News

IASB-Diskussionspapier zu Unter­nehmens­zusammen­schlüssen unter gemeinsamer Kontrolle

Am 30.11.2020 hat das IASB das Diskussionspapier DP/2020/2 zu Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle veröffentlicht. Das Diskussionspapier adressiert die Problematik, dass hinsichtlich der Unternehmenszusammenschlüsse unter gemeinsamer Kontrolle derzeit eine Regelungslücke besteht, da diese nicht von den geltenden Regelungen zu Unternehmenszusammenschlüssen erfasst werden.

Das IASB hat am 30.11.2020 ein Diskussionspapier angesichts einer Regelungslücke zu Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle veröffentlicht (DP/2020/2). Die Regelungslücke ergibt sich aus der Tatsache, dass IFRS 3 lediglich die Bilanzierung von Unternehmenszusammenschlüssen unterschiedlicher Unternehmensgruppen regelt, wohingegen einschlägige Vorschriften zu Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle fehlen. Folglich bilanzieren Unternehmen solche Unternehmenszusammenschlüsse auf unterschiedliche Weise (auf Basis von Zeitwerten oder durch Fortführung von Buchwerten). Dies erschwert es bspw. Investoren, die Effekte solcher Transaktionen einzuschätzen und zu vergleichen.

Ziel des aktuell publizierten Diskussionspapiers ist es daher, die Unterschiede in der Bilanzierungspraxis zu beseitigen sowie Transparenz und Vergleichbarkeit zu gewährleisten. Dabei sollen den Stakeholdern die einschlägigen Informationen zu Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle zur Verfügung gestellt werden, ohne aber die Unternehmen mit unnötigen Kosten zu belasten.

Hierbei empfiehlt die vorläufige Sichtweise des IASB, vergleichbare Informationen zu vergleichbaren Unternehmenszusammenschlüssen bereitzustellen, sofern der Nutzen dieser Informationen für die Adressaten die Kosten für ihre Bereitstellung überwiegt. Dabei sollen Informationen zu Zeitwerten vermittelt werden, wenn der Unternehmenszusammenschluss auch Shareholder außerhalb der Gruppe – also über den Bereich der gemeinsamen Kontrolle hinaus – betrifft. Dies entspricht den Vorgaben des IFRS 3 bei der Abbildung von Unternehmenszusammenschlüssen, die zwischen fremden Dritten stattfinden. Für alle anderen Unternehmenszusammenschlüsse wird nach der vorläufigen Sichtweise des IASB eine Abbildung zu Buchwerten empfohlen, die jedoch auf eine einheitliche Vorgehensweise festgelegt werden soll.

Mit der Veröffentlichung des Diskussionspapiers stellt das IASB nun die ersten Zwischenergebnisse und seine vorläufigen Sichtweisen zu dem bereits im Jahr 2012 begonnenen Forschungsprojekt zu Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle zur Kommentierung. Stellungnahmen zum Diskussionspapier werden bis zum 01.09.2021 berücksichtigt.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

OLG Düsseldorf vom 07.07.2022 (Az.: 26 W 13/18)

Das OLG Düsseldorf hat sich in seinem Beschluss vom 07.07.2022 (26 W 13/18) zur Bestimmung des Unternehmenswerts und in diesem Kontext zur Verwendbarkeit plausibler Ausschüttungsannahmen bei der Unternehmensbewertung geäußert. Dem OLG Düsseldorf folgend ist in der ewigen Rente grundsätzlich von typisierten Ausschüttungsannahmen auszugehen. Ausnahmen können sich aber im Zusammenhang...
Audit

E-DRÄS 13 vom DRSC veröffentlicht

Das DRSC hat im Januar 2023 E-DRÄS 13 veröffentlicht, der Änderungen an DRS 20 Konzernlagebericht sowie DRS 21 Kapitalflussrechnung enthält. Diese umfassen einerseits redaktionelle Anpassungen, sollen andererseits aber auch aufgetretene Anwenderfragen adressieren und Unklarheiten beseitigen. Die Kommentierungsfrist zu dem publizierten Entwurf endet am 28.04.2023. Mit E-DRÄS 13 hat das DRSC...
IT Audit Valuation Advisory Tax Legal Audit

Dr. Kleeberg & Partner GmbH erweitert Partnerkreis

Pressemitteilung München, 18.01.2023 Seit 01.01.2023 verstärken Lorenz Neu, Philipp Rinke und Dr. Hannes Zieglmaier als neue Partner die Dr. Kleeberg & Partner GmbH WPG StBG. Lorenz Neu verstärkt den Bereich Audit bei Kleeberg. Er hatte zuvor mehrere Jahre bei einer der Big Four gearbeitet und leitete anschließend den Bereich...
Tax Audit

Absetzung für Substanz­verringerung nach Erwerb eines Kies­vorkommens durch eine KG

Erwirbt eine Personengesellschaft von ihrem Gesellschafter einen Bodenschatz und hält das Anschaffungsgeschäft dem Fremdvergleich stand, so berechtigt der Anschaffungsvorgang auch zur Absetzung für Substanzverringerung. Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil IV R 25/19 vom 01.09.2022 folgende Leitsätze aufgestellt: 1. Ein zur Inanspruchnahme von Absetzungen für Substanzverringerung (AfS) berechtigender Anschaffungsvorgang liegt auch dann vor,...