News

IDW-Positions­papier: Änderungs­vorschläge des IDW zum Steuer­recht, Sanierungs- und Insolvenz­recht sowie Handels­bilanzrecht in Anbetracht der Corona-Krise

Das IDW formulierte mit dem Positionspapier vom 09.02.2021 unterschiedliche Änderungsvorschläge für die Politik, die die Bereiche des Steuerrechts, des Sanierungs- und Insolvenzrechts sowie des Handelsbilanzrechts betreffen und nicht nur von der Corona-Krise betroffene Unternehmen helfen, sondern auch den Wirtschaftsstandort Deutschland als solchen insgesamt verbessern sollen. Insofern sieht das IDW die Vorschläge nicht nur als reine Krisenhilfe für Unternehmen, sondern auch als Chance, wirtschaftliche, soziale und ökologische Aspekte der Wirtschaft nachhaltig positiv zu gestalten.

Die Änderungsvorschläge des IDW betreffen im Steuerrecht die Einführung einer steuerfreien Corona-Rücklage in 2019 für Verluste aus 2020 und 2021. Außerdem soll der Verlustrücktragszeitraum von einem auf drei Jahre erweitert werden, wobei auf die Mindestbesteuerung verzichtet werden soll. Weiter sollen das Abzugsverbot der Gewerbesteuer als Betriebsausgabe entfallen, ein gewerbesteuerlicher Verlustrücktrag eingeführt und die gewerbesteuerlichen Hinzurechnungstatbestände überarbeitet werden. Daneben wird eine vollumfängliche Gewerbesteuerreform angeregt. Bei einer Insolvenz von im Wege einer Schenkung oder eines Erbfalls übertragenen Betrieben soll die Behaltensregelung bzw. die Lohnsummenregelung für 2020 und 2021 ausgesetzt werden. Zudem wird die Anwendung der erneut eingeführten degressiven Abschreibung bis Ende 2023 (und insoweit eine Verlängerung der aktuell gültigen Regelung) empfohlen. Außerdem wird eine Vollverzinsung auf markgerechtem Niveau im Steuerrecht gefordert.

Das IDW weist ferner darauf hin, dass mit zunehmender Zeitdauer der Corona-Krise bei der Vergabe von staatlichen Unterstützungsmaßnahmen verstärkt geprüft werden müsse, inwiefern das Geschäftsmodell tragfähig ist, da besagte Unterstützungsmaßnahmen nur sinnvoll sind, wenn Liquiditätsengpässe überbrückt werden müssen. Das IDW ist zudem der Meinung, dass öffentliche Hilfskredite nur aus künftigen Gewinnen zurückzuzahlen sein sollten, um die Substanz zu wahren und Insolvenzen zu vermeiden. Insgesamt wird vom IDW eine gesetzliche Pflicht zur Unternehmensplanung als sinnvoll erachtet.

Handelsrechtlich fordert das IDW ein Einfrieren des Zinssatzes zur Diskontierung von Pensionsverpflichtungen bis zum 31.12.2022 auf dem Stand Ende 2019. Weiter sollten Geschäftsmodelle im Lagebericht ausführlich und nachvollziehbar beschrieben werden. Außerdem wird gefordert, dass gesetzliche Vertreter im Jahresabschluss eine Aussage zum Fortbestand des Unternehmens für mindestens ein Jahr treffen sollten. Darüber hinaus sollte im Jahresabschluss ein Hinweis auf bestandsgefährdende Risiken aufgenommen werden, was gesetzlich klarzustellen ist.

Mit dem Positionspapier vom 09.02.2021 unterbreitete das IDW Vorschläge für die politischen Entscheider zu gesetzlichen Änderungen im Steuerrecht, Sanierungs- und Insolvenzrecht sowie Handelsbilanzrecht, um im weiteren Verlauf der Corona-Krise Unternehmen mit funktionierenden Geschäftsmodellen zu unterstützen und gleichzeitig eine nachhaltige Verbesserung des deutschen Wirtschaftsstandorts herbeizuführen. Inwiefern die dargelegten Vorschläge dabei tatsächlich zur Umsetzung kommen werden, wird sich aber erst noch herausstellen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

OLG Düsseldorf vom 07.07.2022 (Az.: 26 W 13/18)

Das OLG Düsseldorf hat sich in seinem Beschluss vom 07.07.2022 (26 W 13/18) zur Bestimmung des Unternehmenswerts und in diesem Kontext zur Verwendbarkeit plausibler Ausschüttungsannahmen bei der Unternehmensbewertung geäußert. Dem OLG Düsseldorf folgend ist in der ewigen Rente grundsätzlich von typisierten Ausschüttungsannahmen auszugehen. Ausnahmen können sich aber im Zusammenhang...
Audit

E-DRÄS 13 vom DRSC veröffentlicht

Das DRSC hat im Januar 2023 E-DRÄS 13 veröffentlicht, der Änderungen an DRS 20 Konzernlagebericht sowie DRS 21 Kapitalflussrechnung enthält. Diese umfassen einerseits redaktionelle Anpassungen, sollen andererseits aber auch aufgetretene Anwenderfragen adressieren und Unklarheiten beseitigen. Die Kommentierungsfrist zu dem publizierten Entwurf endet am 28.04.2023. Mit E-DRÄS 13 hat das DRSC...
IT Audit Valuation Advisory Tax Legal Audit

Dr. Kleeberg & Partner GmbH erweitert Partnerkreis

Pressemitteilung München, 18.01.2023 Seit 01.01.2023 verstärken Lorenz Neu, Philipp Rinke und Dr. Hannes Zieglmaier als neue Partner die Dr. Kleeberg & Partner GmbH WPG StBG. Lorenz Neu verstärkt den Bereich Audit bei Kleeberg. Er hatte zuvor mehrere Jahre bei einer der Big Four gearbeitet und leitete anschließend den Bereich...
Tax Audit

Absetzung für Substanz­verringerung nach Erwerb eines Kies­vorkommens durch eine KG

Erwirbt eine Personengesellschaft von ihrem Gesellschafter einen Bodenschatz und hält das Anschaffungsgeschäft dem Fremdvergleich stand, so berechtigt der Anschaffungsvorgang auch zur Absetzung für Substanzverringerung. Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil IV R 25/19 vom 01.09.2022 folgende Leitsätze aufgestellt: 1. Ein zur Inanspruchnahme von Absetzungen für Substanzverringerung (AfS) berechtigender Anschaffungsvorgang liegt auch dann vor,...