativ war und das BMF auf die Erhebung der Vorabpauschale verzichtet hatte, ist er nun wieder deutlich...