News

Corona-Über­brückungs­hilfe Phase I: Ausweitung der Be­an­tra­gungs­frist bis zum 09.10.2020

Um von der Corona-Pandemie betroffene Unternehmen zu unterstützen, stellen Bund und Länder im Rahmen der sogenannten Corona-Überbrückungshilfe Liquiditätshilfen zur Verfügung. Hierzu wurde zunächst eine erste Phase für die Monate Juni bis August 2020 aufgesetzt, bevor eine daran anschließende zweite Phase für die Monate September bis Dezember 2020 beschlossen wurde. Der Beantragungszeitraum für die erste Phase sollte ursprünglich am 30.09.2020 auslaufen. Nun wurde entschieden, die Beantragungsfrist bis 09.10.2020 zu verlängern.

Die Liquiditätshilfen der Corona-Überbrückungshilfe sind ein wesentlicher Bestandteil des Konjunkturpakets der Bundesregierung zur Bekämpfung der Corona-Krise. In einem ersten Schritt wurde eine Förderung von insgesamt bis zu EUR 150.000 für die Monate Juni bis August 2020 zugestanden (Phase I). Das Ende der Antragsfrist für die Phase I wurde auf den 30.09.2020 fixiert.

Des Weiteren wurde aktuell beschlossen, die Förderung auf die Monate September bis Dezember 2020 auszuweiten (Phase II). Gleichzeitig wurden auch punktuelle Änderungen an den Antragsvoraussetzungen und an der Ermittlung der Förderhöhe vorgenommen um die Unterstützung auf weitere Unternehmen auszuweiten. Entsprechende Anträge für die Phase II der Überbrückungshilfe können ab Oktober 2020 gestellt werden.

Nun wurde zudem die Antragsfrist für die erste Phase nochmals verlängert; das Fristende datiert nunmehr auf den 09.10.2020. Vor dem Hintergrund des vorigen vermeintlichen Fristendes zum 30.09.2020 waren die Antragszahlen in den letzten Tagen wesentlich angestiegen, insbesondere da ab diesem Zeitpunkt keine rückwirkenden Anträge für die Fördermonate der ersten Phase mehr gestellt werden können. Die Verlängerung soll nun einer Vermeidung eines Antragsstaus dienen und verschafft den Unternehmen wie auch deren Beratern ein wenig Zeit noch offene Anträge für die erste Phase bzgl. der Förderung der Monate Juni – August 2020 fristgemäß stellen zu können.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Sustainability

CSRD-Berichterstattung: Sektorspezifische Berichtstandards erst in 2026

Das EU-Parlament und der EU-Rat haben einer Verschiebung der sektorspezifischen Berichtstandards (ESRS) im Rahmen der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) zugestimmt. Die neue Frist ist nun der 30.06.2026. Das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union haben einer vorläufigen Vereinbarung zugestimmt, die eine Verschiebung der Einführung der sektorspezifischen...
Audit Advisory Valuation

Hinweise zum Umgang mit Risiken aus der Entwicklung der Immobilienmärkte

Hinsichtlich negativer Entwicklungen an den Immobilienmärkten berichtet das IDW über mögliche Risiken aus der Bilanzierung insb. der Bewertung von Immobilien. Verkehrswertgutachten müssen unter den aktuellen Umständen mit besonderer Sorgfalt geprüft werden. Außerdem ergeben sich weitere Besonderheiten bei der Risikovorsorge von Kreditinstituten und bei der Bewertung von Kapitalanlagen in Immobilien....
Tax Advisory Legal

Einigung beim Wachstumschancengesetz in Aussicht

Ein Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens zum Wachstumschancengesetz ist in Sicht, aber immer noch nicht sicher. Am 09.02.2024 wurde in einer informellen Arbeitsgruppe eine vorläufige Einigung erzielt. Diese steht unter Vorbehalt, da die Union die Steuererhöhung des Agrardiesels verhindern will. Der Vermittlungsausschuss kommt am 21.02.2024 zusammen. Mit dem Wachstumschancengesetz plant die...
Tax Advisory Legal

Referentenentwurf zum Bürokratieentlastungsgesetz IV veröffentlicht

Die überbordende Demokratie in Deutschland hemmt seit geraumer Zeit die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit. Ziel ist es daher, die Wirtschaft sowie die Bürgerinnen und Bürger vor Bürokratie zu entlasten. Mit dem Referentenentwurf zum Vierten Bürokratieentlastungsgesetz des BMJ liegen nun die geplanten Maßnahmen vor, mit denen der Gesetzgeber die Bürokratie sowie deren...