News

Steuerentlastungs­gesetz 2022

Das Bundeskabinett hat am 16.03.2022 den Entwurf des Steuerentlastungsgesetzes 2022 beschlossen

Angesichts (stark) steigender Preise – insbesondere im Energiebereich – sieht die Bundesregierung Handlungsbedarf. Sie möchte die Bevölkerung mittels der folgenden steuerlichen Maßnahmen finanziell entlasten, die jeweils rückwirkend zum 01.01.2022 in Kraft treten sollen. Die Zustimmung des Bundesrates steht hierzu noch aus.

Anhebung des Arbeitnehmerpauschbetrags

Der Arbeitnehmerpauschbetrag soll von EUR 1.000 auf EUR 1.200 angehoben werden.

Anhebung des Grundfreibetrags

Als Folge der steigenden Inflation möchte der Gesetzgeber den Grundfreibetrag bei der Einkommensteuer von EUR 9.984 auf EUR 10.347 anheben. Diese Erhöhung entlastet alle Steuerpflichtigen, die ein zu versteuerndes Einkommen oberhalb des Grundfreibetrags haben.

Eine Anhebung des Arbeitnehmerpauschbetrags und des Grundfreibetrags wirkt sich unmittelbar auf die Höhe der Lohnsteuer sowie der Annexsteuern – Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer – aus. Der Lohnsteuerabzug wird folglich für jene Abrechnungsmonate durch den Arbeitgeber zu korrigieren sein, die bei in Kraft treten des Steuerentlastungsgesetz bereits übermittelt waren. Dabei kann die Korrektur durch eine Neuberechnung zurückliegender Lohnzahlungszeiträume, eine Differenzberechnung für diese Lohnzahlungszeiträume oder durch eine Erstattung im Rahmen der Berechnung der Lohnsteuer für einen demnächst fälligen sonstigen Bezug erfolgen.

Erhöhung der Entfernungspauschale

Aufgrund der steigenden Spritpreise soll die Entfernungspauschale für Pendler ab dem 21. Kilometer von EUR 0,35 auf EUR 0,38 erhöht werden. Diese Erhöhung war ursprünglich für 2024 bis einschließlich 2026 vorgesehen und soll durch das Steuerentlastungsgesetz nun um zwei Jahre – ab 01.01.2022 – länger gelten.

Die erhöhte Entfernungspauschale wirkt sich nur aus, wenn der Arbeitnehmerpauschbetrag in Höhe von EUR 1.200 überschritten ist oder infolge der Entfernungspauschale überschritten wird. Nach Inkrafttreten des Gesetzes kann der Arbeitnehmer eine Anpassung des Freibetrags im Lohnsteuerabzugsverfahren beantragen. Alternativ kann die Entfernungspauschale im Rahmen der Veranlagung zur Einkommensteuer geltend gemacht werden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax

BFH: Zweitwohnungsteuer als Kosten der Unterkunft für eine doppelte Haushaltsführung

Der BFH hat mit Urteil vom 13. 12. 2023 (VI R 30/21), veröffentlicht am 04. 04. 2024, entschieden, dass die Zweitwohnungssteuer für eine im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung genutzte Wohnung Aufwand für die Nutzung der Unterkunft darstellt. Im Ergebnis unterfällt sie damit der Abzugsbeschränkung des § 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 5 S. 4 EStG, sodass dieser Aufwand nicht zusätzlich als Werbungskosten abgezogen werden darf,...
Tax Audit

Neuerungen bei den GoBD

Mit Wirkung zum 1. April 2024 hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) ein aktualisiertes Schreiben zu den Grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) veröffentlicht. Das neu vorliegende BMF-Schreiben vom 11. März 2024 (IV D 2 – S 0316/21/10001 :002) aktualisiert das Schreiben vom 28. November 2019 und arbeitet vor allem...
Tax Advisory

Wachstumschancengesetz tritt in Kraft

Das Wachstumschancengesetz wurde im Bundesgesetzblatt verkündet. Nach Zustimmung des Bundesrates in der Sitzung vom 22.03.2024 konnte das Gesetzgebungsverfahren zügig zu Ende gebracht werden und wurde am 27.03.2024 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Die Verkündung des Wachstumschancengesetzes ist trotz der starken Kürzungen ein positives Signal für die Wirtschaft, da nun endlich –...
Tax Audit Advisory

Rückstellungen für die Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen

Das LfSt Niedersachsen hat sich in seiner Verfügung vom 21.02.2024 mit der Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen in Papier oder digitaler Form beschäftigt. Für die Aufbewahrung ist eine Rückstellung für ungewisse Verbindlichkeiten zu bilden, die einigen Voraussetzungen unterliegt. Aufbewahrungspflicht Aufgrund der öffentlich-rechtlichen Aufbewahrungspflichten muss eine Rückstellung für ungewisse Verbindlichkeiten für zu...