News

Anpassung der ESEF-Verordnung an die aktualisierte IFRS-Taxonomie

Am 18.12.2020 wurde die Delegierte Verordnung (EU) 2020/1989 vom 06.11.2020 im Amtsblatt der EU veröffentlicht. Hierdurch wird die Delegierte Verordnung (EU) 2019/815 vom 17.12.2018 (ESEF-Verordnung) geändert, die ein einheitliches europäisches Berichtsformat (ESEF) für Jahresfinanzberichte bestimmter Kapitalmarktunternehmen mit einem Berichtszeitraum, der ab dem 01.01.2020 oder später beginnt, vorsieht. Durch die Änderung wurde das Berichtsformat an die neue IFRS-Taxonomie vom März 2020 angepasst.

Nach der am 29.05.2019 veröffentlichten Delegierte Verordnung (EU) 2019/815 vom 17.12.2018 (ESEF-Verordnung) sind Jahresfinanzberichte von Emittenten, deren Wertpapiere innerhalb der EU notieren, für ab dem 01.01.2020 beginnende Berichtszeiträume in einem digitalen Berichtsformat (XHTML) zu veröffentlichen. Bei IFRS-Konzernabschlüssen ist das XHTML-Format zusätzlich mit iXBRL-Etiketten entlang der IFRS-Taxonomie zu versehen. Nach Einführung der ESEF-Taxonomie für das kalenderjahrgleiche Geschäftsjahr 2020 hinsichtlich der Aufbereitung und Etikettierung der Zahlenwerke sind ab dem Geschäftsjahr 2022 dann weitergehende Ausweispflichten für derzeit mehr als 250 Anhangangaben vorgesehen. 

Am 18.06.2020 hat der Bundestag bereits das ESEF-Umsetzungsgesetz verabschiedet, das die europäischen Vorgaben zu ESEF in deutsches Recht transferierte. Nun wurde die ESEF-Verordnung, die die ESEF-Anforderungen auf europäischer Ebene definiert, durch die Delegierte Verordnung (EU) 2020/1989 vom 06.11.2020 aktualisiert, um die ESEF-Vorgaben an die neue IFRS-Taxonomie vom März 2020 anzupassen. Außerdem wird ein Copyright-Vermerk hinsichtlich der IFRS-Taxonomie, die von der IFRS-Stiftung erstellt und veröffentlicht wird, hinzugefügt. Die Änderungen sind für Berichtszeiträume ab dem 01.01.2021 verpflichtend anzuwenden, können aber bereits auf freiwilliger Basis für Berichtszeiträume ab dem 01.01.2020 Berücksichtigung finden. 

Mit der Änderung der ESEF-Verordnung wurde ESEF an die Überarbeitung der IFRS-Taxonomie angepasst. Da die IFRS-Taxonomie in einem jährlichen Turnus hinsichtlich neuer oder geänderter IFRS-Rechnungslegungsvorschriften aktualisiert wird, ist davon auszugehen, dass auch weiterhin Anpassungen der ESEF-Anforderungen und damit der ESEF-Verordnung notwendig werden. Hinsichtlich der Erstanwendung der Vorgaben der ESEF-Verordnung für das kalenderjahrgleiche Geschäftsjahr 2020 ist zu beachten, dass die Einhaltung der ESEF-Vorgaben vom Abschlussprüfer gesondert zu prüfen und hierüber gesondert zu berichten ist. 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 zum 01.12.2021 weiter­hin bei gerun­det 0,10 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.12.2021 wie bereits im Vormonat bei gerundet 0,10 %. Ungerundet steigt der Basiszinssatz leicht von 0,124 % auf 0,144 %. Der für Zwecke von (Unternehmens-)Bewertungen relevante Basiszinssatz nach IDW S 1 unterliegt seit mehreren Jahren einem insgesamt fallenden Trend. Nach der grundsätzlich steigenden...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.11.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...
Advisory

Corona-Finanz­hilfen

Unternehmen, die auch weiterhin aufgrund der Corona-Pandemie wesentliche Umsatzausfälle zu verzeichnen haben, können derzeit die Überbrückungshilfe III Plus beantragen. Die Antragsfrist für die Überbrückungshilfe III Plus lief ursprünglich zum 31.12.2021 aus, wurde nun aber bis zum 31.03.2022 verlängert. Gleichzeitig wurde die Frist für die Schlussabrechnungen sämtlicher Corona-Finanzhilfen vom 30.06.2022...
Advisory Audit

Bilanzie­rung von „grünen“ Finanzierungen

Green Bonds bieten die Möglichkeit, Kapitalbeschaffung und -generierung an „grüne“ Projekte zu binden. Zwar gewinnt diese Art der Finanzierung zunehmend an Bedeutung, jedoch erschweren bisher fehlende gesetzliche Regelungen auf nationaler und internationaler Ebene ein einheitliches Vorgehen im Rahmen der Bilanzierung. Mithilfe des European Green Bond Standard (EUGBS) soll diesem...