News

Prüfungsschwerpunkte für kapitalmarktorientierte Konzernabschlüsse 2023

Die BaFin hat am 4.12.2023 die Prüfungsschwerpunkte für Konzernabschlüsse 2023 bekanntgegeben.

Die Finanzaufsicht BaFin wird in den Konzernabschlüssen 2023 schwerpunktmäßig prüfen, wie die Unternehmen ihre Geschäftsmodelle und Steuerungssysteme im Lagebericht darstellen.

Im Hinblick auf die Komplexität der Geschäftstätigkeit eines Konzerns wird die BaFin schwerpunktmäßig die Darstellung der Geschäftsmodelle und Steuerungssysteme von Unternehmen im Lagebericht prüfen. Da sich das zweistufige Verfahren laut der BaFin als unzureichend erwiesen hat, kontrolliert die BaFin seit Anfang 2022 die Rechnungslegung der kapitalmarktorientierten Unternehmen. Aufgrund dessen wird die BaFin bei Bilanzkontrollverfahren im nächsten Jahr daher einen Schwerpunkt auf den Konzernlagebericht legen.

Außenstehende müssen anhand des Berichts in der Lage sein, sich ein zutreffendes Bild der Lage eines Unternehmens machen zu können. Dafür sind Informationen über die Organisationsstruktur, Produkte, Beschaffungs- und Absatzmärkte sowie Geschäftsprozesse zu berücksichtigen. Zusätzlich sind Informationen der Geschäftsleitung über die Steuerung des Konzerns sowie die Kontrolle der Erreichung gesteckter Ziele darzulegen. Dies beinhaltet Steuerungssysteme zur Erreichung der Ziele, finanzielle und ggf. nicht-finanzielle Leistungsindikatoren, an welchen das Unternehmen gemessen wird.

Abschließend verweist die BaFin auf die von der Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA (European Securities and Markets Authority) am 25.10.2023 bekanntgegebenen Schwerpunkte: Auswirkungen von klima- und umweltbezogenen Sachverhalten, sowie des makroökonomischen Umfelds auf die Finanzberichterstattung (vgl. hierzu unsere News vom 31.10.2023).

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Advisory

E-DRÄS 14 mit Änderungen des DRS 18 zu latenten Steuern veröffentlicht

Die durch das Ende Dezember 2023 durch das Mindestbesteuerungsrichtlinie-Umsetzungsgesetz in das HGB aufgenommenen Regelungen beinhalten sowohl eine Ausnahme von der Bildung latenter Steuern als auch korrespondierend eine Ausweitung der Anhangberichtspflichten. DRS 18 zu latenten Steuern soll entsprechend ergänzt werden. Mit dem am 28.02.2024 vorgelegten Entwurf des Deutschen Rechnungslegungs Änderungsstandards Nr. 14...
Tax Advisory

Bundestag stimmt „unechtem“ Vermittlungsergebnis zum Wachstums-chancengesetz zu

Der Bundestag hat in seiner Sitzung vom 23.02.2024 – wie erwartet – dem „unechten“ Vermittlungsergebnis zum Wachstumschancengesetz zugestimmt. Die Zustimmung erfolgte ohne die Stimmen der Union. Damit bleibt es ungewiss, ob der Bundesrat dem Wachstumschancengesetz zustimmen wird. Die Abstimmung im Bundesrat ist für die Sitzung am 22.03.2024 geplant. Am...
Tax Audit Advisory

Heilung eines „fehlerhaften“ Gewinnabführungs-vertrags

Der BFH äußert sich in seinem Urteil vom 03.05.2023 zur Heilungswirkung nach den Übergangsregelungen in § 17 Abs. 2 i. V. m. § 34 Abs. 10b S. 2 und 3 KStG i. d. F. 2013. Demnach hängt der Eintritt der Heilungswirkung bei „fehlerhaften“ Gewinnabführungsverträgen vom Verhalten des Steuerpflichtigen ab, sodass es in seinem Ermessen liegt, ob er die...
Tax Advisory

Einigung beim Wachstumschancengesetz weiterhin ungewiss

Nachdem im Vermittlungsausschuss am 21.02.2024 ein sogenanntes „unechtes Vermittlungsergebnis“ erzielt werden konnte, haben Bundestag und Bundesrat erneut über das Wachstumschancengesetz abzustimmen. Das Entlastungsvolumen wurde immens gekürzt, denn zahlreiche Erleichterungen entfallen oder werden verringert. Der derzeitige Stand steht allerdings weiterhin unter Vorbehalt, da die Union ihre Zustimmung am Verzicht der...