News

Steuerliche Maß­nahmen zur Berück­sichtigung des Corona­virus

Aktualisierung des fachlichen Hinweises des IDW vom 27.07.2021

Nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie wurden vielschichtige Erleichterungen für Steuerpflichtige, insbesondere verfahrenstechnischer Art, gestattet. Im weiteren Verlauf der Corona-Krise erfuhren diese Erleichterungen stellenweise Änderungen; teilweise wurden sie zurückgenommen oder neue kamen hinzu. Das IDW publizierte bereits frühzeitig einen fachlichen Hinweis mit einer Übersicht zu solchen steuerlichen Maßnahmen zur Berücksichtigung des Coronavirus, welchen es zum 27.07.2021 nunmehr zum fünften Mal aktualisierte.

Das IDW veröffentlichte eine neue Fassung des fachlichen Hinweises zu steuerlichen Maßnahmen zur Berücksichtigung des Coronavirus am 27.07.2021 und ersetzte damit vollständig die vorige Fassung vom 07.04.2021. Der fachliche Hinweis gibt einen aktualisierten Überblick über steuerliche Hilfsmaßnahmen, mit denen die Bundesregierung steuerliche Erleichterungen für von der Corona-Krise besonders betroffene Steuerpflichtige anstrebt.

Die beschriebenen Erleichterungen sind unterschiedlicher Natur. Nach wie vor stellen Verfahrenserleichterungen die prominenteste Form der Erleichterung dar (zum Beispiel: vereinfachte Stundungen von fälligen Steuerzahlungen, vereinfachte Anpassung von Steuervorauszahlungen, Aussetzung von Vollstreckungsmaßnahmen, Verlängerung von Steuererklärungsfristen). Daneben sind unterschiedliche einkommen- und körperschaftsteuerliche Erleichterungen enthalten (zum Beispiel: erhöhter Verlustrücktrag und vorläufiger Verlustrücktrag, Wiedereinführung der degressiven AfA, Senkung der Nutzungsdauer von Computerhard- und -software, Erhöhung des Ermäßigungsfaktors bei Einkünften aus Gewerbebetrieben, Erleichterungen bei Investitionsabzugsbeträgen, Reinvestitionsrücklagen und Rücklagen für die Ersatzbeschaffung). Außerdem wird auf die Erhöhung des Freibetrags für Hinzurechnungstatbestände bei der Gewerbesteuer hingewiesen. Daneben werden diverse umsatzsteuerliche Erleichterungen genannt (zum Beispiel: Senkungen von Umsatzsteuersätzen, temporäre Umsatzsteuerbefreiungen zum Beispiel für die Abnahme von Corona-Schnelltests). Zudem werden unterschiedliche Erleichterungen für Arbeitnehmer adressiert (zum Beispiel: Corona-Bonus, Home-Office-Pauschale, Sonderregelungen für Grenzpendler). Außerdem wird Stellung genommen zu gewissen Sonderthemen (zum Beispiel: Bilanzierung Corona-Förderung, Übernahme von Kosten für Covid-19-Tests durch den Arbeitgeber).

Damit stellt der fachliche Hinweis des IDW einen umfassenden Überblick über die gegenwärtigen steuerlichen Erleichterungsvorschriften dar, während er gleichzeitig auf die jeweils einschlägigen Regelungen, wie gesetzliche Vorschriften oder BMF-Schreiben, verweist.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

OLG Düsseldorf vom 07.07.2022 (Az.: 26 W 13/18)

Das OLG Düsseldorf hat sich in seinem Beschluss vom 07.07.2022 (26 W 13/18) zur Bestimmung des Unternehmenswerts und in diesem Kontext zur Verwendbarkeit plausibler Ausschüttungsannahmen bei der Unternehmensbewertung geäußert. Dem OLG Düsseldorf folgend ist in der ewigen Rente grundsätzlich von typisierten Ausschüttungsannahmen auszugehen. Ausnahmen können sich aber im Zusammenhang...
Advisory Tax Legal Audit IT Audit Valuation

Dr. Kleeberg & Partner GmbH erweitert Partnerkreis

Pressemitteilung München, 18.01.2023 Seit 01.01.2023 verstärken Lorenz Neu, Philipp Rinke und Dr. Hannes Zieglmaier als neue Partner die Dr. Kleeberg & Partner GmbH WPG StBG. Lorenz Neu verstärkt den Bereich Audit bei Kleeberg. Er hatte zuvor mehrere Jahre bei einer der Big Four gearbeitet und leitete anschließend den Bereich...
Tax Audit

Absetzung für Substanz­verringerung nach Erwerb eines Kies­vorkommens durch eine KG

Erwirbt eine Personengesellschaft von ihrem Gesellschafter einen Bodenschatz und hält das Anschaffungsgeschäft dem Fremdvergleich stand, so berechtigt der Anschaffungsvorgang auch zur Absetzung für Substanzverringerung. Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil IV R 25/19 vom 01.09.2022 folgende Leitsätze aufgestellt: 1. Ein zur Inanspruchnahme von Absetzungen für Substanzverringerung (AfS) berechtigender Anschaffungsvorgang liegt auch dann vor,...
Advisory Tax Valuation

BFH-Urteil: Grundstücks­wertermittlung bei Existenz eines zeitnahen Kaufpreises

Der BFH hat in seinem Urteil vom 24.08.2022 (II R 14/20) das Vorgehen für die Bewertung eines bebauten Grundstücks für Zwecke der Schenkungsteuer klargestellt. Es wurde erläutert, dass beim Vergleichswertverfahren primär Vergleichspreise aus Gutachterausschüssen heranzuziehen sind und erst beim Fehlen dieser, sekundär auf Vergleichspreise aus zeitnahen Kaufpreisen zurückgegriffen werden...