News

BaFin veröffentlicht Prüfungs­schwerpunkt für Konzern­abschlüsse 2022

Prüfungsschwerpunkt sind die Angaben über Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen und Personen

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am 05.12.2022 den Prüfungsschwerpunkt für die Bilanzkontrollverfahren der Konzernabschlüsse 2022 veröffentlicht. Demnach steht die Prüfung der Angaben über Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen und Personen im Vordergrund (IAS 24).

Der nationale Prüfungsschwerpunkt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für die Konzernabschlüsse 2022 bezieht sich schwerpunktmäßig auf die Angaben über Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen und Personen. Außerdem wird – wie im Vorjahr – ein besonderes Augenmerk auf einer nachvollziehbaren und nachprüfbaren Buchführung liegen.

Die Geschäftsbeziehung zwischen nahestehenden Unternehmen und Personen kann durch Zielsetzungen beeinflusst werden, die nicht immer wirtschaftlicher Natur sind. Hierin besteht ein bedeutender Unterschied zu Geschäftsvorfällen zwischen voneinander unabhängigen Personen. Der internationale Rechnungslegungsstandard IAS 24 sieht daher Angaben vor, die dem Abschlussadressaten die Einschätzung möglicher Konsequenzen einer Abhängigkeit von nahestehenden Unternehmen und Personen ermöglichen. Diese Maßnahme soll zu einer erhöhten Transparenz von Abschlüssen beitragen.

Darüber hinaus wird die BaFin analog zum Vorjahr verstärkt auf nachvollziehbare und nachprüfbare Bücher, Aufzeichnungen und Unterlagen achten. Im Sinne einer nachvollziehbaren Buchführung sollen sich sachverständige Dritte innerhalb einer angemessenen Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle eines Unternehmens verschaffen können. Zudem muss die Ausübung von Bilanzierungsentscheidungen nachprüfbar sein. Die BaFin möchte damit erreichen, dass Emittenten ausreichende Ressourcen für eine ausführliche und gut aufbereitete Dokumentation aufwenden.

Außerdem hat die European Securities and Markets Authority (ESMA) bereits Ende Oktober 2022 europäische Prüfungsschwerpunkte festgelegt. Diese beziehen sich auf:

  • klimabezogene Risiken,
  • die direkten finanziellen Auswirkungen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine auf den Bilanzierenden, 
  • die Beurteilung der Auswirkungen des makoökonomischen Umfelds und der vorhandenen Unsicherheiten auf die Abschlüsse.

Zudem gibt die ESMA Hinweise bezüglich der nicht-finanziellen Berichterstattung, der Angabe von alternativen Leistungskennzahlen und zum European Single Electronic Format (ESEF).

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

OLG Düsseldorf vom 07.07.2022 (Az.: 26 W 13/18)

Das OLG Düsseldorf hat sich in seinem Beschluss vom 07.07.2022 (26 W 13/18) zur Bestimmung des Unternehmenswerts und in diesem Kontext zur Verwendbarkeit plausibler Ausschüttungsannahmen bei der Unternehmensbewertung geäußert. Dem OLG Düsseldorf folgend ist in der ewigen Rente grundsätzlich von typisierten Ausschüttungsannahmen auszugehen. Ausnahmen können sich aber im Zusammenhang...
Audit

E-DRÄS 13 vom DRSC veröffentlicht

Das DRSC hat im Januar 2023 E-DRÄS 13 veröffentlicht, der Änderungen an DRS 20 Konzernlagebericht sowie DRS 21 Kapitalflussrechnung enthält. Diese umfassen einerseits redaktionelle Anpassungen, sollen andererseits aber auch aufgetretene Anwenderfragen adressieren und Unklarheiten beseitigen. Die Kommentierungsfrist zu dem publizierten Entwurf endet am 28.04.2023. Mit E-DRÄS 13 hat das DRSC...
IT Audit Valuation Advisory Tax Legal Audit

Dr. Kleeberg & Partner GmbH erweitert Partnerkreis

Pressemitteilung München, 18.01.2023 Seit 01.01.2023 verstärken Lorenz Neu, Philipp Rinke und Dr. Hannes Zieglmaier als neue Partner die Dr. Kleeberg & Partner GmbH WPG StBG. Lorenz Neu verstärkt den Bereich Audit bei Kleeberg. Er hatte zuvor mehrere Jahre bei einer der Big Four gearbeitet und leitete anschließend den Bereich...
Tax Audit

Absetzung für Substanz­verringerung nach Erwerb eines Kies­vorkommens durch eine KG

Erwirbt eine Personengesellschaft von ihrem Gesellschafter einen Bodenschatz und hält das Anschaffungsgeschäft dem Fremdvergleich stand, so berechtigt der Anschaffungsvorgang auch zur Absetzung für Substanzverringerung. Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil IV R 25/19 vom 01.09.2022 folgende Leitsätze aufgestellt: 1. Ein zur Inanspruchnahme von Absetzungen für Substanzverringerung (AfS) berechtigender Anschaffungsvorgang liegt auch dann vor,...