News

Gesetz zur Offenlegung von Ertragsteuerinformationen veröffentlicht

Das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2021/2101 im Hinblick auf die Offenlegung von Ertragsteuerinformationen durch bestimmte Unternehmen und Zweigniederlassungen sowie zur Änderung des Verbraucherstreitbeilegungsgesetzes und des Pflichtversicherungsgesetzes wurde am 21. Juni 2023 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Die wichtigsten inhaltlichen Vorschriften bezüglich der Offenlegung von Ertragsteuerinformationen finden sich in den durch das Gesetz neu eingefügten §§ 342 bis 342o HGB.

Das Gesetz überführt die auf EU-Ebene bereits Ende vergangenen Jahres beschlossene Richtlinie (EU) 2021/2101 in nationales Recht und regelt im Wesentlichen die Pflichten zur Erstellung, Offenlegung und Prüfung von sogenannten Ertragsteuerinformationsberichten („EIB“). Durch die auch als Public Country-by-Country-Reporting bezeichnete Neuerung soll nach Intention des Gesetzgebers transparent gemacht werden, inwieweit multinationale umsatzstarke Unternehmen und Konzerne Ertragsteuern in den Ländern entrichten, in denen sie eine Geschäftstätigkeit ausüben und Gewinne erwirtschaften.

Erfasst werden von der Pflicht zur Offenlegung von EIBs grundsätzlich:

  • oberste Mutterunternehmen im Inland mit Auslandsbezug,
  • inländische Tochterunternehmen von obersten Mutterunternehmen in Drittstaaten (Sitz außerhalb der EU oder des EWR),
  • inländische Zweigniederlassungen von Kapitalgesellschaften in Drittstaaten, bei denen das oberste Mutterunternehmen ebenfalls seinen Sitz in einem Drittstaat hat,
  • inländische unverbundene Unternehmen mit Auslandsbezug oder
  • inländische Zweigniederlassungen von unverbundenen Unternehmen in Drittstaaten,

sofern deren konsolidierte Umsatzerlöse in zwei aufeinander folgenden Geschäftsjahren einen Betrag von EUR 750 Mio. überschreiten. Die Bundesregierung schätzt, dass in Deutschland insgesamt ca. 500 oberste Mutterunternehmen und je 50 inländische Tochterunternehmen und Zweigniederlassungen betroffen sind.

In dem EIB sind unter anderem folgende länderbezogene Angaben zu machen:

  • Art der Geschäftstätigkeiten,
  • Zahl der Arbeitnehmer,
  • Erträge,
  • Vorsteuerergebnis,
  • für den Berichtszeitraum zu zahlende und im Berichtszeitraum gezahlte Ertragsteuer sowie
  • einbehaltene Gewinne.

Sollte die Offenlegung bestimmter Informationen mit erheblichen Nachteilen verbunden sein, kann von einer Schutzklausel Gebrauch gemacht werden und somit die Veröffentlichung zwar nicht verhindert, aber um bis zu 5 Jahre verzögert werden. Wann „erhebliche Nachteile“ vorliegen wird im Einzelfall zu beurteilen sein.

Während der Inhalt des Berichts durch die Ergänzung des HGB auch gesetzlich kodifiziert ist, ist die Form und das Format des EIB erst noch von der Europäischen Kommission in einem zu erlassenden Durchführungsrechtsakt festzulegen.

Der EIB ist durch Offenlegung im Unternehmensregister bekanntzumachen und grundsätzlich auch spätestens ein Jahr nach dem Ende des Berichtszeitraums für mindestens fünf Jahre auf der Internetseite der veröffentlichungspflichtigen inländischen Gesellschaft zugänglich zu machen.

Der Abschlussprüfer der betroffenen Unternehmen hat zu prüfen, ob der Bericht des Vorjahres offengelegt wurde. Eine inhaltliche Prüfung durch den Abschlussprüfer ist hingegen nicht vorgesehen, diese obliegt bei einer AG beispielsweise dem Aufsichtsrat.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax

BFH: Zweitwohnungsteuer als Kosten der Unterkunft für eine doppelte Haushaltsführung

Der BFH hat mit Urteil vom 13. 12. 2023 (VI R 30/21), veröffentlicht am 04. 04. 2024, entschieden, dass die Zweitwohnungssteuer für eine im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung genutzte Wohnung Aufwand für die Nutzung der Unterkunft darstellt. Im Ergebnis unterfällt sie damit der Abzugsbeschränkung des § 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 5 S. 4 EStG, sodass dieser Aufwand nicht zusätzlich als Werbungskosten abgezogen werden darf,...
Tax Audit

Neuerungen bei den GoBD

Mit Wirkung zum 1. April 2024 hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) ein aktualisiertes Schreiben zu den Grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) veröffentlicht. Das neu vorliegende BMF-Schreiben vom 11. März 2024 (IV D 2 – S 0316/21/10001 :002) aktualisiert das Schreiben vom 28. November 2019 und arbeitet vor allem...
Audit Advisory

Mögliche Fristverlängerung bei finalen Selbsterklärungen zur Energiepreisbremse

Die im Zusammenhang mit den Energiepreisbremsen bestehende Frist zur Einreichung von finalen Selbsterklärungen durch die letztverbrauchenden Unternehmen ist auf den 31.05.2024 festgelegt. In begründeten Fällen kann bei der Prüfbehörde ein Antrag auf Verlängerung dieser Frist um drei Monate bis zum 31.08.2024 gestellt werden. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz...
Audit Advisory

IDW-Hinweise vom 05.04.2024 zur (rückwirkenden) Anwendung der neuen Schwellenwerte

Zur Umsetzung der Schwellenwertrichtlinie (Delegierte Richtlinie (EU) 2023/2775) hat der Bundestag im Zweiten Gesetz zur Änderung des DWD-Gesetzes die Erhöhung der monetären HGB-Schwellenwerte geregelt, was vom Bundesrat abschließend gebilligt wurde. Die Gesetzesverkündung und das Inkrafttreten des Gesetzes stehen noch aus. Das IDW hat nun Hinweise veröffentlicht, in denen die Auswirkungen...