News

Fristverlängerung bis zum 30.09.2024 für die Schlussabrechnung

Während der Corona-Pandemie wurden zur Unterstützung der betroffenen Unternehmen unterschiedliche Überbrückungshilfen sowie die November- und Dezemberhilfe gewährt. Die Beantragung und Bewilligung dieser Corona-Finanzhilfen erfolgte regelmäßig noch auf Basis von prognostizierten Umsätzen und Fixkosten. Für die finale Festsetzung der Förderhöhen müssen nun Schlussabrechnungen für alle Corona-Finanzhilfen eingereicht werden. Nach mehrfacher Verlängerung der Frist zur Einreichung der Schlussabrechnungen wurde diese Frist nochmals bis zum 30.09.2024 verlängert.

Auf Grundlage von bewilligten Erstanträgen für Corona-Finanzhilfen erhielten Unternehmen während der Corona-Pandemie bereits Auszahlungen zur wirtschaftlichen Unterstützung. Die finale Förderhöhe wird aber erst anhand der zwingend vorzunehmenden Schlussabrechnungen ermittelt, was am Ende zu einer weiteren Förderung oder einer Rückzahlung führen kann.

Die Frist zur Einreichung der Schlussabrechnung wurde nun schon mehrmals verlängert. Nach der letzten Verlängerung sollte die Frist am 31.03.2024 auslaufen. Nun wurde sie aber nochmals bis zum 30.09.2024 verlängert. Damit haben die prüfenden Dritten mehr Zeit, die Schlussabrechnungen für die Unternehmen einzureichen.

Zudem soll die Prüfung der Schlussabrechnung durch die Bewilligungsstellen vereinfacht und beschleunigt werden. Gleichzeitig soll den prüfenden Dritten mehr Zeit zugestanden werden, etwaige Rückfragen von den Bewilligungsstellen zu beantworten.

Werden Schlussabrechnungen nicht rechtzeitig eingereicht, sind die gewährten Corona-Finanzhilfen vollständig zurückzuzahlen. Insoweit bedeutet die Fristverlängerung eine wesentliche Entlastung für die prüfenden Dritten, die noch keine Schlussabrechnung eingereicht haben.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Advisory Sustainability

Handelsrechtliche Schwellenwerte angehoben für 2024 und wahlweise für 2023

Zur Umsetzung der Schwellenwertrichtlinie (Delegierte Richtlinie (EU) 2023/2775) wurde im Zweiten Gesetz zur Änderung des DWD-Gesetzes sowie zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften die Erhöhung der monetären HGB-Schwellenwerte geregelt. Die Gesetzesverkündung erfolgte am 16.04.2024 und das Inkrafttreten am darauffolgenden Tag, am 17.04.2024. Die neuen Schwellenwerte sind verpflichtend für Geschäftsjahre, die nach dem...
Tax Audit

Verteilung von Einnahmen bei Nutzungsüberlassungen

Der BFH hat mit Urteil IX R 18/22 vom 12. Dezember 2023 entschieden, dass die Verteilung von Einnahmen über die Nutzungsdauer nach § 11 EStG nicht voraussetzt, dass die Zeitdauer der Nutzungsüberlassung zum Vorauszahlungszeitpunkt bereits feststeht. Es ist ausreichend, dass die Zeitdauer zumindest bestimmbar ist. Die Regelung des § 11 Abs. 1 Satz 3 EStG ermöglicht es Einnahmen, welche...
Advisory Valuation

EZB lässt Leitzins zum vierten Mal in Folge unverändert

Die Jahre 2022 und 2023 waren aus geldpolitischer Sicht geprägt von Leitzinserhöhungen. Die Notenbanken haben insbesondere seit dem zweiten Halbjahr 2022 die Leitzinsen vor dem Hintergrund der anhaltend hohen Inflation kontinuierlich mehrfach erhöht. Am 11.04.2024 hat die EZB nun verkündet, dass sie zum vierten Mal nach zuvor zehn Erhöhungen in Folge den...
Tax Audit

Neuerungen bei den GoBD

Mit Wirkung zum 1. April 2024 hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) ein aktualisiertes Schreiben zu den Grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) veröffentlicht. Das neu vorliegende BMF-Schreiben vom 11. März 2024 (IV D 2 – S 0316/21/10001 :002) aktualisiert das Schreiben vom 28. November 2019 und arbeitet vor allem...