News

Anpassung der ESEF-Verordnung an die aktualisierte IFRS-Taxonomie

Am 18.12.2020 wurde die Delegierte Verordnung (EU) 2020/1989 vom 06.11.2020 im Amtsblatt der EU veröffentlicht. Hierdurch wird die Delegierte Verordnung (EU) 2019/815 vom 17.12.2018 (ESEF-Verordnung) geändert, die ein einheitliches europäisches Berichtsformat (ESEF) für Jahresfinanzberichte bestimmter Kapitalmarktunternehmen mit einem Berichtszeitraum, der ab dem 01.01.2020 oder später beginnt, vorsieht. Durch die Änderung wurde das Berichtsformat an die neue IFRS-Taxonomie vom März 2020 angepasst.

Nach der am 29.05.2019 veröffentlichten Delegierte Verordnung (EU) 2019/815 vom 17.12.2018 (ESEF-Verordnung) sind Jahresfinanzberichte von Emittenten, deren Wertpapiere innerhalb der EU notieren, für ab dem 01.01.2020 beginnende Berichtszeiträume in einem digitalen Berichtsformat (XHTML) zu veröffentlichen. Bei IFRS-Konzernabschlüssen ist das XHTML-Format zusätzlich mit iXBRL-Etiketten entlang der IFRS-Taxonomie zu versehen. Nach Einführung der ESEF-Taxonomie für das kalenderjahrgleiche Geschäftsjahr 2020 hinsichtlich der Aufbereitung und Etikettierung der Zahlenwerke sind ab dem Geschäftsjahr 2022 dann weitergehende Ausweispflichten für derzeit mehr als 250 Anhangangaben vorgesehen. 

Am 18.06.2020 hat der Bundestag bereits das ESEF-Umsetzungsgesetz verabschiedet, das die europäischen Vorgaben zu ESEF in deutsches Recht transferierte. Nun wurde die ESEF-Verordnung, die die ESEF-Anforderungen auf europäischer Ebene definiert, durch die Delegierte Verordnung (EU) 2020/1989 vom 06.11.2020 aktualisiert, um die ESEF-Vorgaben an die neue IFRS-Taxonomie vom März 2020 anzupassen. Außerdem wird ein Copyright-Vermerk hinsichtlich der IFRS-Taxonomie, die von der IFRS-Stiftung erstellt und veröffentlicht wird, hinzugefügt. Die Änderungen sind für Berichtszeiträume ab dem 01.01.2021 verpflichtend anzuwenden, können aber bereits auf freiwilliger Basis für Berichtszeiträume ab dem 01.01.2020 Berücksichtigung finden. 

Mit der Änderung der ESEF-Verordnung wurde ESEF an die Überarbeitung der IFRS-Taxonomie angepasst. Da die IFRS-Taxonomie in einem jährlichen Turnus hinsichtlich neuer oder geänderter IFRS-Rechnungslegungsvorschriften aktualisiert wird, ist davon auszugehen, dass auch weiterhin Anpassungen der ESEF-Anforderungen und damit der ESEF-Verordnung notwendig werden. Hinsichtlich der Erstanwendung der Vorgaben der ESEF-Verordnung für das kalenderjahrgleiche Geschäftsjahr 2020 ist zu beachten, dass die Einhaltung der ESEF-Vorgaben vom Abschlussprüfer gesondert zu prüfen und hierüber gesondert zu berichten ist. 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Corona

Vereinfachung und Ausweitung der Corona-Überbrückungshilfe III

Aktuelle Entwicklungen und Hintergrund Die Corona-Pandemie hat weiterhin große Auswirkungen auf das wirtschaftliche und soziale Leben. Aus diesem Grund und insbesondere angesichts der länger andauernden Einschränkungen soll die bereits für den Anschluss an die Corona-Überbrückungshilfe II als separates Förderprogramm angekündigte Corona-Überbrückungshilfe III im Vergleich zu ihrer bisherigen Ausgestaltung weiter vereinfacht und...
Advisory Valuation

OLG Frankfurt: Berück­sichtigung einer wachstums­bedingten Thesaurierung in der ewigen Rente ist grund­sätzlich sach­gerecht

Das OLG Frankfurt hat in seinem Beschluss vom 08.09.2020 (Az 21 W 121/15) entschieden, dass bei der Ertragswertermittlung für Zwecke der Unternehmensbewertung die Berücksichtigung einer wachstumsbedingten Thesaurierung in der ewigen Rente grundsätzlich sachgerecht ist. Die Höhe der wachstumsbedingten Thesaurierung ist im Regelfall in Abhängigkeit des konkreten Kapitalbedarfs, der sich aus dem...
Advisory Audit

IASB-Diskussionspapier zu Unter­nehmens­zusammen­schlüssen unter gemeinsamer Kontrolle

Am 30.11.2020 hat das IASB das Diskussionspapier DP/2020/2 zu Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle veröffentlicht. Das Diskussionspapier adressiert die Problematik, dass hinsichtlich der Unternehmenszusammenschlüsse unter gemeinsamer Kontrolle derzeit eine Regelungslücke besteht, da diese nicht von den geltenden Regelungen zu Unternehmenszusammenschlüssen erfasst werden. Das IASB hat am 30.11.2020 ein Diskussionspapier angesichts...
Advisory Tax

Behandlung des Kurzarbeitergelds bei der Berechnung der Lohnsumme i. S. d. § 13a Abs. 3 ErbStG

Die Covid19-Pandemie stellt eine Bedrohung für die Existenz vieler Unternehmen dar. In diesem Zusammenhang hat eine Vielzahl von Unternehmen Kurzarbeit bzw. Kurzarbeitergeld beantragt. Die Beantragung von Kurzarbeitergeld kann neben den akuten betrieblichen Auswirkungen auch gravierende erbschaftsteuerliche Konsequenzen nach sich ziehen. Die obersten Finanzbehörden der Länder haben sich in diesem...