News

Basiszinssatz nach IDW S 1 steigt zum 01.11.2022 auf 1,75 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 steigt zum 01.11.2022 auf gerundet 1,75 %. Im Vergleich zum Vormonat steigt der Basiszinssatz ungerundet von 1,485 % auf 1,747 %. Zum 01.11.2022 erreicht der gerundete Basiszinssatz somit ein Niveau wie es zuletzt per 31.01.2015 beobachtet werden konnte. Das Wachstum beim Basiszinssatz hält somit weiter an.

Der für Bewertungszwecke relevante Basiszinssatz hat zum 01.11.2022 weiterhin eine steigende Tendenz. Mit einem Anstieg von 0,262%-Punkten im Vergleich zum Vormonat, setzt sich der betrachtete Anstieg auch in diesem Monat weiter fort, der sich ebenfalls im gerundeten Basiszins niederschlägt.   

Der für Zwecke von (Unternehmens-)Bewertungen relevante Basiszinssatz nach IDW S 1 unterlag seit mehreren Jahren einem insgesamt fallenden Trend. Nach der grundsätzlich steigenden Tendenz beim Basiszinssatz zu Beginn des Jahres 2020 gingen die zunehmende Ausbreitung des Corona-Virus sowie die anschließenden Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie aber auch an der Entwicklung des Basiszinssatzes nach IDW S 1 nicht spurlos vorüber. Die Auswirkungen waren bis vor kurzem noch spürbar. Seit dem 01.01.2022 ist der Basiszinssatz zwischenzeitlich von 0,10 % auf aktuell 1,75 % um mehr als 1,60-Prozentpunkte gestiegen. Der Basiszinssatz ist derzeit auf einem Niveau ähnlich zum Dezember 2014 sowie Januar 2015.

Der Fachausschuss für Unternehmensbewertung und Betriebswirtschaft (FAUB) des IDW hat aufgrund der mehrere Jahre anhaltenden Niedrigzinsphase eine Empfehlung für die Vorgehensweise bei der Rundung des Basiszinssatzes ausgesprochen. Sofern dieser unter einem Prozentpunkt liegt, ist der für die Unternehmensbewertung relevante Basiszinssatz auf 1/10-Prozentpunkte zu runden. Bei Zinssätzen oberhalb von 1,00 % – wie derzeit – ist der Zinssatz weiterhin auf 1/4 Prozentpunkte zu runden.

Bereits vor der Corona-Krise bewegte sich der Basiszinssatz auf historischen Tiefständen und war ungerundet zum 01.11.2019 erstmals sogar leicht negativ. Bis Ende Februar 2020 erholte sich der basierend auf einer dreimonatigen Durchschnittsbetrachtung ermittelte Basiszinssatz wieder leicht auf 0,20 %. Diese kurze Erholungsphase wurde durch die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise unterbrochen. Seit Jahresbeginn 2022 ist jedoch eine deutlich steigende Tendenz beim Basiszinssatz zu beobachten – nicht zuletzt ausgelöst durch die hohen Inflationsraten und die im Jahr 2022 wiederholt nach oben angepassten Leitzinsen der Notenbanken.

Zum 01.11.2022 beträgt der Basiszinssatz ungerundet 1,747 % (per 01.10.2022: 1,485 %). Im Vergleich zum Vormonat ergibt sich ungerundet ein Anstieg, der sich in diesem Monat auch im gerundeten Wert niederschlägt. Der Anstieg der Vormonate setzt sich somit weiterhin fort und der Basiszinssatz steigt weiter an. Hintergrund dafür dürften auch die derzeitigen Verwerfungen auf den internationalen Kapitalmärkten sowie die politischen Unsicherheiten sein, die eine Flucht der Anleger in sichere Bundesanleihen zur Folge haben. Auch historisch hohe Inflationsraten sorgen für steigende Basiszinssätze. Das Statistische Bundesamt gab bekannt, dass die Inflationsrate in Deutschland im September 2022 bei 10 % im Vergleich zum Vorjahresmonat lag. Damit erreicht die Inflationsrate ein neues Rekordhoch. Als Maßnahme gegen die Inflation hat zudem die EZB den Leitzins (Hauptrefinanzierungsgeschäft) im Jahr 2022 drei Mal in Folge schrittweise von 0,00 % auf 2,00 % angehoben. Erstmals seit Jahren wurde der Leitzins im Juli 2022 von 0,00 % um 0,50%-Punkte auf 0,50 % angehoben. Kurze Zeit darauf erfolgte im September erneut eine Erhöhung um 0,75%-Punkte auf 1,25 % und jüngst im Oktober beschloss die EZB, vor dem Hintergrund der hohen Inflation eine weitere Anhebung um 0,75%-Punkte auf 2,00 %. Weitere Erhöhungen des Leitzinses noch im Jahr 2022 sind nicht ausgeschlossen, zumal für den Monat Oktober eine noch höhere Inflationsrate als für den Monat September erwartet wird. Experten rechnen mit einem Leitzins für den Euroraum von 2,50 % zum Jahresende. Das insgesamt steigende Zinsniveau beeinflusst auch den bewertungsrelevanten Basiszinssatz.

Insgesamt beträgt der gerundete Basiszinssatz zum fünften Mal in Folge seit Juni 2022 zum Monatsende mehr als 1,00 %. Ob zukünftig weiterhin mit einem Anstieg des Basiszinssatzes gerechnet werden kann, kann derzeit noch nicht abgeschätzt werden. Dies wird von den weiteren weltweiten Entwicklungen und Krisen sowie auch von der Geldmarktpolitik der Zentralbanken abhängen. Sollte sich die derzeitige Entwicklung aber fortsetzen, dann könnte der Basiszinssatz weiter steigen. Eine anhaltend hohe Inflation sowie weitere Zinserhöhungen der EZB können zu weiteren Anstiegen des Basiszinssatzes auch im Jahr 2023 führen.

Unter Berücksichtigung der Entwicklungen an den Kapitalmärkten sowie der bisherigen expansiven Geldpolitik der EZB beschloss der FAUB des IDW im Oktober 2019, seine Empfehlung zum Ansatz der Marktrisikoprämie vor persönlichen Steuern auf 6,00 % bis 8,00 % (Mittelwert 7,00 %) anzuheben. Bezüglich der Marktrisikoprämie nach persönlichen Steuern hält der FAUB seitdem einen Ansatz in einer Bandbreite zwischen 5,00 % und 6,50 % (Mittelwert 5,75 %) für angemessen. Angesichts der Corona-Pandemie sieht der FAUB aktuell keinen Anlass, die aus 2019 stammende Bandbreitenempfehlung anzupassen. Auch bezogen auf den aktuell andauernden Ukraine-Krieg sieht der FAUB des IDW keinen Anlass, die Bandbreitenempfehlung anzupassen. Sie gilt demzufolge unverändert auch aktuell. Es bleibt abzuwarten, ob die aktuelle Bandbreitenempfehlung auch vor dem Hintergrund der aktuell hohen Inflationsraten und dem damit einhergehenden Anstieg der Gesamtmarktrenditen noch zu halten ist. Das Kapitalmarktumfeld deutet derzeit auf tendenziell steigende Marktrisikoprämien hin. Insofern könnte der FAUB des IDW das aktuelle Marktumfeld zum Anlass nehmen, seine Bandbreitenempfehlungen anzupassen.

Zum 01.11.2022 betragen die standardisierten Eigenkapitalkosten vor persönlichen Steuern bei Ansatz der Mittelwertempfehlung des IDW bei einem Beta-Faktor von 1,0 und einem Basiszinssatz von gerundet 1,75 % somit 8,75 %. Dies entspricht einem Faktor von rund 11,43. Die weitere Entwicklung des Zinssatzes bleibt vor dem Hintergrund der aktuell vergleichsweise unruhigen Entwicklungen am Kapitalmarkt sowie des gesamtwirtschaftlichen Umfelds mit Spannung abzuwarten. Es ist allerdings zu erwarten, dass der Basiszinssatz im Jahr 2022 weiter steigen wird.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 steigt zum 01.12.2022 auf 2,00 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 steigt zum 01.12.2022 mit gerundet 2,00 % weiter an. Im Vergleich zum Vormonat steigt der Basiszinssatz ungerundet von 1,747 % auf 2,010 %. Das hohe Wachstum beim Basiszinssatz im Jahr 2022 hält somit weiter an. Der Anstieg von 0,10 % zum 01.01.2022 auf...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.11.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...
Advisory Audit

(vorerst) Keine Sanktionierung bei verspäteter Offenlegung nach dem 31.12.2022

Um den weiter anhaltenden Auswirkungen von Corona Rechnung zu tragen, wird das Bundesamt für Justiz vor dem 11.04.2023 keine Ordnungsgeldverfahren gegen die Unternehmen einleiten, deren gesetzliche Frist zur Offenlegung für das Geschäftsjahr mit Bilanzstichtag zum 31.12.2021 am 31.12.2022 endet. Bestimmte Unternehmen sind verpflichtet, ihre Rechnungslegungsunterlagen elektronisch offenzulegen. Für Rechnungslegungsunterlagen...
Advisory Audit Sustainability

Nachhaltigkeits­reporting: CSRD von Europäischem Rat gebilligt

Nachdem das Europäische Parlament am 10.11.2022 die Corporate Social Responsibility Directive (CSRD) in erster Lesung angenommen hat, hat der Europäische Rat diese Richtlinie am 28.11.2022 endgültig gebilligt. Es ist damit zu rechnen, dass die Richtlinie spätestens Anfang 2023 in Kraft tritt. Eine weitere Hürde auf dem Weg zu einer...