News

Steuerbarkeit von Ge­winnen aus der Veräuße­rung von Krypto­währungen

Der BFH hat in einem aktuellen Urteil entschieden, dass der Verkauf oder der Tausch von Kryptowährungen innerhalb eines Jahres nach Erwerb ein steuerbares privates Veräußerungsgeschäft darstellt.

Sachverhalt

Dem Urteil des BFH vom 14.02.2023 (IX R 3/22) liegt folgender Sachverhalt zu Grunde: Der Kläger hat privat verschiedene Kryptowährungen – Bitcoins, Ethereum und Monero – erworben, getauscht und wieder veräußert. Im Streitjahr 2017 erzielte der Kläger daraus einen Gewinn in Höhe von insgesamt EUR 3,4 Mio. Streitgegenständlich war die Frage, ob der Gewinn aus der Veräußerung und dem Tausch dieser Kryptowährungen der Einkommensteuer unterliegt. Die vom klagenden Steuerpflichtigen beim Finanzgericht gegen die Besteuerung der Gewinne erhobene Klage war ganz überwiegend erfolglos.

Urteil des BFH

Der BFH hat die Steuerpflicht der Veräußerungsgewinne aus den verschiedenen Kryptowährungen Bitcoin, Ethereum und Monero in seinem aktuellen Urteil klar bejaht. Zur Begründung wurde angeführt, dass es sich bei Kryptowährungen um Wirtschaftsgüter handle, die bei einer Anschaffung und Veräußerung innerhalb eines Jahres der Besteuerung als privates Veräußerungsgeschäft nach § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG unterfallen.

Der BFH stellt mit Verweis auf seine frühere Rechtsprechung einleitend fest, dass der Begriff des anderen Wirtschaftsguts im Sinne des § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Satz 1 EStG weit zu fassen sei. So seien, neben Sachen und Rechten, auch tatsächliche Zustände sowie konkrete Möglichkeiten und Vorteile, deren Erlangung sich ein Steuerpflichtiger etwas kosten lässt und die nach der Verkehrsauffassung einer gesonderten selbständigen Bewertung zugänglich sind, von dem Begriff erfasst.

Die auch als „Currency Token“, „Payment Token“ oder „Coins“ bezeichneten virtuellen Währungen erfüllen diese Voraussetzungen. So seien Bitcoin, Ethereum und Monero wirtschaftlich betrachtet als Zahlungsmittel anzusehen. Dies folgt daraus, dass sie auf Handelsplattformen und Börsen gehandelt würden, einen Kurswert hätten und für direkt zwischen Beteiligten abzuwickelnde Zahlungsvorgänge Verwendung finden könnten. Unerheblich für die Eigenschaft als Wirtschaftsgut seien dagegen technische Details der virtuellen Währungen. Daher stellen die streitgegenständlichen virtuellen Währungen nach Auffassung des BFH ein „anderes Wirtschaftsgut“ im Sinne von § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG dar. Sofern deren Anschaffung und Veräußerung oder Tausch innerhalb eines Jahres nach Anschaffung erfolgen unterfielen daraus erzielte Gewinne oder Verluste der Besteuerung.

Verfassungsrechtliche Bedenken sieht der BFH nicht. Insbesondere liege kein normatives oder strukturelles Vollzugsdefizit, das einer Besteuerung entgegensteht, vor. Der BFH sieht weder gegenläufige Erhebungsregelungen die einer Besteuerung entgegenstehen, noch Anhaltspunkte, dass seitens der Finanzverwaltung Gewinne und Verluste aus Geschäften mit Kryptowährungen nicht ermittelt und erfasst werden könnten.

Dem Gesetzgeber stehe eine gewisse Reaktionszeit bei der Prüfung und Einführung neuer, in aller Regel zusätzlicher, Kontrollmaßnahmen zu. Diese ist nach Ansicht des BFH weder im Streitjahr noch zum gegenwärtigen Zeitpunkt überschritten. Die Tatsache, dass es Steuerpflichtigen in Einzelfällen trotz der Ermittlungsmaßnahmen der Finanzbehörden (z.B. in Form von Sammelauskunftsersuchen) beim Handel mit Kryptowährungen gelinge, sich der gebotenen Besteuerung zu entziehen, könne ein strukturelles Vollzugsdefizit nicht begründen.

Fazit

Der BFH macht deutlich, dass die Auslegung etablierter steuerlicher Begrifflichkeiten – wie beispielsweise die des Wirtschaftsgutes – weit zu fassen sind. So unterfallen nach Ansicht des BFH unstrittig auch Kryptowährungen der Besteuerung, soweit deren Anschaffung und Veräußerung innerhalb der Spekulationsfrist von einem Jahr erfolgen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax

BFH: Zweitwohnungsteuer als Kosten der Unterkunft für eine doppelte Haushaltsführung

Der BFH hat mit Urteil vom 13. 12. 2023 (VI R 30/21), veröffentlicht am 04. 04. 2024, entschieden, dass die Zweitwohnungssteuer für eine im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung genutzte Wohnung Aufwand für die Nutzung der Unterkunft darstellt. Im Ergebnis unterfällt sie damit der Abzugsbeschränkung des § 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 5 S. 4 EStG, sodass dieser Aufwand nicht zusätzlich als Werbungskosten abgezogen werden darf,...
Tax Audit

Neuerungen bei den GoBD

Mit Wirkung zum 1. April 2024 hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) ein aktualisiertes Schreiben zu den Grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) veröffentlicht. Das neu vorliegende BMF-Schreiben vom 11. März 2024 (IV D 2 – S 0316/21/10001 :002) aktualisiert das Schreiben vom 28. November 2019 und arbeitet vor allem...
Tax Advisory

Wachstumschancengesetz tritt in Kraft

Das Wachstumschancengesetz wurde im Bundesgesetzblatt verkündet. Nach Zustimmung des Bundesrates in der Sitzung vom 22.03.2024 konnte das Gesetzgebungsverfahren zügig zu Ende gebracht werden und wurde am 27.03.2024 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Die Verkündung des Wachstumschancengesetzes ist trotz der starken Kürzungen ein positives Signal für die Wirtschaft, da nun endlich –...
Tax Audit Advisory

Rückstellungen für die Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen

Das LfSt Niedersachsen hat sich in seiner Verfügung vom 21.02.2024 mit der Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen in Papier oder digitaler Form beschäftigt. Für die Aufbewahrung ist eine Rückstellung für ungewisse Verbindlichkeiten zu bilden, die einigen Voraussetzungen unterliegt. Aufbewahrungspflicht Aufgrund der öffentlich-rechtlichen Aufbewahrungspflichten muss eine Rückstellung für ungewisse Verbindlichkeiten für zu...