News

Gewinnzurechnung bei Über­gang eines negati­ven Kapital­kontos auf den Rechts­nachfolger

Das FG Düsseldorf entscheidet über die Gewinnzurechnung nach § 15 Abs. 3 EStG bei einem Rechtsnachfolger, dem Mitunternehmeranteile vom Kommanditisten einer KG unentgeltlich übertragen werden (Urteil 11 K 1039/21 F vom 01.07.2021).

Zum Sachverhalt:
Im Streitfall erwirtschaftete eine KG in ihrem ersten Geschäftsjahr Verluste, die beim alleinigen Kommanditisten aufgrund der bereits geleisteten Pflichteinlagen ausgleichs- und abzugsfähig waren.

Mit Gesellschafterbeschluss vom 02.10.2003 erhöhte der Kommanditist seine Hafteinlage und entnahm seine Einlagen anschließend, was zu einem negativen Kapitalkonto und zur handelsrechtlichen Außenhaftung nach § 171 Abs. 1 HGB führte. Am 15.12.2003 übertrug er dann mit Wirkung zum 02.12.2003 seinen Kommanditanteil unentgeltlich auf die K-Gesellschaft.

Streitig war nun, ob diese Übertragung zu einer Gewinnzurechnung nach § 15a EStG geführt hat.

Auffassung des Finanzamts:
Zur Argumentation brachte das Finanzamt die Vorschriften des § 15a Abs. 1 S. 1 EStG und des § 15a Abs. 1 S. 2 und 3 EStG an, die nur griffen, wenn die Haftung zum Bilanzstichtag bestehe und der Kommanditist, dem der Anteil zuzurechnen ist, im Handelsregister eingetragen sei. Diese Voraussetzungen seien aber bei der neuen Kommanditistin zum Bilanzstichtag 31.12.2003 nicht erfüllt gewesen, weshalb der Betrag der Einlageminderung gemäß § 15a Abs. 3 S. 1 in Verbindung mit § 15 Abs. 2 S. 2 und 3 EStG als fiktiver Gewinn zuzurechnen sei. Auch ein Einspruch der K-Gesellschaft wurde als unbegründet mit Verweis auf die Buchwertfortführung im Falle der Schenkung zurückgewiesen.

Die K-Gesellschaft beantragt den Bescheid für 2003 über die gesonderte und einheitliche Feststellung von Besteuerungsgrundlagen und des verrechenbaren Verlustes nach § 15a Abs. 4 EStG vom 01.10.2015 so zu ändern, dass die Feststellung des laufenden Gewinns gemäß § 15a Abs. 3 EStG entfällt.

Entscheidung des FG Düsseldorf:
Durch die Regelung des § 15a Abs. 3 EStG soll verhindert werden, dass die aus § 15a Abs. 1 EStG folgende Begrenzung des Verlustausgleichs durch vorübergehende höhere Einlagen in das Gesellschaftsvermögen oder durch eine vorübergehende Erweiterung der Außenhaftung des Kommanditisten umgangen wird. Verluste sollen dabei nicht ausgleichsfähig bleiben, obwohl durch die Rücknahme der Einlage die Rechtfertigung für den früheren Verlustausgleich entfällt.

Die Rechtfertigung für das Hinzurechnen des fiktiven Gewinns und für das Umwandeln des Verlusts liegt mithin darin begründet, dass die wirtschaftliche Belastung, die den früheren Verlustausgleich gerechtfertigt hatte, nachträglich entfällt.

Die Frage nach der wirtschaftlichen Belastung ist dabei einerseits gesellschaftsbezogen und anderseits nicht gesellschafterbezogen zu beantworten. Verluste sind im Sinne des § 15a EStG nur mit Gewinnen aus der Gesellschaft zu verrechnen, bei der auch die Verluste angefallen sind.

Wird die Beteiligung des Kommanditisten wie im vorliegenden Fall übertragen, muss diese differenziert betrachtet werden. Scheidet ein Kommanditist mit negativem Kapitalkonto aufgrund ausgleichs- bzw. abzugsfähiger Verluste aus, so endet auch der Anwendungsbereich des § 15a EStG und die Rechtsfolgen ergeben sich aus dem § 52 Abs. 33 EStG. Im Falle einer unentgeltlichen Anteilsübertragung nach § 6 Abs. 3 EStG bedarf es keiner Korrektur der Verluste, da die Einkunftsquelle nicht wechselt und der Anteil an der Gesellschaft vom Rechtsnachfolger fortgeführt wird.

Im Zuge dessen kann auch ein negatives Kapitalkonto aufgrund ausgleichs- bzw. abzugsfähiger Verluste übergehen. Dabei entsteht dann aufgrund der Unentgeltlichkeit kein Gewinn nach § 52 Abs. 33 S. 3 EStG und das negative Kapitalkonto wird zunächst gewinnneutral vom Rechtsnachfolger fortgeführt.

=>Demnach ist keine Gewinnzurechnung nach § 15a Abs. 3 EStG festzustellen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax Audit

Keine gewerbe­steuer­rechtliche Hinzu­rechnung von Auf­wendungen für Messe­stand­flächen

Bei Unternehmen, die Produkte entwickeln und herstellen, aber nicht direkt, sondern über ein Händlernetz vertreiben, sind Aufwendungen für die Ausstellung ihrer Produkte auf turnusmäßig stattfindenden Messen nicht nach § 8 Nr. 1 Buchst. e GewStG hinzuzurechnen. Zum Sachverhalt: Die Klägerin ist eine GmbH, die Produkte entwickelt, herstellt und über...
Tax Audit

Definition von Termin­geschäften und Ab­grenzung von Knock-out-Zertifikaten

Der BFH bestätigt mit seinem Urteil I R 24/19 v. 8.12.2021 die vorangegangene Entscheidung des FG Berlin-Brandenburg in Bezug auf die Abgrenzung von Termingeschäften i.S.v. § 15 Abs. 4 S. 3 EStG von Kassageschäften und die Einordnung von Knock-out-Produkten. Zum Sachverhalt: Eine GmbH erwarb im Jahr 2008 sogenannte Knock-out-Zertifikate,...
Tax

Neuregelung der organ­schaftlichen Minder- und Mehr­abführungen nach dem neuen KöMoG

Neben der Neueinführung des § 1a KStG – die Option zur Besteuerung als Körperschaft für qualifizierte Personengesellschaften – wurde durch das neue Gesetz zur Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts (KöMoG) unter anderem auch eine wichtige Neuregelung für die Behandlung von organschaftlichen Minder- und Mehrabführungen getroffen. Nachfolgend wird die neue Rechtslage, welche...
Audit

Deutscher Corporate Gover­nance Kodex 2022 in Kraft getreten

Am 27.06.2022 ist der Deutsche Corporate Governance Kodex (DCGK) in seiner neuesten Fassung in Kraft getreten. Der neue Kodex umfasst aktualisierte Grundsätze sowie erweiterte Empfehlungen für Vorstände und Aufsichtsräte von börsennotierten Unternehmen. Wesentliche Schwerpunkte wurden insbesondere auf die nachhaltige Unternehmensführung gesetzt, die weiterhin den Druck auf die ESG-Kriterien verstärken...