News

BMF-Schreiben: Maß­nahmen zur Unter­stützung der vom Krieg in der Ukraine Geschädigten

Das BMF veröffentlicht Verwaltungsanweisungen zu steuerlichen Vereinfachungen für den Zeitraum 24.02.2022 bis zum 31.12.2022

Der seit dem 24.02.2022 andauernde Krieg in der Ukraine bringt großes Leid über eine Vielzahl von Menschen. Unter anderem Deutschland und seine Bürger helfen Geschädigten, die vor diesem Krieg aus der Ukraine fliehen. Zur Vereinfachung der steuerlichen Behandlung der Unterstützungsmaßnahmen und zur Anerkennung des gesamtgesellschaftlichen Engagements hat das Bundesministerium für Finanzen (BMF) am 17.03.2022 Verwaltungsanweisungen veröffentlicht.

Mit dem BMF-Schreiben „Steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der vom Krieg in der Ukraine Geschädigten“ veröffentlicht das Bundesministerium für Finanzen (BMF) Maßnahmen, welche die steuerliche Behandlung von Unterstützungsleistungen wie Geldspenden, Unterbringung von Kriegsflüchtlingen, Zuwendungen aus dem Betriebsvermögen, Arbeitslohnspende und Sachspenden vereinfachen sollen. Die Verwaltungsanweisungen gelten für Maßnahmen, die vom 24.02.2022 bis zum 31.12.2022 durchgeführt werden.

Im Folgenden werden wesentliche Erleichterungen, die das BMF Schreiben thematisiert, erläutert:

Vorerst wird als Nachweis für eine Spende (auch: steuerbegünstigte Zuwendung) zur Unterstützung der vom Krieg in der Ukraine Geschädigten keine Zuwendungsbestätigung benötigt. Als Nachweis ist der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung eines Kreditinstituts (z.B. Kontoauszug, Lastschrifteinzugsbeleg oder der PC-Ausdruck bei Online-Banking) ausreichend.

Weiter ist es nun für steuerbegünstigte Körperschaften unschädlich, Spendenaktionen zur Unterstützung der vom Krieg in der Ukraine Geschädigten durchzuführen, auch wenn die Körperschaft (z.B. Sportverein, Musikverein, Kleingartenverein, Brauchtumsverein) diesen Zweck gemäß ihrer Satzung nicht fördert.

Falls eine Zuwendung einer Sponsoring-Maßnahme entspricht und gleichzeitig der Unterstützung der vom Krieg in der Ukraine Geschädigten gilt, ist die Zuwendung nach den Maßgaben des BMF-Schreibens vom 18.02.1997 (BStBl I S. 212) zum Betriebsausgabenabzug zuzulassen.

Für den Fall, dass ein Arbeitnehmer auf die Auszahlung eines Teils seines Arbeitslohns verzichtet (Arbeitslohnspende), bleiben diese Lohnteile bei der Feststellung des steuerpflichtigen Arbeitslohns außer Ansatz. Der Arbeitgeber muss jedoch die Verwendungsauflage erfüllen und dokumentieren. Es ist zu beachten, dass der außer Ansatz stehende Arbeitslohn nicht in der Lohnsteuerbescheinigung gemäß § 41b Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 EStG angegeben werden darf. Weiter darf der steuerfrei belassene Lohnteil in der Einkommensteuerveranlagung nicht als Spende berücksichtigt werden.

Bei der Umsatzsteuer fallen ebenfalls Erleichterungen an. Für den Fall, dass steuerbegünstigte Körperschaften i.S.d. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG entgeltlich Personal, Räumlichkeiten, Sachmittel oder andere Leistungen in Bereichen zur Verfügung stellen, die für die Bewältigung der Auswirkungen und Folgen des Krieges in der Ukraine notwendig sind, wird es nicht beanstandet, wenn diese Betätigungen sowohl ertragsteuerlich als auch umsatzsteuerlich dem Zweckbetrieb i.S.d. § 65 AO zugeordnet werden. Weiter ist gemäß § 15a UStG keine Vorsteuerkorrektur notwendig, wenn private Unternehmen Unterkünfte, die für eine umsatzsteuerpflichtige Verwendung vorgesehen waren (Hotelzimmer, Ferienwohnungen o. ä.), unentgeltlich Personen zur Verfügung stellen, die aufgrund des Kriegs in der Ukraine geflüchtet sind.

Mit dem nun veröffentlichten Schreiben trägt das BMF den Unterstützungsleistungen vieler Menschen und Unternehmen in Deutschland Rechnung, die sich für die Geschädigten aus dem Krieg in der Ukraine einsetzen, und vereinfacht den steuerlichen Umgang mit diesen Leistungen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax

Gewerbesteuer: Ände­rungen bei der Hinzu­rechnung von Zinsen, Mie­ten und Pachten

Mit Ländererlass vom 06.04.2022 bestätigt und übernimmt die Finanzverwaltung eine Reihe von jüngeren Entscheidungen des BFH zur Hinzurechnung von Miet- und Pachtzinsen bei unterjähriger Veräußerung von hergestelltem Umlaufvermögen sowie zum Vorliegen von fiktivem Anlagevermögen. Damit ändert die oberste Finanzverwaltung mit gleichlautenden Erlassen vom 06.04.2022 ihre bisherigen Verwaltungsanweisungen vom 14.08.2007...
Advisory Valuation

OLG Frankfurt a.M. Be­schluss vom 26.04.2021, Az.: 21 W 139/19

Das OLG Frankfurt a.M. hat mit seinem Beschluss vom 26.04.2021 (21 W 139/19) die Entscheidung des vorinstanzlichen Landgerichts bestätigt und damit zum Ausdruck gebracht, dass der angemessene Ausgleich für die Minderheitsaktionäre gemäß § 304 Abs. 1 AktG allein anhand des Börsenkurses sachgerecht sein kann. Einen Anspruch auf Meistbegünstigung haben...
Tax

Neuregelung der Verzinsung bei Steuer­forderungen und Steuer­­erstattungen

Das Bundeskabinett hat am 30.03.2022 den Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung („AO“) und des Einführungsgesetzes zur Abgabenordnung beschlossen. Der Gesetzentwurf senkt den Zinssatz für Nachzahlungs- und Erstattungszinsen nach § 233a AO rückwirkend ab dem 01.01.2019 auf 0,15 % pro Monat (= 1,8 % pro Jahr). Die Angemessenheit...
Tax

Vorsteuerabzug eines Ge­sellschaf­ters aus Investi­tionsum­sätzen

Mit BMF-Schreiben vom 12.04.2022 hat die Finanzverwaltung zum Vorsteuerabzug beim Gesellschafter und Vorgründungsgesellschaft bei Einlagen oder Verkauf von Investitionsgütern an eine zu gründende Gesellschaft Stellung genommen. Der Vorsteuerabzug für die Eingangsleistungen des Gesellschafters und Vorgründungsgesellschaft ist zulässig, wenn die bezogene Leistung bei der zu gründenden Gesellschaft einen Investitionsumsatz darstellt....