News

Verzinsung von Gesellschafterkonten

BFH urteilt zur Fremdüblichkeit

Mit Urteil I R 27/20 hat der Bundesfinanzhof am 22.02.2023 zur fremdüblichen Verzinsung von Darlehensforderungen und -verbindlichkeiten entschieden.

In Auseinandersetzungen mit der Finanzverwaltung stehen immer wieder Darlehensforderungen und -verbindlichkeiten zwischen einer GmbH und ihren Gesellschaftern im Fokus. Dabei stellt die fremdübliche Verzinsung einen wesentlichen Aspekt der Meinungsverschiedenheit dar. Auch die aktuell steigenden Zinsen verstärken den Fokus auf dieses Thema. Der BFH hat sich mit Urteil I R 27/20 vom 22.02.2023 mit dieser Thematik beschäftigt.

Verdeckte Gewinnausschüttung

Die Nichtverzinsung oder zu niedrige Verzinsung kann zu einer verdeckten Gewinnausschüttung führen. Verdeckte Gewinnausschüttungen führen nicht zu einer Minderung des körperschaftsteuerlichen Einkommens einer GmbH. Sie werden als Vermögensminderungen bzw. verhinderte Vermögensmehrungen, die durch das Gesellschaftsverhältnis veranlasst sind, definiert. Eine Veranlassung durch das Gesellschaftsverhältnis liegt bei nicht fremdüblichen Vereinbarungen bzw. Geschäftsbeziehungen vor. Ein zinsloser oder unangemessen niedriger Zins bedeutet genauso eine Veranlassung durch das Gesellschaftsverhältnis, wie z. B. eine nicht vorhandene Besicherung. Dies betrifft also den Fall der Gewährung eines Darlehens der GmbH an deren Gesellschafter. Der BFH hat weiter festgehalten, dass ein gegenwärtiges Niedrigzinsniveau oder die Tatsache, dass Banken sogar „Negativzinsen“ verlangen, für die Beurteilung unbeachtlich sei.

Bestimmung des fremdüblichen Zinssatzes

Für die Bestimmung der Höhe der verdeckten Gewinnausschüttung bzw. des angemessenen fremdüblichen Zinssatzes ist vorrangig die Preisvergleichsmethode heranzuziehen. Maßgeblich ist der Zinssatz, den ein fremder Dritter unter vergleichbaren Bedingungen am Kapitalmarkt erhalten hätte. Bei einer Kapitalgesellschaft, welche nicht am Kapitalmarkt tätig ist, bilden die banküblichen Habenzinsen die Unter- und die banküblichen Sollzinsen die Obergrenze. Der BFH geht davon aus, dass unter privaten Darlehensgebern und -nehmern eine Teilung der Marge zwischen Ober- und Untergrenze stattfindet. Zur Abschätzung kann auf statistische Angaben der Deutschen Bundesbank zu banküblichen Sollzinssätzen für revolvierende Kredite und Überziehungskredite an Privathaushalte abgestellt werden. Damit wird auch implizit berücksichtigt, dass oftmals keine Besicherung vorliegt, was sich in einem Zinsaufschlag widerspiegelt. Bei revolvierenden Krediten an Privathaushalte ist oftmals ebenfalls keine Sicherheit vereinbart.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax

Prüfung der Einkünfteerzielungsabsicht bei Objekten mit mehr als 250 qm Wohnfläche

Mit Urteil vom 20.06.2023 (IX R 17/21) hat der BFH entschieden, dass bei der Vermietung eines Objekts mit einer Wohnfläche von mehr als 250 qm eine Ausnahme von der typisierten Annahme der Einkünfteerzielungsabsicht vorliegt. Auch bei einer auf Dauer angelegten Vermietungstätigkeit ist in diesen Fällen durch die Finanzverwaltung eine Überprüfung der...
Audit Advisory Sustainability

Handelsrechtliche Schwellenwerte angehoben für 2024 und wahlweise für 2023

Zur Umsetzung der Schwellenwertrichtlinie (Delegierte Richtlinie (EU) 2023/2775) wurde im Zweiten Gesetz zur Änderung des DWD-Gesetzes sowie zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften die Erhöhung der monetären HGB-Schwellenwerte geregelt. Die Gesetzesverkündung erfolgte am 16.04.2024 und das Inkrafttreten am darauffolgenden Tag, am 17.04.2024. Die neuen Schwellenwerte sind verpflichtend für Geschäftsjahre, die nach dem...
Tax

Interner Referentenentwurf eines Jahressteuergesetzes 2024 (JstG 2024)

Auf rund 240 Seiten widmet sich der bisher nur inoffiziell kursierende Entwurf u. a. Anpassungen an EU-Recht, EuGH-Rechtsprechung, Rechtsprechung des BVerfG und des BFH, Folgeänderungen und Fehlerkorrekturen. Der als Artikelgesetz ausgestaltete Entwurf zum Jahressteuergesetz 2024 betrifft dabei schwerpunktmäßig die Umsatz- und die Lohnsteuer. Seit einigen Tagen kursiert ein inoffizieller Referentenentwurf...
Tax Audit

Verteilung von Einnahmen bei Nutzungsüberlassungen

Der BFH hat mit Urteil IX R 18/22 vom 12. Dezember 2023 entschieden, dass die Verteilung von Einnahmen über die Nutzungsdauer nach § 11 EStG nicht voraussetzt, dass die Zeitdauer der Nutzungsüberlassung zum Vorauszahlungszeitpunkt bereits feststeht. Es ist ausreichend, dass die Zeitdauer zumindest bestimmbar ist. Die Regelung des § 11 Abs. 1 Satz 3 EStG ermöglicht es Einnahmen, welche...