News

IDW-Update zum Corona-Hinweis vom 08.04.2020

Zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf die Rechnungslegung, Berichterstattung und Prüfung von Unternehmen bezog das IDW mit seinen fachlichen Hinweisen vom 04.03.2020, vom 25.03.2020 und – in Form eines Q & A – vom 08.04.2020 Stellung. Nun publizierte das IDW im Juli 2020 ein Update zum Q & A vom 08.04.2020, in dem es zum einen neue Teilfragen zu bereits behandelten Sachverhalten ergänzt und zum anderen bisher nicht behandelte Sachverhalte neu aufnimmt.

Die Bilanzierung von Finanzinstrumenten war bereits ein wesentlicher Themenkomplex der zuvor veröffentlichten IDW-Hinweise. Mit dem Update vom Juli 2020 wird dieser um die Fragen bezüglich einer Geschäftsmodelländerung nach IFRS 9 und Umgliederungen im Zusammenhang mit dem handelsrechtlichen Handelsbestand ergänzt, wobei sich keine grundsätzlichen Abweichungen von der herkömmlichen Beurteilung ergeben. Zudem wird erneut auf den Umgang mit der cash-flow-hedge-reserve nach IFRS 9 bei mit erwarteten und hoch wahrscheinlichen Transaktionen eingegangenen Sicherungsbeziehungen eingegangen.

Mit Leasing wurde ein neues Themenfeld aufgenommen. Es wird festgehalten, dass ein nach IFRS erfasstes Nutzungsrecht auch bei eingeschränkter Nutzung einer geleasten Immobilie weiter abzuschreiben ist. Zu einer ertragswirksamen Modifikation eines Operating Lease kommt es nur bei einem Erlass von Leasingzahlungen. Bei einer zinsneutralen Stundung hingegen sollen sich keine Auswirkungen zeigen. Bei einer vertraglichen Reduktion von Leasingzahlungen sind negative variable Leasingzahlungen zu bilanzieren, sodass sie sich unmittelbar im Periodenergebnis niederschlagen.

Behandelt wird zudem, wie der Abschlussprüfer im Fall einer Auslagerung der Rechnungslegungsfunktion durch das zu prüfende Unternehmen reagieren kann, wenn es an einer Berichterstattung über die Prüfung des dienstleistungsbezogenen IKS nach IDW PS 951 n.F. mangelt. Wenn keine ausreichend geeigneten Prüfungsnachweise als Alternative erlangt werden können, liegt im Zweifel ein Prüfungshemmnis vor, was zu einer Modifikation des Bestätigungsvermerks führt.

Weitere Ausführungen betreffen die Berichterstattung über entwicklungsbeeinträchtigende Tatsachen. Hierbei wird festgestellt, dass eine trennscharfe Abgrenzung zu bestandsgefährdenden Risiken oftmals nicht möglich ist. In Abhängigkeit der Krisenbetroffenheit kann eine entwicklungsbeeinträchtigende Tatsache und/oder eine Bestandgefährdung vorliegen, wobei grundsätzlich auch die Fortführungsprämisse zu hinterfragen ist.

Weitere Erläuterungen geringeren Umfangs beziehen sich auf die Bilanzierung von Aufstockungsbeträgen im Zusammenhang mit Kurzarbeitergeld, Abschlagszahlungen gemäß § 59 AktG, auf die Klassifizierung von Corona-Auswirkungen als besonders wichtiger Prüfungssachverhalt sowie die nicht notwendige Anwesenheit von Prüfern bei Bilanzsitzungen.

Mit dem Update reagierte das IDW punktuell auf Themen, die im Nachgang der zuvor veröffentlichten Hinweise als noch nicht ausreichend erläutert angesehen wurden, und gibt damit weitere Hilfestellung zum Umgang mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie in der Rechnungslegung, Berichterstattung und Prüfung.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Corona

Vereinfachung und Ausweitung der Corona-Überbrückungshilfe III

Aktuelle Entwicklungen und Hintergrund Die Corona-Pandemie hat weiterhin große Auswirkungen auf das wirtschaftliche und soziale Leben. Aus diesem Grund und insbesondere angesichts der länger andauernden Einschränkungen soll die bereits für den Anschluss an die Corona-Überbrückungshilfe II als separates Förderprogramm angekündigte Corona-Überbrückungshilfe III im Vergleich zu ihrer bisherigen Ausgestaltung weiter vereinfacht und...
Advisory Valuation

OLG Frankfurt: Berück­sichtigung einer wachstums­bedingten Thesaurierung in der ewigen Rente ist grund­sätzlich sach­gerecht

Das OLG Frankfurt hat in seinem Beschluss vom 08.09.2020 (Az 21 W 121/15) entschieden, dass bei der Ertragswertermittlung für Zwecke der Unternehmensbewertung die Berücksichtigung einer wachstumsbedingten Thesaurierung in der ewigen Rente grundsätzlich sachgerecht ist. Die Höhe der wachstumsbedingten Thesaurierung ist im Regelfall in Abhängigkeit des konkreten Kapitalbedarfs, der sich aus dem...
Advisory Audit

IASB-Diskussionspapier zu Unter­nehmens­zusammen­schlüssen unter gemeinsamer Kontrolle

Am 30.11.2020 hat das IASB das Diskussionspapier DP/2020/2 zu Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle veröffentlicht. Das Diskussionspapier adressiert die Problematik, dass hinsichtlich der Unternehmenszusammenschlüsse unter gemeinsamer Kontrolle derzeit eine Regelungslücke besteht, da diese nicht von den geltenden Regelungen zu Unternehmenszusammenschlüssen erfasst werden. Das IASB hat am 30.11.2020 ein Diskussionspapier angesichts...
Advisory Tax

Behandlung des Kurzarbeitergelds bei der Berechnung der Lohnsumme i. S. d. § 13a Abs. 3 ErbStG

Die Covid19-Pandemie stellt eine Bedrohung für die Existenz vieler Unternehmen dar. In diesem Zusammenhang hat eine Vielzahl von Unternehmen Kurzarbeit bzw. Kurzarbeitergeld beantragt. Die Beantragung von Kurzarbeitergeld kann neben den akuten betrieblichen Auswirkungen auch gravierende erbschaftsteuerliche Konsequenzen nach sich ziehen. Die obersten Finanzbehörden der Länder haben sich in diesem...