News

Auswirkungen BMF-Schreiben zur Gewährung von Forschungszulagen auf die handelsbilanzielle Erfassung

Das neue BMF-Schreiben vom 07.02.2023 konkretisiert verschiedene Einzelfragen in Zusammenhang mit der Interpretation des Forschungszulagengesetzes und dessen Anwendung in der Praxis. Im Rahmen dieses Newsbeitrags wird auf Auswirkungen des neuen BMF-Schreibens auf die handelsbilanzielle Erfassung von Forschungszulagen näher eingegangen.

Mit dem Newsbeitrag vom 15.02.2023 (Link: https://www.kleeberg.de/2023/02/15/neues-bmf-schreiben-vom-07-02-2023-zur-gewaehrung-von-forschungszulage/) wurden die Neuerungen des BMF-Schreibens vom 07.02.2023 zur Gewährung von Forschungszulagen bereits näher ausgeführt. Im Hinblick auf dessen Auswirkungen auf die handelsbilanzielle Erfassung wollen wir im Rahmen dieses Newsbeitrags nochmals aufgreifen, inwiefern sich hieraus Änderungen auf unseren bereits veröffentlichten Newsbeitrag vom 13.08.2021 zum Thema „Handelsbilanzielle Erfassung von Forschungszulagen“ ergeben (Link: https://www.kleeberg.de/2021/08/13/handelsbilanzielle-erfassung-von-forschungszulagen/)

An der Stelle gilt es hervorzuheben, dass das BMF-Schreiben die steuerliche sowie steuerbilanzielle Behandlung der Forschungszulage konkretisiert. Die handelsbilanzielle Behandlung ist nach der Abschaffung der umgekehrten Maßgeblichkeit durch das BilMoG 2010 losgelöst von der Steuerbilanz zu betrachten. Demnach wird der Newsbeitrag vom 13.08.2021 weiterhin als aktuell angesehen.

Im Hinblick auf die vereinnahmten Forschungszulagen fordert das BMF-Schreiben bei Körperschaften die damit einhergehende bilanzielle Ertragsauswirkung außerbilanziell gem. § 10 Nr. 2 KStG zu korrigieren. Dies spricht dafür, dass die vereinnahmte Forschungszulage handelsbilanziell erfolgswirksam in der Gewinn- und Verlustrechnung auszuweisen ist. Es bleibt außerdem festzuhalten, dass ein Ausweis innerhalb der Posten „Steuern vom Einkommen und Ertrag“ (§ 275 Abs. 2 Nr. 14 bzw. Abs. 3 Nr. 13 HGB) oder „sonstige Steuern“ (§ 275 Abs. 2 Nr. 16 bzw. Abs. 3 Nr. 15 HGB) in Form einer Reduzierung des Steueraufwands bzw. eines Steuerertrags nicht zu empfehlen ist, da dann die wirtschaftliche Aussagekraft dieser GuV-Position nicht mehr gegeben sein kann So lässt sich unter Umständen die tatsächliche Steuerquote nicht mehr korrekt ermitteln. Vielmehr empfehlen wir den Ausweis unter den „sonstigen betrieblichen Erträgen“.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax

Prüfung der Einkünfteerzielungsabsicht bei Objekten mit mehr als 250 qm Wohnfläche

Mit Urteil vom 20.06.2023 (IX R 17/21) hat der BFH entschieden, dass bei der Vermietung eines Objekts mit einer Wohnfläche von mehr als 250 qm eine Ausnahme von der typisierten Annahme der Einkünfteerzielungsabsicht vorliegt. Auch bei einer auf Dauer angelegten Vermietungstätigkeit ist in diesen Fällen durch die Finanzverwaltung eine Überprüfung der...
Audit Advisory Sustainability

Handelsrechtliche Schwellenwerte angehoben für 2024 und wahlweise für 2023

Zur Umsetzung der Schwellenwertrichtlinie (Delegierte Richtlinie (EU) 2023/2775) wurde im Zweiten Gesetz zur Änderung des DWD-Gesetzes sowie zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften die Erhöhung der monetären HGB-Schwellenwerte geregelt. Die Gesetzesverkündung erfolgte am 16.04.2024 und das Inkrafttreten am darauffolgenden Tag, am 17.04.2024. Die neuen Schwellenwerte sind verpflichtend für Geschäftsjahre, die nach dem...
Tax

Interner Referentenentwurf eines Jahressteuergesetzes 2024 (JstG 2024)

Auf rund 240 Seiten widmet sich der bisher nur inoffiziell kursierende Entwurf u. a. Anpassungen an EU-Recht, EuGH-Rechtsprechung, Rechtsprechung des BVerfG und des BFH, Folgeänderungen und Fehlerkorrekturen. Der als Artikelgesetz ausgestaltete Entwurf zum Jahressteuergesetz 2024 betrifft dabei schwerpunktmäßig die Umsatz- und die Lohnsteuer. Seit einigen Tagen kursiert ein inoffizieller Referentenentwurf...
Tax Audit

Verteilung von Einnahmen bei Nutzungsüberlassungen

Der BFH hat mit Urteil IX R 18/22 vom 12. Dezember 2023 entschieden, dass die Verteilung von Einnahmen über die Nutzungsdauer nach § 11 EStG nicht voraussetzt, dass die Zeitdauer der Nutzungsüberlassung zum Vorauszahlungszeitpunkt bereits feststeht. Es ist ausreichend, dass die Zeitdauer zumindest bestimmbar ist. Die Regelung des § 11 Abs. 1 Satz 3 EStG ermöglicht es Einnahmen, welche...