News

BMF stellt Eckpunkt­papier für ein Inflations­ausgleichs­gesetz vor

Mit den neuen Einkommensteuertarifen sollen der anhaltend hohen Inflation entgegengewirkt und Steuerzahler entlasten werden

Mit dem Entwurf für ein Inflationsausgleichsgesetz sollen die Folgen der Inflation durch Maßnahmen zur Aktualisierung des Einkommensteuertarifs, zur steuerlichen Unterstützung von Familien und zur Anpassung der steuerlichen Abzüge von Unterhaltsleistungen, vorgenommen werden. Familien sollen dabei gezielt steuerlich unterstützt und die inflationsbedingte steuerliche Mehrbelastung vermieden werden.

Das Eckpunktepapier des BMF für ein Inflationsausgleichsgesetz soll der kalten Progression entgegenwirken, die im Zusammenhang mit der anhaltenden hohen Inflation entsteht. Steigen Gehälter inflationsbedingt, führt dies zu einer höheren Besteuerung und die reale Kaufkraft steigt somit nicht an. Um bei mehreren Millionen Bürger:innen diese inflationsbedingte steuerliche Mehrbelastung auszugleichen, soll die Steuerlast an die Inflation angepasst werden. 

Von der Entlastung können rund 48 Millionen steuerpflichtige Bürgerinnen und Bürger – Arbeitnehmer:innen, Renter:innen, Selbstständige sowie Unternehmer:innen – profitieren. Bewusst ausgenommen davon sind besonders hohe Einkommen, für die der sogenannte Reichensteuersatz von 45 % greift.

Die Änderungen bewirken nicht nur eine Vermeidung der inflationsbedingten steuerlichen Mehrbelastung, sondern bedeuten auch weniger Verwaltungsaufwand, da für mehr als 270.000 Bürger:innen die Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung somit wegfällt.

Im Einzelnen sind folgende Punkte als Maßnahmen vorgestellt worden:

Höherer Grundfreibetrag

Der Grundfreibetrag (§ 32a EstG) soll

  • im Jahr 2023 von EUR 10.347 auf EUR 10.632 (EUR 285) und
  • im Jahr 2024 von EUR 10.632 auf EUR 10.932 (EUR 300) angehoben werden.

Die Rechtsverschiebung der sogenannten Tarifeckwerte bewirken, dass sich bei gleichbleibendem Gehalt, ein höherer Nettoverdienst ergibt.

 Bisher20232024
Eingangssteuersatz10.348 bis 14.92610.633 bis 15.78610.933 bis 16.179
Progressionsphase14.927 bis 58.59615.787 bis 61.97116.180 bis 63.514
Spitzensteuersatz (42 %)ab 58.597ab 61.972ab 63.515
Reichensteuer (45 %)ab 277.826ab 277.826ab 277.826

Erhöhung des Kindergeldes und des Kinderfreibetrags:

Der Kinderfreibetrag (§ 32 Abs. 6 EStG) soll

  • rückwirkend im Jahr 2022 von EUR 2.730 auf EUR 2.810,
  • im Jahr 2023 von EUR 2.810 auf EUR 2.880,
  • im Jahr 2024 von EUR 2.880 auf EUR 2.994 angehoben werden.

Das Kindergeld (§ 66 EStG) soll schrittweise in den kommenden Jahren erhöht werden.

 Bisher20232024
1. Kind219227233
2. Kind219227233
3. Kind225227233
ab 4. Kind250250250

Anhebung des Unterhalthöchstbetrags:

Der Unterhalthöchstbetrag (§ 33a EStG) soll von EUR 9.987 auf EUR 10.347 angehoben werden, um mehr Kosten der Berufsausbildung oder ähnlich steuerlich geltend machen zu können.

Die vorstehenden Maßnahmen tragen zu einer Entlastung von Steuerpflichtigen und insbesondere Familien bei. Der Gesetzgeber versucht damit, den steuerlichen Auswirkungen der Inflation gezielt entgegenzuwirken. Es bleibt abzuwarten, welche Aspekte schlussendlich in ein Inflationsausgleichsgesetz einfließen werden und ob der Gesetzgeber noch weitere Punkte aufgreift, die Bürgerinnen und Bürger steuerlich zu entlasten und damit die Belastungen durch die Inflation ein wenig erträglicher zu machen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.11.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...
Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.10.2022 bei 1,50 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.10.2022 mit gerundet 1,50 % auf dem Vormonatsniveau. Im Vergleich zum Vormonat steigt der Basiszinssatz ungerundet jedoch von 1,432 % auf 1,485 %. Das Wachstum beim Basiszinssatz hält somit weiter an. Der für Bewertungszwecke relevante Basiszinssatz hat zum 01.10.2022 weiterhin eine...
Tax

BFH zur Rechtmäßigkeit einer unange­kündigten Wohnungs­besichtigung durch das Finanzamt

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 12.07.2022 (VIII R 8/19) über die Rechtmäßigkeit einer unangekündigten Wohnungsbesichtigung durch das Finanzamt entschieden. Gemäß der Entscheidung des BFH ist eine unangekündigte Wohnungsbesichtigung durch einen Beamten der Steuerfahndung als sogenannter Flankenschutzprüfer zur Überprüfung der Angaben der Steuerpflichtigen zu einem häuslichen Arbeitszimmer rechtswidrig,...
Advisory Audit Corona

IDW veröffentlicht fachlichen Hinweis zur Schluss­abrechnung für die Corona-ÜH

Am 26.09.2022 veröffentlichte das IDW einen fachlichen Hinweis für prüfende Dritte zu den von den prüfenden Dritten einzureichenden Schlussabrechnungen. Der fachliche Hinweis ist in Anbetracht dessen, dass das erste Paket der Schlussabrechnungen (Paket I) bereits seit dem 05.05.2022 eingereicht werden kann, besonders zu begrüßen. Der am 26.09.2022 veröffentlichte fachliche...