News

Keine gewerbe­steuer­rechtliche Hinzu­rechnung von Auf­wendungen für Messe­stand­flächen

Bei Unternehmen, die Produkte entwickeln und herstellen, aber nicht direkt, sondern über ein Händlernetz vertreiben, sind Aufwendungen für die Ausstellung ihrer Produkte auf turnusmäßig stattfindenden Messen nicht nach § 8 Nr. 1 Buchst. e GewStG hinzuzurechnen.

Zum Sachverhalt:

Die Klägerin ist eine GmbH, die Produkte entwickelt, herstellt und über ein stehendes Händlernetz vertreibt. In den Streitjahren 2009 bis 2011 mietete sie wiederholt auf turnusmäßig stattfindenden Messen Ausstellungsflächen und Räumlichkeiten an, um ihre Produkte dort zu präsentieren. Den daraus entstehenden Aufwand behandelte die Klägerin als abziehbare Betriebsausgaben und eine gewerbesteuerliche Hinzurechnung wurde nicht erklärt.

Im Rahmen einer die Streitjahre betreffenden Außenprüfung gelangte der Prüfer zu der Auffassung, dass eine Hinzurechnung des Aufwands nach den Maßgaben des § 8 Nr. 1 Buchst. e GewStG zu erfolgen habe. Daraufhin erließ das Finanzamt entsprechende Änderungsbescheide für die Jahre 2009 bis 2011. Ein daraufhin eingelegter Einspruch der Klägerin wurde als unbegründet zurückgewiesen.

Entscheidung des FG Münster und Bestätigung durch den BFH:

Mit Urteil 9 K 1816/18 G v. 9.6.2020 entschied bereits das FG Münster die Klage abzuweisen. Voraussetzung für die gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Mietzinsen nach § 8 GewStG ist u.a., dass die angemieteten Wirtschaftsgüter bei fingiertem Eigentum zum Anlagevermögen gehören würden. Insoweit ist zu prüfen, ob der Geschäftszweck des Unternehmens das dauerhafte Vorhandensein solcher Wirtschaftsgüter voraussetzt. Ein Gegenstand kann zwar auch dann dem Anlagevermögen zugeordnet werden, wenn er wiederholt nur kurzfristig gemietet oder gepachtet wird. Dabei ist die Gleichartigkeit der angemieteten Wirtschaftsgüter von besonderer Bedeutung.

Im Streitfall erforderte die Vertriebsstruktur des Unternehmens keine zwingende Messeteilnahme. Das wird dadurch deutlich, dass die Klägerin bei bestimmten Messen nicht jedes Jahr anwesend war und auch keine eigene Geschäftstätigkeit auf den Messen entfaltet hat. Diese wurde vielmehr durch die ebenfalls auf den Messen anwesenden Händler erbracht. Die Klägerin war also unter Berücksichtigung des Geschäftsgegenstands und der Vertriebswege nicht auf die ständige Verfügbarkeit von Messestandflächen angewiesen, weil die Teilnahme an Messen für den Verkauf der Produkte zwar förderlich, aber nicht betriebsnotwendig gewesen ist.

Der BFH hat die Entscheidung des FG im aktuellen Beschluss III R 14/21 v. 23.03.2022 nochmal bestätigt und grenzt vorangegangene BFH-Urteile zu ähnlichen Sachverhalten vom vorliegenden Sachverhalt ab. Denn auch hieraus ergibt sich im vorliegenden Fall keine andere Beurteilung zur Hinzurechnung der Aufwendungen für Messestände (vgl. BFH-Urt. in BFHE 255, 280, DStR 2014,24 und BFH-Urt. in BFHE 256, 526, DStR 2017, 1112).

Damit urteilt das Höchstgericht wiederholt gegen die gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Messekosten. Der Umstand, dass die Finanzverwaltung nach wie vor auf diesen gewerbesteuerlichen Hinzurechnungen beharrt, ist fragwürdig.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax Audit

Definition von Termin­geschäften und Ab­grenzung von Knock-out-Zertifikaten

Der BFH bestätigt mit seinem Urteil I R 24/19 v. 8.12.2021 die vorangegangene Entscheidung des FG Berlin-Brandenburg in Bezug auf die Abgrenzung von Termingeschäften i.S.v. § 15 Abs. 4 S. 3 EStG von Kassageschäften und die Einordnung von Knock-out-Produkten. Zum Sachverhalt: Eine GmbH erwarb im Jahr 2008 sogenannte Knock-out-Zertifikate,...
Tax

Neuregelung der organ­schaftlichen Minder- und Mehr­abführungen nach dem neuen KöMoG

Neben der Neueinführung des § 1a KStG – die Option zur Besteuerung als Körperschaft für qualifizierte Personengesellschaften – wurde durch das neue Gesetz zur Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts (KöMoG) unter anderem auch eine wichtige Neuregelung für die Behandlung von organschaftlichen Minder- und Mehrabführungen getroffen. Nachfolgend wird die neue Rechtslage, welche...
Audit

Deutscher Corporate Gover­nance Kodex 2022 in Kraft getreten

Am 27.06.2022 ist der Deutsche Corporate Governance Kodex (DCGK) in seiner neuesten Fassung in Kraft getreten. Der neue Kodex umfasst aktualisierte Grundsätze sowie erweiterte Empfehlungen für Vorstände und Aufsichtsräte von börsennotierten Unternehmen. Wesentliche Schwerpunkte wurden insbesondere auf die nachhaltige Unternehmensführung gesetzt, die weiterhin den Druck auf die ESG-Kriterien verstärken...
Tax Audit

Gewinnzurechnung bei Über­gang eines negati­ven Kapital­kontos auf den Rechts­nachfolger

Das FG Düsseldorf entscheidet über die Gewinnzurechnung nach § 15 Abs. 3 EStG bei einem Rechtsnachfolger, dem Mitunternehmeranteile vom Kommanditisten einer KG unentgeltlich übertragen werden (Urteil 11 K 1039/21 F vom 01.07.2021). Zum Sachverhalt:Im Streitfall erwirtschaftete eine KG in ihrem ersten Geschäftsjahr Verluste, die beim alleinigen Kommanditisten aufgrund der...