News

BMF-Schreiben vom 11.11.2021 zur Forschungs­zulage

Mit dem am 01.01.2020 in Kraft getretenen For­schungs­zulagen­gesetz (FZulG) wird die Forschung und Entwicklung in Deutschland in Form einer Zulage ab dem Jahr 2020 steuerlich gefördert. Im Rahmen eines zweistufigen Verfahrens ist zunächst ein Antrag auf Bescheinigung der förderfähigen Projekte zu stellen, bevor nach erfolgter Bescheinigung ein weiterer Antrag auf Festsetzung der Forschungszulage zu stellen ist. Am 11.11.2021 veröffentlichte das BMF ein umfassendes Schreiben (IV C 3 – S 2020/20/10029 :007) zur Forschungszulage mit zahlreichen konkretisierenden Ausführungen.

Am 01.01.2020 trat das Forschungszulagengesetz (FZulG) in Kraft, durch das die Forschung und Entwicklung in Deutschland anhand einer Zulage ab dem Jahr 2020 steuerlich gefördert wird. Für die Beantragung und Gewährung der Forschungszulage ist ein zweistufiges Verfahren vorgesehen. Der erste Schritt beinhaltet die Beantragung auf Erteilung einer Bescheinigung über die Begünstigungsfähigkeit eines Forschungs- und Entwicklungs-Vorhabens bei der Bescheinigungsstelle Forschungszulage (BSFZ). Die Bescheinigung wird unmittelbar an das zuständige Finanzamt des jeweiligen Unternehmens übermittelt. In einem zweiten Schritt ist dann die Festsetzung der entsprechenden Forschungszulage beim Finanzamt nach Ablauf des entsprechenden Wirtschaftsjahrs zu beantragen. Das Finanzamt prüft die im Rahmen der Beantragung gemachten Angaben und setzt die Forschungszulage in einem Bescheid fest. Im Rahmen der nächsten erstmaligen Festsetzung von Einkommen- oder Körperschaftsteuer wird die Forschungszulage dann auf die festgesetzte Steuer angerechnet. Eine hierüber hinausgehende Forschungszulage wird als Einkommen- oder Körperschaftsteuererstattung ausbezahlt.

Das BMF hat nun zur Forschungszulage und zu diesem Verfahren mit seinem Schreiben vom 11.11.2021 (IV C 3 – S 2020/20/10029 :007) umfassend Stellung genommen. Das Schreiben ist wie folgt gegliedert.

Materiell-rechtlicher Teil:

  • Anspruchsberechtigung,
  • begünstigte Forschungs- und Entwicklungs-Vorhaben,
  • förderfähige Aufwendungen,
  • Ermittlung der Bemessungsgrundlage,
  • Höhe der Forschungszulage.

Verfahrensrechtlicher Teil:

  • Antragstellung,
  • Bescheinigungsverfahren,
  • Festsetzungsverfahren,
  • Feststellungsverfahren,
  • Anrechnungsverfahren,
  • Weitere Verfahrensvorschriften.

Ertragsteuerlicher Teil

Beihilferechtlicher Teil:

  • Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung,
  • De-minimis-Verordnung.

Die unterschiedlichen Ausführungen sind sehr umfangreich und konkretisieren die zugrundeliegenden Gesetzesvorgaben sowie den vollständigen Beantragungsprozess. Weiter werden ertragsteuerliche Fragestellungen, insbesondere auch zur steuerbilanziellen Handhabung, adressiert. Auch auf die beihilferechtlichen Rahmenbedingungen wird eingegangen. Insgesamt ist eine derart ausführliche Stellungnahme des BMF zur Forschungszulage zu begrüßen, da es sich hierbei um eine neuartige Form einer steuerlichen Förderung in Deutschland handelt und noch stellenweise Unklarheiten bestanden. Die Ausführungen helfen auch Unternehmen, einzuschätzen, inwiefern eine Förderung mit einer Forschungszulage für sie im Einzelfall infrage kommt.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

OLG Düsseldorf vom 07.07.2022 (Az.: 26 W 13/18)

Das OLG Düsseldorf hat sich in seinem Beschluss vom 07.07.2022 (26 W 13/18) zur Bestimmung des Unternehmenswerts und in diesem Kontext zur Verwendbarkeit plausibler Ausschüttungsannahmen bei der Unternehmensbewertung geäußert. Dem OLG Düsseldorf folgend ist in der ewigen Rente grundsätzlich von typisierten Ausschüttungsannahmen auszugehen. Ausnahmen können sich aber im Zusammenhang...
Advisory Tax Legal Audit IT Audit Valuation

Dr. Kleeberg & Partner GmbH erweitert Partnerkreis

Pressemitteilung München, 18.01.2023 Seit 01.01.2023 verstärken Lorenz Neu, Philipp Rinke und Dr. Hannes Zieglmaier als neue Partner die Dr. Kleeberg & Partner GmbH WPG StBG. Lorenz Neu verstärkt den Bereich Audit bei Kleeberg. Er hatte zuvor mehrere Jahre bei einer der Big Four gearbeitet und leitete anschließend den Bereich...
Tax Audit

Absetzung für Substanz­verringerung nach Erwerb eines Kies­vorkommens durch eine KG

Erwirbt eine Personengesellschaft von ihrem Gesellschafter einen Bodenschatz und hält das Anschaffungsgeschäft dem Fremdvergleich stand, so berechtigt der Anschaffungsvorgang auch zur Absetzung für Substanzverringerung. Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil IV R 25/19 vom 01.09.2022 folgende Leitsätze aufgestellt: 1. Ein zur Inanspruchnahme von Absetzungen für Substanzverringerung (AfS) berechtigender Anschaffungsvorgang liegt auch dann vor,...
Advisory Tax Valuation

BFH-Urteil: Grundstücks­wertermittlung bei Existenz eines zeitnahen Kaufpreises

Der BFH hat in seinem Urteil vom 24.08.2022 (II R 14/20) das Vorgehen für die Bewertung eines bebauten Grundstücks für Zwecke der Schenkungsteuer klargestellt. Es wurde erläutert, dass beim Vergleichswertverfahren primär Vergleichspreise aus Gutachterausschüssen heranzuziehen sind und erst beim Fehlen dieser, sekundär auf Vergleichspreise aus zeitnahen Kaufpreisen zurückgegriffen werden...