News

Einkünftekorrektur nach AStG bei Abschreibung auf unbesicherte Konzernforderungen

Art. 9 Abs. 1 OECD-Musterabkommen gestattet bei verbundenen Unternehmen Gewinnberichtigungen nach innerstaatlichem Recht, soweit Vereinbarungen zwischen diesen Unternehmen nicht denen unter fremden Dritten entsprechen und eines der beiden Unternehmen ohne diese nicht fremdüblichen Bedingungen (höhere) Gewinne erzielt hätte. Nach geänderter Auffassung des BFH lasse sich eine Beschränkung auf sogenannte Preisberichtigungen weder dem Wortlaut noch dem Sinn und Zweck des Art. 9 Abs. 1 OECD-Musterabkommen entnehmen.

Im entschiedenen Fall (BFH-Urteil vom 19.2.2020 – I R 19/17) hat die Klägerin (eine Personengesellschaft) eine türkische Kapitalgesellschaft gegründet. Dieser hat sie ein Darlehen zu 6 % Zinsen p.a. ohne Sicherheiten gewährt. Von fremden Dritten hätte die türkische Kapitalgesellschaft kein Darlehen ohne Besicherung erhalten, da sie über kein wesentliches Anlagevermögen verfügte. Nachdem die Liquidation der Gesellschaft beschlossen war, nahm die Klägerin eine Teilwertabschreibung auf die Darlehens- und Zinsforderung vor. Das Finanzamt hat die Anerkennung dieser Abschreibung abgelehnt. Einspruch und Klage hatten keinen Erfolg.

Der BFH hat die Auffassung des Finanzamts und des Finanzgerichts bestätigt, dass die Teilwertabschreibung in vollem Umfang gemäß § 1 Abs. 1AStG zu neutralisieren ist. Ob überhaupt ein steuerlich anzuerkennendes Darlehen oder eine durch das Gesellschaftsverhältnis veranlasste Einlage vorgelegen habe, könne offenbleiben. Wenn der Steuerpflichtige bei grenzüberschreitenden Geschäftsbeziehungen zu nahestehenden Personen i.S.d § 1 Abs. 2 Nr. 1 AStG vom Fremdvergleichsgrundsatz abweicht, bedürfe es bereits einer entsprechenden Korrektur nach § 1 Abs. 1 S. 1 AStG. Das Darlehensverhältnis sei aufgrund der fehlenden Besicherung marktunüblich. „Die Einkünfteminderung ist i.S.d § 1 Abs. 1 S. 1 AStG durch („dadurch“) die fehlende Besicherung eingetreten.

Auch Art. 9 Abs. 1 DBA-Türkei (2011) stehe der Einkünftekorrektur nicht entgegen. Der Korrekturbereich ermögliche auch die Neutralisierung der gewinnmindernden Teilwertabschreibung oder der Ausbuchung einer Darlehens- und Zinsforderung.

Mit seiner Entscheidung bestätigt der BFH in weiten Teilen auch das Urteil vom 27.2.2019 (I R 51/17): In diesem Fall ging es um die fehlende Besicherung einer Forderung aus Lieferbeziehungen. Schon in diesem Zusammenhang stellte sich die Frage, ob der Korrekturrahmen des Art. 9 Abs. 1 OECD-Musterabkommen nur eine Berichtigung (a) der Höhe nach oder (b) auch dem Grunde nach zulässt, d.h. ob fremde Dritte überhaupt ein solches unbesichertes Geschäft abgeschlossen hätten. Zuvor hatte der BFH nur die Preisberichtigung erlaubt, während das BMF die Regelung ebenso wie der OECD-Musterkommentar weiter auslegte.

Der BFH geht mit seiner aktuellen Entscheidung noch über das Vorgängerurteil hinaus. Damals hatte der BFH noch festgestellt, dass nur die durch die fehlende Fremdüblichkeit einzelner Bedingungen (hier: fehlende Besicherung) veranlassten Einkunftsminderungen dem Berichtigungsbefehl der Norm unterfallen. Die Gewinnminderung ist im aktuellen Fall jedoch gar nicht direkt durch die fehlende Besicherung eingetreten, sondern erst durch die aufgrund der beschlossenen Liquidation vorgenommene Teilwertabschreibung.

Es ist daher dringend anzuraten, dass bei einer grenzüberschreitenden Geschäftsbeziehung die Fremdüblichkeit (a) der Höhe nach und (b) dem Grunde nach beachtet wird, um nachteilige Einkünftekorrekturen zu vermeiden. Bisher hatte der BFH das Merkmal der „vereinbarten Bedingungen“ im Falle der Darlehensgewährung allein auf den vereinbarten Zinssatz im Sinne einer Preiskorrektur beschränkt. An dieser Rechtsprechung wird indes nicht mehr festgehalten. 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax Audit

Angemessenheit von Pensions­zusagen

Das Finanzgericht Nürnberg hat mit Urteil 1 K 186/19 vom 20.04.2021 zur Angemessenheit von Pensionszusagen an Minderheits-Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH geurteilt. Dem Urteil des Finanzgerichts lag folgender Tatbestand zu Grunde: Das Finanzamt und die GmbH stritten um die Angemessenheit von Pensionszusagen gegenüber den Minderheitsgesellschafterinnen. Die betroffenen Gesellschafterinnen waren jeweils mit...
Advisory Tax

Bundeskabinett verabschiedet Entwurf eines Inflations­ausgleich­gesetzes (InflAusG)

Das Bundeskabinett hat den vom BMF vorgelegten Entwurf für das Inflationsausgleichgesetz verabschiedet und damit als entsprechenden Regierungsentwurf in das parlamentarische Verfahren eingebracht. Wesentliche Änderungen gegenüber dem Referentenentwurf des BMF sind nicht ersichtlich. Inflationsbedingte Mehrbelastung soll ausglichen werden, indem die Steuerlast an die Inflation angepasst wird. Für rund 48 Millionen...
Advisory Tax

BMF veröffentlicht Referen­tenentwurf zum Inflationsausgleichs­gesetz

Der Referentenentwurf des BMF zum Inflationsausgleichsgesetz (InflAusG) stellt vor allem Maßnahmen zur Aktualisierung der Einkommensteuertarife, zur Anpassung steuerlicher Abzüge von Unterhaltsleistungen und zur gezielten Unterstützung und Entlastung von Familien vor. Es ist angedacht, dass durch die Maßnahmen die inflationsbedingte steuerliche Mehrbelastung vermieden wird. Mit dem Referentenentwurf schließt das BMF...
Tax Audit

Untergang von Verlusten nach § 15a EStG bei Umwandlung

Beim Formwechsel einer Kommanditgesellschaft in eine GmbH gehen bestehende Verluste nach § 15a EStG unter und können bei der späteren Veräußerung der GmbH nicht mit dem Veräußerungsgewinn verrechnet werden, so das Hessische Finanzgericht mit Urteil vom 26.01.2022. Das Hessische Finanzgericht hatte sich im vorliegenden Fall mit folgendem Sachverhalt zu...