News

Auswirkungen der Corona-­Krise auf die Kon­zern­rech­nungs­legung

Die aktuelle Corona-Pandemie beeinflusst auch die Konzernrechnungslegung. Neben organisatorischen Anforderungen können Werthaltigkeitsprüfungen notwendig werden, die – bei unterjähriger Berichterstattung – auch nicht bis Ende 2020 verschoben werden können, sondern zum jeweiligen Stichtag auf Basis der bestmöglichen Schätzung vorgenommen werden müssen.

Die sich seit Anfang 2020 rasant ausbreitende Corona-Pandemie verändert das Wirtschaftsleben tiefgreifend und stellt Unternehmen vor vielschichtige Herausforderungen. Während aktuell häufig die Frage im Fokus steht, ob und wie die Geschäftstätigkeit innerhalb der geltenden Beschränkungen aufrechterhalten werden kann, ergeben sich jedoch auch Auswirkungen auf die – einzelgesellschaftliche sowie auch konsolidierte – Rechnungslegung.

Besondere Herausforderungen resultieren für die Einhaltung der Fristen zur Aufstellung bzw. Offenlegung des Konzernabschlusses und Konzernlageberichts sowie die dafür notwendige Datenbeschaffung – sei es auf Ebene des Mutterunternehmens oder von den einbezogenen Konzernunternehmen. Können Daten von vollkonsolidierten Tochterunternehmen nicht innerhalb einer angemessenen Zeitspanne bereitgestellt und auch nicht durch Hochrechnung oder Schätzung angemessen approximiert werden, kann durch Inanspruchnahme des Konsolidierungswahlrechts nach § 296 Abs. 1 Nr. 2 HGB auf eine Vollkonsolidierung verzichtet werden. Zudem kann eine Überprüfung erfolgen, ob das betreffende Tochterunternehmen von untergeordneter Bedeutung ist und deshalb von der Konsolidierung ausgeschlossen werden kann. Im Rahmen der Equity-Bewertung hingegen darf auf den letzten verfügbaren Jahres- bzw. Konzernabschluss zurückgegriffen werden.

Darüber hinaus können aufgrund der negativen wirtschaftlichen Konsequenzen der Corona-Krise Werthaltigkeitsprüfungen notwendig werden, die auch aus der Kaufpreisallokation resultierende stille Reserven sowie insbesondere Geschäfts- oder Firmenwerte erfassen. Sind außerplanmäßige Abschreibungen aufgrund einer voraussichtlich dauernden Wertminderung erforderlich, darf in Folgeperioden keine Zuschreibung mehr vorgenommen werden, auch wenn die Gründe der Wertberichtigung inzwischen entfallen sind. Notwendige Werthaltigkeitsüberlegungen können – sofern Halbjahres- oder Quartalsberichte erstellt werden – nicht bis Ende 2020 verschoben werden, sondern müssen zum jeweiligen Stichtag auf Basis der bestmöglichen Schätzung vorgenommen werden.

 

PDF-Download: Kleeberg_Kurzinformation_Corona-Krise_Konzernrechnungslegung

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit

E-DRÄS 13 vom DRSC veröffentlicht

Das DRSC hat im Januar 2023 E-DRÄS 13 veröffentlicht, der Änderungen an DRS 20 Konzernlagebericht sowie DRS 21 Kapitalflussrechnung enthält. Diese umfassen einerseits redaktionelle Anpassungen, sollen andererseits aber auch aufgetretene Anwenderfragen adressieren und Unklarheiten beseitigen. Die Kommentierungsfrist zu dem publizierten Entwurf endet am 28.04.2023. Mit E-DRÄS 13 hat das DRSC...
Advisory Tax Legal Audit IT Audit Valuation

Dr. Kleeberg & Partner GmbH erweitert Partnerkreis

Pressemitteilung München, 18.01.2023 Seit 01.01.2023 verstärken Lorenz Neu, Philipp Rinke und Dr. Hannes Zieglmaier als neue Partner die Dr. Kleeberg & Partner GmbH WPG StBG. Lorenz Neu verstärkt den Bereich Audit bei Kleeberg. Er hatte zuvor mehrere Jahre bei einer der Big Four gearbeitet und leitete anschließend den Bereich...
Tax Audit

Absetzung für Substanz­verringerung nach Erwerb eines Kies­vorkommens durch eine KG

Erwirbt eine Personengesellschaft von ihrem Gesellschafter einen Bodenschatz und hält das Anschaffungsgeschäft dem Fremdvergleich stand, so berechtigt der Anschaffungsvorgang auch zur Absetzung für Substanzverringerung. Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil IV R 25/19 vom 01.09.2022 folgende Leitsätze aufgestellt: 1. Ein zur Inanspruchnahme von Absetzungen für Substanzverringerung (AfS) berechtigender Anschaffungsvorgang liegt auch dann vor,...
Advisory Audit

Risikobeurteilung in der Abschluss­prüfung nach ISA [DE] 315 (Revised 2019)

Aufgrund der Überarbeitung der ISA (Revised 2019) zur Identifizierung und Beurteilung der Risiken wesentlicher falscher Darstellungen im Abschluss hat der IDW Arbeitskreis „ISA-Implementierung“ Fragen und Antworten entwickelt. Die Fragen und Antworten sollen bei der praktischen Umsetzung des ISA 315 (Revised 2019) unterstützen und werden in Heft 1/2023...