News

Bundestag verabschiedet Zukunfts­finanzierungs­gesetz

Der Bundestag hat in seiner Sitzung vom 17.11.2023 den Gesetzentwurf eines Zukunfts­finanzierungs­gesetzes in der Fassung der Beschlussempfehlung des Finanzausschusses vom 15.11.2023 angenommen. Im Vergleich zum Entwurf vom 16.08.2023 gab es mehrere Anpassungen. Von steuerlicher Seite her weist das Gesetz vorrangig Änderungen im Bereich der Mitarbeiter­kapital­beteiligung auf.

Am 17.11.2023 wurde vom Bundestag das Zukunftsfinanzierungsgesetz mit einigen Anpassungen im Vergleich zum vorherigen Entwurf verabschiedet. Das Gesetz bündelt umfangreiche Maßnahmen und Regelungen aus dem Gesellschaftsrecht, dem Kapitalmarktrecht und dem Steuerrecht.

Der Bundesrat soll bereits am 15.12.2023 über das Zukunftsfinanzierungsgesetz abstimmen. Die abschließende Bekanntgabe der Veröffentlichung steht noch aus. Es bleibt abzuwarten, bis eine endgültige Entscheidung vorliegt.

In der Beschlussempfehlung des Finanzausschusses vom 15.11.2023 wurden im Vergleich zum vorherigen Gesetzentwurf folgende wesentlichen Änderungen bzw. Erweiterungen vorgenommen:

  • Ausbau von Mitarbeiterkapitalbeteiligungen durch Anhebung des Freibetrags von EUR 1.440 auf EUR 2.000 statt ursprünglich auf EUR 5.000
  • Ausweitung der Arbeitnehmer-Sparzulage durch Erhöhung der Einkommensgrenze für die Anlage von vermögenswirksamen Leistungen in Vermögensbeteiligungen und wohnwirtschaftlichen Verwendungen auf EUR 40.000 bzw. EUR 80.000 (Zusammenveranlagung)
  • Streichung der vorgesehenen Änderung im Hinblick auf die Ausdehnung der umsatzsteuerlichen Befreiungstatbestände auf die Verwaltung von Krediten und Kreditsicherheiten (§ 4 Nr. 8 Buchst. a und g UstG)

Der Bundestag hat folgende Regelungen unverändert angenommen:

  • Verzicht auf Mitantragsteller bei Börsengängen
  • Senkung der Mindestmarktkapitalisierung für Börsengänge von EUR 1,25 Mio. auf EUR 1 Mio.
  • Einführung der Ausgabe von Mehrstimmrechtsaktien mit einem Stimmrecht bis zu 10:1
  • Schaffung der Börsenmantelaktiengesellschaft (BMAG), für einen einfacheren Kapitalmarktzugang
  • Einfachere Kapitalerhöhungen einer AG und Erhöhung der Quote beim vereinfachten Bezugsrecht von 10 % auf 20 %

Vor dem Hintergrund der noch ausstehenden endgültigen Fassung des Gesetzes lässt sich bereits absehen, dass das Zukunftsfinanzierungsgesetz, insbesondere Start-ups, wachstumsorientierte Unternehmen sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU), den Zugang zum Kapitalmarkt und die Beschaffung von Eigenkapital erleichtern wird.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Sustainability

EFRAG startet Konsultation zu zwei Taxonomie-Entwürfen

Die EFRAG hat eine Konsultation zu XBRL-Taxonomie-Entwürfen für Set 1 der ESRS sowie zur Berichterstattung nach Artikel 8 der Umwelttaxonomie-Verordnung gestartet. Ziel der Anwendung von Taxonomien ist es, die künftig verpflichtende digitalisierte Berichterstattung über Nachhaltigkeitsinformationen zu standardisieren und zu vereinfachen. Stakeholder sind nun eingeladen, Feedback zu den vorliegenden Entwürfen zu geben,...
Audit Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.03.2024 gerundet bei 2,50 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 stagniert zum 01.03.2024 bei gerundet 2,50 %. Der ungerundete Basiszinssatz sinkt von 2,49 % zum 01.02.2024 auf 2,39 % zum 01.03.2024. Somit setzt sich der sinkende Trend des Basiszinssatzes der vergangenen Wochen fort. Der für Bewertungszwecke relevante Basiszinssatz hat zum 01.02.2024 nach einem längeren Aufwärtstrend eine...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.11.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...
Audit Advisory

E-DRÄS 14 mit Änderungen des DRS 18 zu latenten Steuern veröffentlicht

Die durch das Ende Dezember 2023 durch das Mindestbesteuerungsrichtlinie-Umsetzungsgesetz in das HGB aufgenommenen Regelungen beinhalten sowohl eine Ausnahme von der Bildung latenter Steuern als auch korrespondierend eine Ausweitung der Anhangberichtspflichten. DRS 18 zu latenten Steuern soll entsprechend ergänzt werden. Mit dem am 28.02.2024 vorgelegten Entwurf des Deutschen Rechnungslegungs Änderungsstandards Nr. 14...