News

Absenkung der Umsatz­steuer für Gas­lieferungen und in der Gastronomie

Gesetzeszustimmung durch den Bundesrat am 07.10.2022

Die durch den Bundestag verabschiedeten Gesetze zur Umsatzsteuerermäßigung in der Gastronomie und für Gaslieferungen über das Erdgasnetz haben nun auch im Bundesrat Zustimmung erhalten. Im Ergebnis wird die seit 2020 geltende ermäßigte Umsatzsteuer von 7 % im Gastronomiesektor beibehalten und die Umsatzsteuer bei Gaslieferungen über das Erdgasnetz temporär von 19 % auf 7 % gesenkt.

Am 22.09.2022 verabschiedete der Bundestag das Achte Gesetz zur Änderung von Verbrauchssteuergesetzen, im Zuge dessen er die Umsetzung der Alkoholstrukturrichtlinie als auch die Verlängerung der Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen (mit Ausnahme der Abgabe von Getränken) beschloss.

Am 30.09.2022 folgte dann das Gesetz zur temporären Senkung der Umsatzsteuer für Gaslieferungen über das Erdgasnetz.

Ermäßigter Umsatzsteuersatz für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen

Im sogenannten Achten Gesetz zur Änderung von Verbrauchssteuergesetzen beschloss der Bundestag zum einen die Umsetzung der Alkoholstrukturrichtlinie, aber auch die Verlängerung der Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen (mit Ausnahme der Abgabe von Getränken) als Teil des dritten Entlastungspakets der Bundesregierung bis Ende 2023.

Der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 7 % wurde bereits im Frühjahr 2020 aufgrund der Corona-Krise eingeführt und bleibt nun bis auf Weiteres angesichts der weiterhin komplexen Situation für Gastronomiebetriebe bestehen.

Gesetz zur temporären Senkung der Umsatzsteuer für Gaslieferungen

Im Gesetz zur temporären Absenkung der Umsatzsteuer für Gaslieferungen hat der Bundestag die Absenkung der Umsatzsteuer von Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz auf 7 % beschlossen. Die Ermäßigung erstreckt sich über den Zeitraum vom 01.10.2022 bis zum 31.03.2024.

Als Hauptgrund für die Umsatzsteuersenkung für Gaslieferungen über das Erdgasnetzt nennt die Bundesregierung den völkerrechtswidrigen Angriff Russlands auf die Ukraine und die damit einhergehenden stark steigenden Gaspreise. Darüber hinaus könnten die Bestrebungen, Deutschland schnellstmöglich unabhängig von russischem Erdgas zu machen, diese Entwicklung verstärken. Gaslieferungen in Form von anderen Vertriebswegen, wie etwa Kartuschen, bleiben weiterhin mit 19 % besteuert.

Nach der Verabschiedung beider Gesetze durch den Bundestag, fanden sie nun am 07.10.2022 auch durch den Bundesrat Zustimmung.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.03.2024 gerundet bei 2,50 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 stagniert zum 01.03.2024 bei gerundet 2,50 %. Der ungerundete Basiszinssatz sinkt von 2,49 % zum 01.02.2024 auf 2,39 % zum 01.03.2024. Somit setzt sich der sinkende Trend des Basiszinssatzes der vergangenen Wochen fort. Der für Bewertungszwecke relevante Basiszinssatz hat zum 01.02.2024 nach einem längeren Aufwärtstrend eine...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.11.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...
Audit Advisory

E-DRÄS 14 mit Änderungen des DRS 18 zu latenten Steuern veröffentlicht

Die durch das Ende Dezember 2023 durch das Mindestbesteuerungsrichtlinie-Umsetzungsgesetz in das HGB aufgenommenen Regelungen beinhalten sowohl eine Ausnahme von der Bildung latenter Steuern als auch korrespondierend eine Ausweitung der Anhangberichtspflichten. DRS 18 zu latenten Steuern soll entsprechend ergänzt werden. Mit dem am 28.02.2024 vorgelegten Entwurf des Deutschen Rechnungslegungs Änderungsstandards Nr. 14...
Tax Advisory

Bundestag stimmt „unechtem“ Vermittlungsergebnis zum Wachstums-chancengesetz zu

Der Bundestag hat in seiner Sitzung vom 23.02.2024 – wie erwartet – dem „unechten“ Vermittlungsergebnis zum Wachstumschancengesetz zugestimmt. Die Zustimmung erfolgte ohne die Stimmen der Union. Damit bleibt es ungewiss, ob der Bundesrat dem Wachstumschancengesetz zustimmen wird. Die Abstimmung im Bundesrat ist für die Sitzung am 22.03.2024 geplant. Am...