News

IDW EPS KMU 10 zur Konzernabschlussprüfung weniger komplexer Einheiten verabschiedet

Anforderungen an Konzernabschlussprüfungen bei KMU

Im Dezember 2023 hat der IDW Hauptfachausschuss (HFA) den Entwurf eines IDW Prüfungsstandards für weniger komplexe Einheiten: Ergänzende Anforderungen für Konzernabschlussprüfungen (IDW EPS KMU 10) verabschiedet. Dieser ergänzt die bereits im September 2022 verabschiedeten IDW Prüfungsstandards für weniger komplexe Einheiten (IDW PS KMU 1-9) um Prüfungsanforderungen bei Konzernabschlussprüfungen.

Im Dezember 2023 hat der IDW Hauptfachausschuss (HFA) den Entwurf eines IDW Prüfungsstandards für weniger komplexe Einheiten: Ergänzende Anforderungen für Konzernabschlussprüfungen (IDW EPS KMU 10) verabschiedet. Dieser ergänzt die bereits im September 2022 verabschiedeten neun IDW Prüfungsstandards für weniger komplexe Einheiten (IDW PS KMU 1-9) um die Anforderungen an Konzernabschlussprüfungen.

Die insgesamt neun Prüfungsstandards können bei der Prüfung von Abschlüssen und Lageberichten von weniger komplexen Einheiten angewendet werden. Darin werden die internationalen Anforderungen der ISA nicht vollumfänglich berücksichtigt, sondern es erfolgt durch einen sog. Bottom-up-Ansatz eine Anpassung an die typisierte Risikosituation einer weniger komplexen Einheit im Sinne einer Reduzierung der Anforderungen. Bei weniger komplexen Einheiten kann der Abschlussprüfer auch auf Basis der IDW PS KMU ein Prüfungsurteil mit hinreichender Sicherheit erteilen, so dass die Standards auch bei gesetzlichen Abschlussprüfungen nach §§ 316 ff. HGB angewendet werden können.

Ausgehend von diesen Prüfungsstandards für weniger komplexe Einheiten lag die Vorgehensweise bei Konzernabschlussprüfungen – insbesondere hinsichtlich der zusätzlich durchzuführenden Prüfungshandlungen – bisher im eigenverantwortlichen Ermessen des Abschlussprüfers. IDW EPS KMU 10 ergänzt nun die Prüfungsanforderungen bei KMU für den Fall, dass es sich um eine Konzernabschlussprüfung handelt.

So werden in IDW EPS KMU 10 für Konzernabschlussprüfungen die folgenden prüfungsrelevanten Aspekte adressiert:

  • Berufspflichten und Verantwortlichkeiten des verantwortlichen Prüfungspartners
  • Prüfungsplanung
  • Festlegung der Wesentlichkeit
  • Verständnis vom Konzern und seinem Umfeld, den handelsrechtlichen Rechnungslegungsgrundsätzen und dem IKS des Konzerns
  • Identifizierung und Beurteilung der Risiken wesentlicher falscher Darstellungen
  • Reaktion auf die relevanten Risiken wesentlicher falscher Darstellungen
  • Beurteilung der Kommunikation der Teilbereichsprüfer und der Angemessenheit ihrer Tätigkeit
  • Ereignisse nach dem Abschlussstichtag
  • Kommunikation mit dem Konzernmanagement und den für die Konzernüberwachung Verantwortlichen
  • Berichterstattung
  • Dokumentation

Der Standard soll – dann zusammen mit den anderen IDW PS KMU – für die Prüfung von Konzernabschlüssen weniger komplexer Einheiten angewendet werden für Zeiträume, die am oder nach dem 15.12.2024 beginnen. Damit ist bei einem kalenderjahrgleichen Geschäftsjahr die Erstanwendung für das Geschäftsjahr 2025 vorgesehen. Allerdings: Eine freiwillige vorzeitige Anwendung ist zulässig.

Stellungnahmen zu dem Entwurf können bis zum 29.02.2024 abgegeben werden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Advisory

E-DRÄS 14 mit Änderungen des DRS 18 zu latenten Steuern veröffentlicht

Die durch das Ende Dezember 2023 durch das Mindestbesteuerungsrichtlinie-Umsetzungsgesetz in das HGB aufgenommenen Regelungen beinhalten sowohl eine Ausnahme von der Bildung latenter Steuern als auch korrespondierend eine Ausweitung der Anhangberichtspflichten. DRS 18 zu latenten Steuern soll entsprechend ergänzt werden. Mit dem am 28.02.2024 vorgelegten Entwurf des Deutschen Rechnungslegungs Änderungsstandards Nr. 14...
Tax Advisory

Bundestag stimmt „unechtem“ Vermittlungsergebnis zum Wachstums-chancengesetz zu

Der Bundestag hat in seiner Sitzung vom 23.02.2024 – wie erwartet – dem „unechten“ Vermittlungsergebnis zum Wachstumschancengesetz zugestimmt. Die Zustimmung erfolgte ohne die Stimmen der Union. Damit bleibt es ungewiss, ob der Bundesrat dem Wachstumschancengesetz zustimmen wird. Die Abstimmung im Bundesrat ist für die Sitzung am 22.03.2024 geplant. Am...
Tax Audit Advisory

Heilung eines „fehlerhaften“ Gewinnabführungs-vertrags

Der BFH äußert sich in seinem Urteil vom 03.05.2023 zur Heilungswirkung nach den Übergangsregelungen in § 17 Abs. 2 i. V. m. § 34 Abs. 10b S. 2 und 3 KStG i. d. F. 2013. Demnach hängt der Eintritt der Heilungswirkung bei „fehlerhaften“ Gewinnabführungsverträgen vom Verhalten des Steuerpflichtigen ab, sodass es in seinem Ermessen liegt, ob er die...
Tax Advisory

Einigung beim Wachstumschancengesetz weiterhin ungewiss

Nachdem im Vermittlungsausschuss am 21.02.2024 ein sogenanntes „unechtes Vermittlungsergebnis“ erzielt werden konnte, haben Bundestag und Bundesrat erneut über das Wachstumschancengesetz abzustimmen. Das Entlastungsvolumen wurde immens gekürzt, denn zahlreiche Erleichterungen entfallen oder werden verringert. Der derzeitige Stand steht allerdings weiterhin unter Vorbehalt, da die Union ihre Zustimmung am Verzicht der...