https://www.kleeberg.de/team/alexander-weyer/
https://www.kleeberg.de/team/anna-guenther/
https://www.kleeberg.de/team/sebastian-schoeffel/
https://www.kleeberg.de/team/meltem-minkan/
https://www.kleeberg.de/team/alexander-gressierer/
https://www.kleeberg.de/team/lisa-spirkl/
https://www.kleeberg.de/team/arzum-esterhammer/
https://www.kleeberg.de/team/nepomuk-graf-von-hundt-zu-lautterbach/
https://www.kleeberg.de/team/magdalena-wimmer/
https://www.kleeberg.de/team/paul-grimm/
https://www.kleeberg.de/team/karolin-knipfer/
https://www.kleeberg.de/team/tim-zumbach/
https://www.kleeberg.de/team/nina-matlok/
https://www.kleeberg.de/team/amelie-merath/
https://www.kleeberg.de/team/aylin-oezcan/
https://www.kleeberg.de/team/annika-ruettgers/
https://www.kleeberg.de/team/volker-blau/
https://www.kleeberg.de/team/kathrin-hamann/
https://www.kleeberg.de/team/jochen-marz/
https://www.kleeberg.de/team/angela-popp/
https://www.kleeberg.de/team/felix-krauss/
https://www.kleeberg.de/team/sebastian-sieber/
https://www.kleeberg.de/team/stefan-reutin/
https://www.kleeberg.de/team/jacqueline-goldberg/
https://www.kleeberg.de/team/stefan-latteyer/
https://www.kleeberg.de/team/lorenz-neu/
https://www.kleeberg.de/team/frank-strasser/
https://www.kleeberg.de/team/jasmin-moerz/
https://www.kleeberg.de/team/karl-nagengast/
https://www.kleeberg.de/team/katharina-moenius/
https://www.kleeberg.de/team/joana-maria-ordinas-ordinas/
https://www.kleeberg.de/team/sanja-mitrovic/
https://www.kleeberg.de/team/karl-petersen/
https://www.kleeberg.de/team/katharina-julia-missio/
https://www.kleeberg.de/team/hermann-plankensteiner/
https://www.kleeberg.de/team/ronald-mayer/
https://www.kleeberg.de/team/dieter-mann/
https://www.kleeberg.de/team/stefan-prechtl/
https://www.kleeberg.de/team/lars-luedemann/
https://www.kleeberg.de/team/sabine-lentz/
https://www.kleeberg.de/team/katharina-lauschke/
https://www.kleeberg.de/team/daniel-lauschke/
https://www.kleeberg.de/team/philipp-rinke/
https://www.kleeberg.de/team/kai-peter-kuenkele/
https://www.kleeberg.de/team/alexander-krueger/
https://www.kleeberg.de/team/yasemin-roth/
https://www.kleeberg.de/team/hans-martin-sandleben/
https://www.kleeberg.de/team/beate-koenig/
https://www.kleeberg.de/team/anna-maria-scheidl-klose/
https://www.kleeberg.de/team/andreas-knatz/
https://www.kleeberg.de/team/christian-klose/
https://www.kleeberg.de/team/elisabeth-schilling/
https://www.kleeberg.de/team/reinhard-schmid/
https://www.kleeberg.de/team/juergen-schmidt/
https://www.kleeberg.de/team/thea-schopf/
https://www.kleeberg.de/team/steffen-sieber/
https://www.kleeberg.de/team/sandra-inioutis/
https://www.kleeberg.de/team/martina-strobel/
https://www.kleeberg.de/team/michael-thiel/
https://www.kleeberg.de/team/michael-vodermeier/
https://www.kleeberg.de/team/robert-hoertnagl/
https://www.kleeberg.de/team/monika-walke/
https://www.kleeberg.de/team/birgit-hofmann/
https://www.kleeberg.de/team/erwin-herzing/
https://www.kleeberg.de/team/martina-hermes/
https://www.kleeberg.de/team/stephanie-gruber-joerg/
https://www.kleeberg.de/team/thomas-goettler/
https://www.kleeberg.de/team/kristin-fichter/
https://www.kleeberg.de/team/juliana-engesser/
https://www.kleeberg.de/team/tobias-ehrich/
https://www.kleeberg.de/team/gerhard-de-la-paix/
https://www.kleeberg.de/team/bettina-wegener/
https://www.kleeberg.de/team/markus-wittmann/
https://www.kleeberg.de/team/julia-busch/
https://www.kleeberg.de/team/corinna-boecker/
https://www.kleeberg.de/team/christoph-bode/
https://www.kleeberg.de/team/christian-binder/
https://www.kleeberg.de/team/frank-behrenz/
https://www.kleeberg.de/team/hannes-zieglmaier/
https://www.kleeberg.de/team/christian-zwirner/
https://www.kleeberg.de/team/dirk-baum/
https://www.kleeberg.de/team/teresa-ammer/

News

EU führt CBAM zur Bekämpfung von Carbon Leakage ein

Die EU hat den Carbon Border Adjustment Mechanism (kurz: CBAM; deutsch: CO₂-Grenzausgleichssystem) eingeführt, um die Verlagerung von THG-Emissionen zu verhindern und den CO₂-Ausstoß in der Herstellung importierter Waren zu bepreisen. Der CBAM soll sicherstellen, dass für THG-Emissionen bestimmter importierter Güter derselbe Kohlenstoffpreis gezahlt wird wie im EU-Emissionshandelssystem (EU-ETS), und trägt somit zum globalen Klimaschutz bei.

Einfluss und Ziel des CBAM

Am 17.08.2023 wurde eine detaillierte Berichtspflicht für den Übergangzeitraum des Carbon Border Adjustment Mechanism (CBAM) durch die Europäische Kommission (Durchführungsverordnung) verabschiedet. Ziel ist es, dem Risiko der Verlagerung von Treibhausgasemissionen entgegenzuwirken, da weltweit unterschiedliche Reduktionsziele bestehen. Dabei soll der Klimaschutz gestärkt und die Verlagerung von Emissionen in Ländern mit niedrigeren oder keinen Kohlenstoffpreisen verhindert werden. Der CBAM zielt darauf ab, die mit der Herstellung importierter Waren verbundenen Emissionen (sog. graue Emissionen) genauso zu bepreisen wie in der EU hergestellte Waren, um Wettbewerbsnachteile auszugleichen.

Die Einführung des CBAM durch die EU soll bestehende Maßnahmen ersetzen und insbesondere die Zuweisung von EU-Emissionshandelszertifikaten sowie die Kompensation indirekter Kosten des EU-ETS in Strompreisen beeinflussen.

Der EU-Emissionshandel umfasst derzeit die Sektoren Industrie und Energie und führt zu steigenden CO₂-Preisen, was das Risiko von Carbon Leakage birgt.

Betroffene Produkte

Zu Beginn wird das Grenzausgleichssystem für die Einfuhr von spezifischen Waren und ausgewählten Vorläuferstoffen angewendet, die eine hohe CO₂-Intensität aufweisen. Dazu gehören Zement, Eisen und Stahl, Aluminium, Düngemittel, Strom und Wasserstoff.

Berichtspflicht

Während einer Übergangsperiode von 2023 bis 2025 gelten vereinfachte Berichtspflichten ohne finanzielle Verpflichtungen für Importeure. Das heißt, Importeure müssen berichten, wenn Waren aus den genannten Gruppen des CBAM in die EU eingeführt werden. Importeure müssen hierzu jedes Quartal eines Kalenderjahres einen CBAM-Bericht bis an die EU-Kommission übermitteln. Die vereinfachten Berichtspflichten erstrecken sich auf folgende Datenpunkte:

  • Den Umfang der importierten Waren MWh bei Strom und t bei Waren;
  • Die direkten und indirekten grauen Emissionen der Waren in t CO₂/MWh Strom oder in t CO₂/t Warenart;
  • Den im Herkunftsland fälligen Kohlenstoffpreis für graue Emissionen der importierten Waren, für den der Abzug oder eine andere Form der Kompensation bei der Ausfuhr gilt.

Ab 2026 müssen Importeure CBAM-Zertifikate erwerben und abgeben, die den grauen Emissionen der importierten Waren entsprechen. Ab dem 01.01.2025 dürfen dann nur zugelassene CBAM-Anmelder CBAM-Waren in die EU einführen. Importeure benötigen zukünftig eine Genehmigung als CBAM-Anmelder zur Einfuhr von CBAM-Waren in die EU. Dabei soll ein CBAM-Register für Zollbehörden und zuständige Behörden der Mitgliedstaaten errichtet werden, damit zugelassene CBAM-Anmelder die Zertifikate abgeben können. Die CBAM-Erklärung muss dann bis zum 31. Mai jeden Jahres, für das der Meldung vorausgegangene Kalenderjahr aufgestellt werden.

Um Transparenz und Überprüfbarkeit sicherzustellen, sollen CBAM-Erklärungen von akkreditierten Prüfern zukünftig überprüft werden. Die EU-Kommission überwacht regelmäßig die Wirksamkeit und Funktionsweise des CBAM.

Kleine Mengen importierter Waren, die in den Anwendungsbereich der CBAM-Verordnung fallen, können automatisch als von der CBAM-Verordnung ausgenommen behandelt werden, sofern die De-minimis-Ausnahme gilt. In diesem Fall besteht keine Meldepflicht. Die De-minimis-Ausnahme gilt für Sendungen, bei denen der Gesamtwert der CBAM-Waren EUR 150 nicht übersteigt. Daher muss der Gesamtwert der CBAM-Waren in einer Sendung betrachtet werden, und wenn dieser Wert über EUR 150 liegt, gilt die De-minimis-Ausnahme nicht. Wenn in einem bestimmten Quartal keine CBAM-Waren eingeführt (d. h. in den zollrechtlich freien Verkehr überführt) werden, ist für dieses Quartal kein CBAM-Bericht einzureichen.

Der CBAM sorgt dafür, dass für THG-Emissionen bestimmter importierter Güter derselbe Kohlenstoffpreis gezahlt wird wie im EU-ETS. Dies bedeutet, dass beim Import in das Zollgebiet der Union der gleiche Preis erhoben wird, der angefallen wäre, wenn die Waren im EU-ETS hergestellt worden wären. Die Einführung des CBAM ist Teil eines umfassenderen Ansatzes zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Förderung nachhaltiger Produktions- und Handelspraktiken innerhalb der EU.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

FAAS

Der IASB stellt neue Weichen für die Finanzinstrumenten­klassifizierung

Der International Accounting Standards Board (IASB) adressiert durch seinen neuesten Exposure Draft Herausforderungen bei der Klassifizierung von Finanzinstrumenten, insbesondere bei komplexen Instrumenten mit Fremd- und Eigenkapitalmerkmalen. Der International Accounting Standards Board (IASB) veröffentlichte den Exposure Draft, um Probleme bei der Anwendung von IAS 32 zu adressieren, insbesondere bei komplexen Finanzinstrumenten...
Advisory Sustainability

EU-Parlament stimmt der Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CSDDD) zu

Nach monatelangem Ringen und vielen Modifikationen sowie der Annahme im EU-Rat am 15.03.2024 hat am 24.04.2024 nun auch das EU-Parlament für das sogenannte EU-Lieferkettengesetz – die Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CSDDD) – gestimmt. Die Zustimmung der EU-Staaten gilt nun noch als Formsache. Immer wieder war die Corporate Sustainability...
Advisory Sustainability

Erste Berichtigungen am Set 1 der ESRS

Die Europäische Kommission hat erste Änderungen an der Delegierten Verordnung (EU) 2023/2772 vom 22.12.2023, d. h. an den bislang vorliegenden europäischen Standards zur Nachhaltigkeitsberichterstattung, vorgenommen. Die Berichtigung wurde am 19.04.2024 im Amtsblatt der EU veröffentlicht (2024/90241). Die Korrekturen beziehen sich auf verschiedene Abschnitte aus den zwölf ESRS und zielen darauf ab,...
Audit Advisory Sustainability

Handelsrechtliche Schwellenwerte angehoben für 2024 und wahlweise für 2023

Zur Umsetzung der Schwellenwertrichtlinie (Delegierte Richtlinie (EU) 2023/2775) wurde im Zweiten Gesetz zur Änderung des DWD-Gesetzes sowie zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften die Erhöhung der monetären HGB-Schwellenwerte geregelt. Die Gesetzesverkündung erfolgte am 16.04.2024 und das Inkrafttreten am darauffolgenden Tag, am 17.04.2024. Die neuen Schwellenwerte sind verpflichtend für Geschäftsjahre, die nach dem...