Themen

Fachliche Kurzinformationen

Zwischenberichterstattung 2020 | Energieaudit – Frist für Wiederholungsaudits | Änderungen am Ergebnisverwendungsvorschlag | IDW Positionspaper: „Die neue Mobilität“ | Endfassung der DIN 77006: Intellectual Property Managementsysteme – Anforderungen

Zwischenberichterstattung 2020

Die ESMA erwartet, dass die Ausbreitung des Corona-Virus für die meisten Unternehmen ein wesentliches Ereignis nach IAS 34.15-15C darstellt, weshalb eine über den herkömmlichen Detaillierungsgrad hinausgehende Berichterstattung angezeigt sei. Publizierte Interim Management Reports sollen laut ESMA Informationen dazu enthalten, inwiefern das Corona-Virus Auswirkungen auf die Formulierung von Zielen und die strategische Ausrichtung sowie auf den Geschäftsbetrieb und finanzielle Leistungsindikatoren hatte und – nach begründeter Einschätzung der Geschäftsleitung – haben wird, und auf welche Weise, bspw. durch die Inanspruchnahme von Unterstützungsmaßnahmen, diesen Auswirkungen begegnet werden soll.

Energieaudit – Frist für Wiederholungsaudits

Das Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) verpflichtete alle Unternehmen, die nicht unter die KMU-Definition für Energieaudits fallen, erstmalig bis zum 05.12.2015 ein Energieaudit durchzuführen. Spätestens vier Jahre nach der Fertigstellung des Erstaudits und danach turnusmäßig alle weiteren vier Jahre ist ein Wiederholungsaudit durchzuführen. Nicht zuletzt aufgrund der hohen Auslastung von qualifizierten und akkreditierten Energieauditoren konnten viele Unternehmen ihr erstes Energieaudit erst im Jahr 2016 durchführen. Für zahlreiche Unternehmen ergibt sich daher, dass das vorgeschriebene Wiederholungsaudit noch im laufenden Jahr 2020 durchgeführt werden muss.

Änderungen am Ergebnisverwendungsvorschlag

In schnelllebigen Krisenzeiten überschlagen sich oftmals die Ereignisse. Infolge des Corona-Virus gehen Unternehmen daher vielfach dazu über, Liquidität zu sichern. Daher kann es dazu kommen, dass eine zuvor noch geplante Ausschüttung vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse nun nicht mehr vorgenommen werden soll. Sofern abweichend vom Ergebnisverwendungsvorschlag im Anhang, der nach § 285 Nr. 34 HGB Gegenstand des testierten Jahresabschlusses ist, eine andere Gewinnverwendung (z.B. Thesaurierung statt bisher geplanter Ausschüttung) erfolgen soll, ist dies möglich. Letztlich müssen die Gesellschafter/Aktionäre am Tag der Gesellschafter-/Hauptversammlung über den (geänderten) Vorschlag zur Ergebnisverwendung entscheiden.

IDW Positionspaper: „Die neue Mobilität“

Die Automobilbranche steht derzeit einer Vielzahl an Herausforderungen und fundamentalen Änderungen gegenüber. Der zunehmende Fokus der Öffentlichkeit auf Klimaschutz sowie die Digitalisierung führen zusammen mit den Trends der Urbanisierung und der „Shared Economy“ zu einem tiefgreifenden Wandel einer Industrie, in der allein in Deutschland rund 820.000 Menschen beschäftigt sind. Der IDW Ausschuss „Trendwatch“ hat dies zum Anlass genommen, die aktuellen Entwicklungen der Branche in seinem jüngsten Positionspapier „Die Neue Mobilität“ zusammenzustellen und sowohl Auswirkungen als auch Ratschläge für Politik und Unternehmen zu erläutern.

Endfassung der DIN 77006: Intellectual Property Managementsysteme – Anforderungen

Nachdem im April 2018 zunächst ein Entwurf der DIN 77006 veröffentlichte wurde, liegt der Qualitätsstandard nunmehr seit Juni 2020 in seiner finalen Fassung vor. Er konkretisiert Qualitätsanforderungen an Intellectual Property Managementsysteme, die als iterative Prozesse mit unterschiedlichen Teilschritten (Planen, Durchführen, Prüfen, Handeln) zu konzipieren sind. Die Teilschritte werden durch die Norm separat adressiert, sodass Unternehmen im Ergebnis durch die entworfenen Intellectual Property Managementsysteme in die Lage versetzt werden sollen, zukunftssichere Entscheidungen zu treffen, Fehler und deren Nichtentdeckung zu vermeiden und die Prozessergebnisse kontinuierlich zu verbessern. DIN 77006 wird für viele Unternehmen und auch für Wirtschaftsprüfer von großer Bedeutung sein.

Weitere Informationen finden Sie unter Advisory.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

OLG Frankfurt a.M. Be­schluss vom 26.04.2021, Az.: 21 W 139/19

Das OLG Frankfurt a.M. hat mit seinem Beschluss vom 26.04.2021 (21 W 139/19) die Entscheidung des vorinstanzlichen Landgerichts bestätigt und damit zum Ausdruck gebracht, dass der angemessene Ausgleich für die Minderheitsaktionäre gemäß § 304 Abs. 1 AktG allein anhand des Börsenkurses sachgerecht sein kann. Einen Anspruch auf Meistbegünstigung haben...
Advisory Corona

Schlussabrech­nungen für Corona-Finanz­hilfen

Die unterschiedlichen Corona-Finanzhilfen wurden zum Teil auf Grundlage von prognostizierten Unternehmenszahlen beantragt und bewilligt. Deswegen müssen im Rahmen von Schlussabrechnungen die finalen Zahlen erfasst werden, um jeweils die endgültige Förderung festzustellen. Die Einreichung der ersten Schlussabrechnungen ist seit dem 05.05.2022 möglich. Zur Unterstützung der von der Corona-Pandemie betroffenen Unternehmen...
Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 steigt zum 01.05.2022 weiter auf gerundet 0,60 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 ist zum 01.05.2022 mit gerundet 0,60 % erstmalig seit August 2019 gerundet über 0,50 %. Im Vergleich zum Vormonat steigt der Basiszinssatz ungerundet von 0,366 % auf 0,575 %. Das starke Wachstum beim Basiszinssatz hält somit weiter an. Der für Bewertungszwecke relevante Basiszinssatz steigt zum 01.05.2022 weiterhin an. Mit...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.11.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...