News

Ukraine-Krieg: Fachlicher Hinweis des IDW (3. Update)

Fachlicher Hinweis des IDW (3. Update, August 2022) zu den Auswirkungen des Ukraine-Kriegs

Am 09.08.2022 hat der IDW ein 3. Update des erstmals am 08.03.2022 verabschiedeten fachlichen Hinweis zu den Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die Rechnungslegung und deren Prüfung veröffentlicht (1. Update am 08.04.2022; 2. Update am 14.04.2022). Durch das 3.Update haben sich keine großen Änderungen bezogen auf Umfang und Inhalt des fachlichen Hinweises ergeben. Thematisch bezieht sich das Update im Wesentlichen auf die Auswirkungen für die Abschlussprüfung im Zusammenhang mit der Berichterstattung bei Sanktionsverstößen sowie den Folgen der Sanktionen für die Wirksamkeit von Verträgen.

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine stellt einen gravierenden Einschnitt für die Weltwirtschaft dar, der nun schon mehr als sechs Monate andauert. Die Folgen sind unter anderem stark steigende Energiepreise und sich rapide verändernde Marktbedingungen in der Ukraine wegen der unmittelbaren Kriegsfolgen und in Russland aufgrund der Sanktionen. Das IDW hat bereits zwei Updates (1. Update am 08.04.2022; 2. Update am 14.04.2022) des erstmals am 08.03.2022 verabschiedeten fachlichen Hinweis zu den Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die Rechnungslegung und deren Prüfung sowie einen kurzen Hinweis vom 18.07.2022 zu den Auswirkungen auf (Halbjahres-)Finanzberichte veröffentlicht.

Am 09.08.2022 hat das IDW nun ein 3. Update zu den Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die Rechnungslegung und deren Prüfung veröffentlicht. In diesem Update werden keine größeren Änderungen des Fachlichen Hinweises vorgenommen, sondern im Wesentlichen die Hinweise zu den Auswirkungen für die Abschlussprüfung im Zusammenhang mit der Berichterstattung bei Sanktionsverstößen sowie den Folgen der Sanktionen auf die Wirksamkeit von Verträgen in Bezug auf den gesetzlichen Prüfungsauftrag aktualisiert und Ausführungen zur Meldepflicht von sanktionsrechtlichen Sachverhalten ergänzt.

Allgemein hat der Abschlussprüfer nach § 321 Abs. 1 S. 3 HGB im Prüfungsbericht über bei der Durchführung der Prüfung festgestellte schwerwiegende Verstöße gegen gesetzlich Vorschriften zu berichten, die sich nicht unmittelbar auf die Rechnungslegung beziehen. Zu diesen gesetzlichen Vorschriften gehören gemäß dem Fachlichen Hinweis des IDW auch die EU-Verordnungen, auf denen die Sanktionen gegen Russland und Belarus beruhen. Da Sanktionsverstöße laut IDW unter anderem große Reputationsrisiken haben, ist ein solcher Sanktionsverstoß als schwerwiegend i.S.d. § 321 Abs. 1 S. 3 HGB einzustufen.

Weiter kann sich der Abschlussprüfer laut IDW grundsätzlich nicht vom gesetzlichen Prüfungsauftrag lösen. Gemäß der Sichtweise des IDW kann ein wirksamer Prüfungsauftrag nur im Rahmen des § 318 Abs. 6 S. 1 aus wichtigem Grund gekündigt werden. Ein wichtiger Grund liegt demnach nicht bei einem drohenden Reputations- oder Imageverlust vor, sondern nur bei einem Verstoß gegen EU-Sanktionen, wenn die Prüfung fortgeführt oder ein Bestätigungsvermerk erteilt würde. Neben dieser Aktualisierung sieht das IDW im Rahmen der allgemeinen Meldepflichten im Hinblick auf sanktionsrechtlich relevante Sachverhalte nach Artikel 8 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 208/2014 und Artikel 8 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 269/2014 keine gesetzliche Durchbrechung der Verschwiegenheitspflicht von Berufsgeheimnisträgern vor.

In dem nun 3. Update aktualisiert und ergänzt das IDW zwei kleinere Teilbereiche des Fachlichen Hinweises zu den Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die Rechnungslegung und deren Prüfung hinsichtlich der Berichterstattung bei Sanktionsverstößen sowie der Wirksamkeit von Verträgen in Bezug auf den gesetzlichen Prüfungsauftrag und den Meldepflichten in Bezug auf sanktionsrechtliche Sachverhalte. Es bleibt abzuwarten, ob nach dem nun eher kleinen Update bald wieder ein größeres Update des Fachlichen Hinweises zu den Auswirkungen der Ukraine-Kriegs auf die Rechnungslegung und deren Prüfung folgt. Dies hängt wohl insbesondere von den Entwicklungen in der Politik sowie in den vom Krieg betroffenen Gebieten ab.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

OLG Düsseldorf vom 07.07.2022 (Az.: 26 W 13/18)

Das OLG Düsseldorf hat sich in seinem Beschluss vom 07.07.2022 (26 W 13/18) zur Bestimmung des Unternehmenswerts und in diesem Kontext zur Verwendbarkeit plausibler Ausschüttungsannahmen bei der Unternehmensbewertung geäußert. Dem OLG Düsseldorf folgend ist in der ewigen Rente grundsätzlich von typisierten Ausschüttungsannahmen auszugehen. Ausnahmen können sich aber im Zusammenhang...
Audit

E-DRÄS 13 vom DRSC veröffentlicht

Das DRSC hat im Januar 2023 E-DRÄS 13 veröffentlicht, der Änderungen an DRS 20 Konzernlagebericht sowie DRS 21 Kapitalflussrechnung enthält. Diese umfassen einerseits redaktionelle Anpassungen, sollen andererseits aber auch aufgetretene Anwenderfragen adressieren und Unklarheiten beseitigen. Die Kommentierungsfrist zu dem publizierten Entwurf endet am 28.04.2023. Mit E-DRÄS 13 hat das DRSC...
IT Audit Valuation Advisory Tax Legal Audit

Dr. Kleeberg & Partner GmbH erweitert Partnerkreis

Pressemitteilung München, 18.01.2023 Seit 01.01.2023 verstärken Lorenz Neu, Philipp Rinke und Dr. Hannes Zieglmaier als neue Partner die Dr. Kleeberg & Partner GmbH WPG StBG. Lorenz Neu verstärkt den Bereich Audit bei Kleeberg. Er hatte zuvor mehrere Jahre bei einer der Big Four gearbeitet und leitete anschließend den Bereich...
Tax Audit

Absetzung für Substanz­verringerung nach Erwerb eines Kies­vorkommens durch eine KG

Erwirbt eine Personengesellschaft von ihrem Gesellschafter einen Bodenschatz und hält das Anschaffungsgeschäft dem Fremdvergleich stand, so berechtigt der Anschaffungsvorgang auch zur Absetzung für Substanzverringerung. Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil IV R 25/19 vom 01.09.2022 folgende Leitsätze aufgestellt: 1. Ein zur Inanspruchnahme von Absetzungen für Substanzverringerung (AfS) berechtigender Anschaffungsvorgang liegt auch dann vor,...