News

Corona-Krise: Überblick über die KfW-Hilfskredite

Die Corona-Krise stellt Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler verschiedener Branchen vor große Herausforderungen und bringt die Akteure teilweise in existenzbedrohende Schwierigkeiten. Als kurzfristige Maßnahmen der Liquiditätssicherung wurden unter anderem diverse Hilfsprogramme mit Liquiditätshilfen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) aufgelegt. Hierbei gelten jeweils unterschiedliche Voraussetzungen, damit diese in Anspruch genommen werden können.

Die Corona-Hilfskredite der KfW setzen größtenteils auf bestehenden KfW-Programmen auf, die Zugangsbedingungen und Konditionen für betroffene Unternehmen wurden jedoch durch Modifizierungen verbessert. Zu beachten ist, dass Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler, die eine Förderung aus diesen Programmen in Anspruch nehmen möchten, den Antrag an ihre Hausbank bzw. den Finanzierungspartner stellen müssen. Zudem verbleibt die Entscheidung über die Kreditvergabe letztlich bei der jeweiligen Hausbank bzw. dem Finanzierungspartner. Die Förderprogramme sehen insbesondere Haftungsfreistellungen vor, die die KfW gewährt, und somit eine Risikoteilung zwischen der KfW und der Hausbank ermöglichen. Hierdurch sollen die Chancen für eine Kreditzusage durch die Hausbank erhöht werden.

Im Einzelnen gibt es aktuell die folgenden Förderprogramme (siehe zu den Voraussetzungen die Informationen direkt auf der Internetseite der KfW unter

www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

(Stand: 22.04.2020):

  • KfW-Unternehmerkredit
  • ERP-Gründerkredit – Universell
  • ERP-Gründerkredit – Startgeld
  • KfW-Konsortialfinanzierung
  • KfW-Schnellkredit

Voraussetzung für die Beantragung der Fördermittel ist, dass das Unternehmen infolge der Corona-Krise in eine finanzielle Schieflage geraten ist. Hierzu muss nachgewiesen werden, dass das antragstellende Unternehmen bis zum 31.12.2019 nicht in finanziellen Schwierigkeiten war. Zudem muss zum Zeitpunkt der Antragstellung gemäß der aktuellen Planung die Durchfinanzierung des Unternehmens bis zum 31.12.2020 voraussichtlich gegeben sein. Darüber hinaus muss unter der Annahme einer sich wieder normalisierenden wirtschaftlichen Gesamtsituation eine positive Fortführungsprognose des Unternehmens bestehen.

Insgesamt stellt die Bundesregierung deutschen Unternehmen, Selbstständigen und Freiberuflern damit ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Verfügung, um diese kurzfristig mit Liquidität auszustatten und eine Insolvenzwelle zu vermeiden. Ziel ist es, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie abzumildern und bestenfalls den Fortbestand des betroffenen Unternehmens zu sichern.

PDF-Download: Kleeberg_Kurzinformation_Corona_KfW_Programm

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 zum 01.12.2021 weiter­hin bei gerun­det 0,10 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.12.2021 wie bereits im Vormonat bei gerundet 0,10 %. Ungerundet steigt der Basiszinssatz leicht von 0,124 % auf 0,144 %. Der für Zwecke von (Unternehmens-)Bewertungen relevante Basiszinssatz nach IDW S 1 unterliegt seit mehreren Jahren einem insgesamt fallenden Trend. Nach der grundsätzlich steigenden...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.11.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...
Advisory

Corona-Finanz­hilfen

Unternehmen, die auch weiterhin aufgrund der Corona-Pandemie wesentliche Umsatzausfälle zu verzeichnen haben, können derzeit die Überbrückungshilfe III Plus beantragen. Die Antragsfrist für die Überbrückungshilfe III Plus lief ursprünglich zum 31.12.2021 aus, wurde nun aber bis zum 31.03.2022 verlängert. Gleichzeitig wurde die Frist für die Schlussabrechnungen sämtlicher Corona-Finanzhilfen vom 30.06.2022...
Advisory Audit

Bilanzie­rung von „grünen“ Finanzierungen

Green Bonds bieten die Möglichkeit, Kapitalbeschaffung und -generierung an „grüne“ Projekte zu binden. Zwar gewinnt diese Art der Finanzierung zunehmend an Bedeutung, jedoch erschweren bisher fehlende gesetzliche Regelungen auf nationaler und internationaler Ebene ein einheitliches Vorgehen im Rahmen der Bilanzierung. Mithilfe des European Green Bond Standard (EUGBS) soll diesem...