News

Steuerentlastungs­gesetz 2022

Das Bundeskabinett hat am 16.03.2022 den Entwurf des Steuerentlastungsgesetzes 2022 beschlossen

Angesichts (stark) steigender Preise – insbesondere im Energiebereich – sieht die Bundesregierung Handlungsbedarf. Sie möchte die Bevölkerung mittels der folgenden steuerlichen Maßnahmen finanziell entlasten, die jeweils rückwirkend zum 01.01.2022 in Kraft treten sollen. Die Zustimmung des Bundesrates steht hierzu noch aus.

Anhebung des Arbeitnehmerpauschbetrags

Der Arbeitnehmerpauschbetrag soll von EUR 1.000 auf EUR 1.200 angehoben werden.

Anhebung des Grundfreibetrags

Als Folge der steigenden Inflation möchte der Gesetzgeber den Grundfreibetrag bei der Einkommensteuer von EUR 9.984 auf EUR 10.347 anheben. Diese Erhöhung entlastet alle Steuerpflichtigen, die ein zu versteuerndes Einkommen oberhalb des Grundfreibetrags haben.

Eine Anhebung des Arbeitnehmerpauschbetrags und des Grundfreibetrags wirkt sich unmittelbar auf die Höhe der Lohnsteuer sowie der Annexsteuern – Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer – aus. Der Lohnsteuerabzug wird folglich für jene Abrechnungsmonate durch den Arbeitgeber zu korrigieren sein, die bei in Kraft treten des Steuerentlastungsgesetz bereits übermittelt waren. Dabei kann die Korrektur durch eine Neuberechnung zurückliegender Lohnzahlungszeiträume, eine Differenzberechnung für diese Lohnzahlungszeiträume oder durch eine Erstattung im Rahmen der Berechnung der Lohnsteuer für einen demnächst fälligen sonstigen Bezug erfolgen.

Erhöhung der Entfernungspauschale

Aufgrund der steigenden Spritpreise soll die Entfernungspauschale für Pendler ab dem 21. Kilometer von EUR 0,35 auf EUR 0,38 erhöht werden. Diese Erhöhung war ursprünglich für 2024 bis einschließlich 2026 vorgesehen und soll durch das Steuerentlastungsgesetz nun um zwei Jahre – ab 01.01.2022 – länger gelten.

Die erhöhte Entfernungspauschale wirkt sich nur aus, wenn der Arbeitnehmerpauschbetrag in Höhe von EUR 1.200 überschritten ist oder infolge der Entfernungspauschale überschritten wird. Nach Inkrafttreten des Gesetzes kann der Arbeitnehmer eine Anpassung des Freibetrags im Lohnsteuerabzugsverfahren beantragen. Alternativ kann die Entfernungspauschale im Rahmen der Veranlagung zur Einkommensteuer geltend gemacht werden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax Legal Audit IT Audit Valuation Advisory

Dr. Kleeberg & Partner GmbH erweitert Partnerkreis

Pressemitteilung München, 18.01.2023 Seit 01.01.2023 verstärken Lorenz Neu, Philipp Rinke und Dr. Hannes Zieglmaier als neue Partner die Dr. Kleeberg & Partner GmbH WPG StBG. Lorenz Neu verstärkt den Bereich Audit bei Kleeberg. Er hatte zuvor mehrere Jahre bei einer der Big Four gearbeitet und leitete anschließend den Bereich...
Tax Audit

Absetzung für Substanz­verringerung nach Erwerb eines Kies­vorkommens durch eine KG

Erwirbt eine Personengesellschaft von ihrem Gesellschafter einen Bodenschatz und hält das Anschaffungsgeschäft dem Fremdvergleich stand, so berechtigt der Anschaffungsvorgang auch zur Absetzung für Substanzverringerung. Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil IV R 25/19 vom 01.09.2022 folgende Leitsätze aufgestellt: 1. Ein zur Inanspruchnahme von Absetzungen für Substanzverringerung (AfS) berechtigender Anschaffungsvorgang liegt auch dann vor,...
Advisory Tax Valuation

BFH-Urteil: Grundstücks­wertermittlung bei Existenz eines zeitnahen Kaufpreises

Der BFH hat in seinem Urteil vom 24.08.2022 (II R 14/20) das Vorgehen für die Bewertung eines bebauten Grundstücks für Zwecke der Schenkungsteuer klargestellt. Es wurde erläutert, dass beim Vergleichswertverfahren primär Vergleichspreise aus Gutachterausschüssen heranzuziehen sind und erst beim Fehlen dieser, sekundär auf Vergleichspreise aus zeitnahen Kaufpreisen zurückgegriffen werden...
Advisory Tax Valuation

Wieder Zahlung einer Vorab­pauschale gemäß § 18 InvStG in 2023

Das BMF hat in seinem Schreiben vom 04.01.2023 den Basiszins nach § 18 Abs. 4 InvStG für 2023 veröffentlicht. Er steigt auf 2,55 %. Nachdem der Basiszins in 2021 und 2022 noch negativ war und das BMF auf die Erhebung der Vorabpauschale verzichtet hatte, ist er nun wieder deutlich...